"Was ich mir mit dir erträume" von Armin Rittel
Paperback

Was ich mir mit dir erträume

Armin Rittel
Romane & Erzählungen

„Warum ist mein Leben so wie es ist?“ Mit dieser zentralen Frage sieht sich der Protagonist in diesem Roman konfrontiert. Dabei waren die Voraussetzungen für ein sorgloses Leben scheinbar erfüllt: Hans Werther lebt mit seiner attraktiven Frau Sabine und dem gemeinsamen Sohn Philip im Eigenheim am Rand einer fränkischen Großstadt. Was anfangs wie ein perfektes Leben in einem schicken Architektenhaus wirkt, offenbart bald sein wahres Gesicht. Eine schwelende Ehekrise und eine beginnende Midlifecrisis bedrohen die Familie. Beinahe zu spät beschließt Hans, das Heft des Handelns wieder in die Hand zu nehmen, um seiner Frau, einer Topmanagerin, auf Augenhöhe begegnen zu können. Spätestens als er die Studentin Anna in seinem neu gegründeten Spielwarenladen als Aushilfe anstellt, entwickeln sich die Dinge anders als geplant.
Ähnlich seinem literarischen Leidensgenossen in „Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe durchlebt Hans die Höhen und Tiefen des Daseins, vom Autor ideenreich in die heutige Zeit geholt.
 

Presseberichte

Hofstettener schreibt über "Werther in der Middlifecrisis"

24.03.2021
 
„Das erste Buch von Armin Rittel ist eine packend erzählte Hommage an Goethes Klassiker“
 
Quelle: Main-Echo

Romandebüt: Wie leidet der Junge Werther im 21. Jahrhundert?

21.03.2021
 
„Frage: Fotografie ist schon lange Ihr Hobby, nun sind Sie auch noch Autor. Was liegt Ihnen näher?“
Ein Autoren Portrait in Form eines Interviews
 
Quelle: Main-Post Mainspessart/ Jennifer Weidle

Ex-Hammelburger träumt vom Leben als Schriftsteller

15.03.2021
 
[...]
"Mir war es wichtig, Werthers Leidensweg aus dem 18. Jahrhundert, dessen Liebe und Scheitern, glaubwürdig ins 21. Jahrhundert zu holen." Dieses Vorhaben ist dem Autor in seinem Debüt überzeugend gelungen, sieht man von wenigen Kritikpunkten ab. So verfällt die Typisierung beider Eheleute allzu sehr ins umgekehrte Klischee - hier der total unterdrückte Hausmann, dort die alles beherrschende Managerin - und Ehefrau Sabine erscheint zu kaltherzig, zu berechnend, vor allem zu oberflächlich, als hätte sie selbst keine Schwächen und verborgenen Ängste.

Trotz dieser verzeihlichen Punkte ist dem Autor mit seiner empathischen und sprachlich lobenswerten Schilderung des Leidenswegs des "alten Werther" ein recht beeindruckendes Debüt gelungen.
[...]
 
Quelle: Saale-Zeitung/ Autor Sigismund von Dobschütz

 

Videos

Buchtrailer "Was ich mir mit Dir erträume"

08.02.2021