e-Book

Anne, die Wohltäterin

Christa Jansenberger
Romane & Erzählungen

Anne Richter, eine erfolgreiche Karrierefrau, geht in Pension. Um ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben, befreundet sie sich mit der reichen, aber alkohol- und tablettensüchtigen Iris Fleur. Sie begleitet Iris durch die Höhen und Tiefen einer Suchtkranken. Anne übernimmt außerdem eine Patenschaft für ein kolumbianisches Waisenkind und opfert dem kleinen Mädchen und dem Waisenhaus alle ihre Ersparnisse. Sie ist besessen von der Idee, Geld für die Armen aufzutreiben und sie ist mit den Mitteln nicht wählerisch.
Bei einer Putzaktion stürzt Iris aus dem Fenster und ist tot. Der Unfall passiert nicht ganz zufällig, Anne hat ihn provoziert. Die Tote hat Anne ihr gesamtes Vermögen vererbt.
Anne befreundet sich mit ihrem gelähmten Nachbarn, Robert Senger. Gemeinsame Interessen verbinden sie, es entwickelt sich eine innige Beziehung. Als der kranke Mann die Schmerzen nicht mehr erträgt, begeht er Selbstmord. Anne konnte ihn nicht retten. Auch diesmal erbt sie ein Vermögen. – Zwei Todesfälle innerhalb eines Jahres, zweimal ein beachtliches Erbe – das erregt das Interesse Kommissar Baierleins. Anne muss wegen Mordverdachtes in Untersuchungshaft. Mit der Hilfe eines tüchtigen Anwalts wird sie mangels an Beweisen nach einem halben Jahr entlassen.
Anne macht sich auf die Reise nach Kolumbien, um ihr Patenkind kennen zu lernen. Das ganze Erbe von Iris hat sie dem Waisenhaus vermacht und stellt zufrieden fest, dass das Geld gut angewendet worden ist.
Auf der Reise lernt sie Maria Gonzalez, eine reiche kolumbianische Witwe kennen. Die beiden einsamen Frauen wollen ihren Lebensabend in einer Villa auf Mallorca verbringen. Es beginnt eine harmonische Zeit. Auf den Rat Alvarez, dem Anwalt Marias, legen sie ein gemeinsames Konto zu Gunsten der Waisenkinder an. Da taucht Baierlein auf. Er wartet darauf, dass Maria einem, als Unfall getarnten Mord zum Opfer fällt, aber er ertrinkt bei einem Badeunfall. Anne ist in der Nähe, sie versucht vergeblich ihn zu retten.
Maria und Anne machen eine weite Reise. Alvarez taucht auf und reist wegen wichtiger Geschäfte vorzeitig mit Maria ab. Als Anne Wochen später zurückkehrt, muss sie feststellen, dass Maria und Alvarez ein falsches Spiel mit ihr getrieben haben. Die Villa ist verkauft und das gemeinsame Konto aufgelöst worden.

Rezensionen

wie aus dem leben gegriffen

christine d.
★★★★★

schon das cover ist besonders schön.
die geschichte wie aus dem leben gegriffen.
echt und spannend.
ich freue mich schon auf die anderen geschichten von frau jansenberger.