"Alexander H. Keusgen" - Autor bei Tredition.de
 

Alexander H. Keusgen

Mehr als vier Jahre recherchierte Alexander H. Keusgen für sein Buch “Loretto” auf dem historischen Terrain, auf dem am 1. Oktober 1914 die deutsche 6. Armee unter Kronprinz Rupprecht von Bayern ihre Offensive gegen jene als Loretto bezeichnete Anhöhe eröffnete und dort auf die 10. französische Armee des Generals Foch traf. Der nur knappe Titel seines Buches lässt schon erahnen, welche schreckliche Tragödie sich dahinter tatsächlich verbirgt. Dazu sagt Keusgen:
“Als ich 2011 mit meiner Arbeit und den Recherchen begann, wusste ich zu dem Thema lediglich, was man in der einschlägigen Literatur, vornehmlich jener aus den 1920er Jahren, finden kann. Was sich dort aber tatsächlich zutrug, übersteigt, wie meine Recherchen ergaben, alles für einen human denkenden und empfindenden Menschen Vorstellbare. Alle sprechen, wenn das Thema auf den Ersten Weltkrieg kommt, immer nur von Verdun; was aber bei Loretto geschah, erweitert die Grenzen des Grauens ins Unermessliche...”
Anlässlich seiner umfangreichen Recherchen, wurden auch Franzosen auf Keusgen aufmerksam: Da war plötzlich ein Deutscher, der sich nicht nur für die Geschichte seiner Landsleute, sondern auch jener der Franzosen interessiert. So öffneten sich ihm viele Türen, sowohl zum Vorteil seiner Recherchen, wie auch jene - gänzlich unerwartet - zur Garde d’Honneur de l’Ossuaire de Notre Dame de Lorette. Am 24. Februar 2013 wurde er als erster und einziger Ausländer (aus französischer Sicht), noch dazu als Deutscher, höchst offiziell in die 1927 in Arras gegründete Garde d’Honneur aufgenommen. Eine bemerkenswerte Ehre, die dem damals 34-Jährigen seitens der Franzosen zuteil wurde. Sie stellt ein neues und außergewöhnliches Symbol französisch-deutscher Völkerfreundschaft dar.