"Annette Oppenlander" - Autor bei Tredition.de
 

       

Annette Oppenlander

Annette Oppenlander ist eine preisgekrönte Schriftstellerin und unterrichtet kreatives Schreiben. Als erfolgreiche Autorin von historischen Romanen ist Oppenlander für ihre authentischen Figuren und auf wahren Geschichten basierenden Romane bekannt.

Gekonnt verbindet Oppenlander historische Personen und Geschehnisse mit ihren Plots und vermittelt damit Lesern Einblicke in die Geschichte, verpackt in eine spannende Erzählung. Sie verbrachte die erste Hälfte ihres Lebens in Deutschland und die nächsten 30 Jahre in verschiedenen Teilen der USA. Oppenlander inspiriert ihre Leser, indem sie Themen beleuchtet, die heute ebenso relevant sind wie in der Vergangenheit.

Oppenlanders wahre Geschichte Surviving the Fatherland, die englische Version von Vaterland, wo bist du?, wurde in den USA mehrfach ausgezeichnet und steht auch in Deutschland im Finale für den Skoutz Award.

Oppenlander vermittelt ihre Kenntnisse sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache durch Workshops, unterhaltsame Präsentationen und Autorenbesuche an Colleges, Universitäten, Büchereien und Schulen. Sie ist Mutter von Zwillingen und einem Sohn und lebt seit 2017 wieder in ihrer alten Heimat Solingen in Deutschland.

»Fast jeder Ort birgt irgendein Geheimnis, etwas, das Historie lebendig macht. Wenn wir Menschen und Orte genau untersuchen, ist Historie nicht länger ein Datum oder eine Nummer, sie wird zur Erzählung oder Geschichte. Vielleicht benutzen wir deshalb das Wort Geschichte im Sinne von Historie, aber auch im Sinne von Erzählung.«
 

Veranstaltungen

Lesung und Vortrag "Vaterland, wo bist Du?" zum 75. Jubiläum des Ende des Zweiten Weltkriegs

Beginn: 25.09.2020, 17:00 Uhr
Ort: VHS Solingen, Mummstr. 10, Solingen  
Die Kindheit und Jugend ihrer Eltern im Krieg und im Nachkriegsdeutschland stehen im Mittelpunkt des historischen Romans „Vaterland, wo bist Du?“, den die deutsch-amerikanische Autorin Annette Oppenlander zunächst auf Englisch unter dem Titel „Surviving the Fatherland“ publizierte. Frau Oppenlander, wie ihre Eltern Lilly und Günter in Solingen aufgewachsen, verknüpft im Roman fiktionale Elemente mit den realen Biographien ihrer Eltern, die sie gewissermaßen im Rahmen eines familiären „Oral History“-Projektes, einer intensiven und systematischen Befragung der Eltern zu ihren Erlebnissen in der Zeit zwischen 1940 und 1953 in Solingen, rekonstruierte und durch intensive Archivrecherchen, auch im Solinger Stadtarchiv, absicherte. Es entsteht das Bild von Jugendlichen, die schon früh mit den Schrecken des Krieges konfrontiert wurden und sich den sinnlosen Durchhalteparolen und Maßnahmen des Regimes zu entziehen suchten. Doch die seelischen Verletzungen und Geheimnisse aus der Zeit des Krieges blieben in der Nachkriegszeit wirksam, auch nachdem Lilly und Günter 1949 zueinander fanden. Frau Oppenlander legt ihre Erzählung jetzt auch in deutscher Übersetzung vor und stellt sich ihrem Solinger Publikum.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.
 

 

Neuigkeiten

Kriegsroman »Vaterland, wo bist Du?« wird mit dem silbernen Skoutz Award ausgezeichnet

03.11.2020
 
ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG

Kriegsroman »Vaterland, wo bist Du?« wird mit dem silbernen Skoutz Award ausgezeichnet

Solingen, 3. November 2020: Normalerweise wäre Annette Oppenlander als Finalistin für den deutschen Skoutz Award im Oktober zur Frankfurter Buchmesse eingeladen gewesen, denn dort findet alljährlich eine offizielle Verleihung statt. Trotzdem freut sich die Autorin, dass ihr Weltkriegsroman »Vaterland, wo bist Du?«, der das Schicksal der deutschen Kriegskinder anhand einer Familiengeschichte aufarbeitet, den silbernen Skoutz Award in der Kategorie History erhält.

Es ist die achte Auszeichnung des zunächst in den USA als »Surviving the Fatherland« erschienenen Romans, der einen tiefen und emotionalen Einblick ins Leben der Zivilbevölkerung des Dritten Reichs gewährt.

„Vaterland, wo bist du?“ von Annette Oppenlander ist im tredition Verlag, alternativ unter der ISBN 978-3-7497-3456-6 und als eBuch unter der ISBN 978-3-948100-10-0 zu bestellen.

Über den Skoutz Award
Jedes Jahr wählen eine Jury und Leser gemeinsam die besten Bücher aus. Dabei ist es unerheblich, ob ein Werk von einem großen Verlag oder in Selbstpublikation veröffentlicht wurde—nur die Geschichte zählt. Mehr zum Skoutz Award gibt es unter skoutz.de.

Pressekontakt Autorin
Telefon: +49.1590.1199078
Email: annette.oppenlander@yahoo.com
Internet: http://www.annetteoppenlander.com
42657 Solingen

Pressekontakt Verlag
tredition GmbH

Frau Nadine Otto - Telefon: +49 (0)40 / 28 48 425-0
E-Mail: presse@tredition.de

Halenreie 40-44 - Internet: https://tredition.de/
22359 Hamburg
 

Interview mit Annette Oppenlander - im Rahmen des Skoutz Awards 2020

20.08.2020
 
Heute bin ich mit dem Skoutz-Kauz zu Besuch bei Annette Oppenländer, einer deutschstämmigen Autorin, die es lange Zeit nach Amerika verschlagen hat, bevor sie jetzt zurück nach Deutschland gezogen ist. Solche Lebenswege finde ich immer spannend und angesichts des Umstands, dass Annette mit “Vaterland, wo bist du?” so bewegte Lebenswege auch thematisiert, erst recht.

Mal sehen, wohin uns die Reise heute führt ...
 

Vaterland, wo bist Du? landet auf der Midlist für den Skoutz Award

01.08.2020
 
er biografische Roman Vaterland, wo bist du? der Deutschamerikanerin Annette Oppenlander ist eine opulente Geschichte zwischen Zeitzeugnis und Drama. Das von der Autorin über tredition im September 2019 selbst in Deutschland erstverlegte Buch ist nicht nur des sich jährenden Kriegsendes wegen ein heißer Anwärter auf den History-Skoutz 2020 ...
 

 

Presseberichte

Solinger Zeitgeschichte wird zum Roman

29.11.2019
 
„Eine ganz private, eher intime Idee, wuchs über knapp zwanzig Jahre zu einem fesselnden Roman der Zeitgeschichte aus Solingen.“
Interview/Bericht im Solinger Tageblatt
 
Quelle: Solinger Tageblatt

„Vaterland, wo bist Du?“ – Annette Oppenlanders preisgekrönter Roman in deutscher Übersetzung

17.11.2019
 
„„Ich brauchte den Abstand zur Deutschen Geschichte. Es ging mir vor allem darum, etwas zu schreiben, was nicht direkt mit Kriegsgeschehen zu tun hatte.““
Artikel/Interview im Solingen Magazin
 
Quelle: Solingen Magazin