"Burkhardt von der Kall" - Autor bei Tredition.de
 

Burkhardt von der Kall

Dr. Burkhardt von der Kall, Jahrgang 1941, Arzt im Ruhestand, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die zu Unrecht in Vergessenheit geratene Arbeit seines Vaters über den Psychologischen Determinismus in Erinnerung zu bringen. Der Vater, Dr. med. Norbert von der Kall, war von 1964 bis an sein Lebensende im Jahre 1975 Präsident der Berliner Deutschen Friedensgesellschaft. Sein Lebenswerk diente der Vorstellung, dass durch das Verständnis des Psychologischen Determinismus die Möglichkeit besteht, den dauerhaften Weltfrieden zu erreichen.
Zwischenzeitlich hat die Problematik in der Welt zu einer Entwicklung geführt, die sich zunehmend der deterministischen Denkweise annähert. Der Psychologische Determinismus ist aktueller als jemals zuvor und kann die Ursachen für die Überforderung und Unfähigkeit bei der Lösung globaler Probleme erklären. Heilung der Spaltung erlaubt einen Rückblick auf die einzige denkbare Möglichkeit, die zu einem stabilen Weltfrieden führen kann.
Um die Akzeptanz der schwer verständlichen Überlegungen zu verbessern, benutzt der Autor eine neue Denkmethode, die Singuläre Psychologie. Diese interpretiert das Unterbewusste als zweite Hälfte unseres Denkvermögens, die verdrängt ist, aber dennoch aktiv bei jedem Denkprozess mit der bewussten Hälfte zusammenarbeitet. Das Unterbewusste liegt grenznah an der Schwelle zum Bewussten und kann deshalb durch Reflektion wiederhergestellt werden. Vernünftige Inhalte werden mit solch singulären Überlegungen aus der Verdrängung befreit und bewusst wiederhergestellt. Singuläre Psychologie entwickelt eine ganz neue Rationalität, die beide Hälften unseres Denkvermögens zu nutzen versteht.
Singuläres Denken versteht die Ursachen der globalen Problemvielfalt. Der Grund für Kriege, Terrorismus, Fluchtbewegungen, Populismus, Gewaltbereitschaft, Umweltzerstörung, Naturkatastrophen und Krankheitsdisposition kann einheitlich gewertet werden. Es lassen sich monokausale Wertvorstellungen entwickeln, die eine bessere Lösung von Problemen erlauben.