Paperback

Die Peitsche

Ein fast vergessenes Accessoire der NS-Tyrannei

Bernd Mollenhauer
Politik & Geschichte

DIE PEITSCHE, einst als persönliche Marotte Hitlers in den Straßen Münchens mitgeführt, wird 1934 an die zentrale Macht im NS-Staat weitergereicht, die SS. Zuerst im KL Dachau eingesetzt, kommt ihr bald überall in den zahlreichen Lagern, die unter deutscher Verwaltung in den besetzten Ländern entstehen, eine zentrale Bedeutung zu. Beispielhaft für die „Karriere“ der Peitsche wird die „T4“ benannte Euthanasie, die „Aktion Reinhard“ mit ihren Vernichtungslagern und schließlich die Rampe in Auschwitz-Birkenau in den Blick genommen.
 

Neuigkeiten

LORA und die Peitsche

25.11.2019
 
Inzwischen bin ich bei Seite 192 in Deinem wirklich sehr spannendem Buch. Und ich werde es vermutlich ganz lesen, wenn es dieses Level hält.
Wirklich sehr sehr gut geschrieben. Bin ich etwas neidisch ob Deiner Schreibe.
Bernd Heckmair, Radio LORA, München
 

Ausgezeichnet recherchiert

07.08.2019
 
Ein ausgezeichnet recherchiertes Buch, mit einer Fülle an überaus interessantem Material.

Polina Zinoviev, Buchhandlung Isarflimmern, München

 

Eine Publikation von Gewicht

30.07.2019
 
Der Inhalt hat Gewicht, auch die Sprache; beides finde ich gut. (...)
Die Sprache ist manchesmal zynisch, wie sollte sie das nicht sein: Ich persönlich mag das und finde es
auch angemessen.

Günter Watermeier, Berlin
 

 

Presseberichte

Die Nacherzählung und ihre Tücken

11.09.2019
 
„Okay - im Großen und Ganzen hat Mollenhauer das Martyrium meiner Tante in seiner Tragik sicherlich erfasst und textlich zusammengefasst.“
 
Quelle: sinedi-blog Eddy Wieand