Paperback

KlingelZeichen-Geschichten

Geschichten NACH dem KlingelZeichen - Interviewprotokolle

Christel Scholze
Gesundheit, Familie, Lebenshilfe

Dieses Buch stellt ehrenamtliche Helfer einer SeniorenbetreuungsInitiative vor, ihre Motive, Erfahrungen und Beweggründe. In den sehr persönlichen Gesprächen und Interviews erfährt der Leser Näheres über das Ehrenamt an sich, die Formen und Möglichkeiten sich sozial zu engagieren.

Der viel diskutierte Pflegenotstand in Deutschland ist nur eines der Probleme, denen sich unsere Gesellschaft gegenübersieht. Der Rückgang familiärer Strukturen, die räumlichen Distanzen, die fortschreitende Technisierung – all das trägt dazu bei, dass die Menschen mit zunehmendem Alter immer mehr vereinsamen und am Ende ohne ein soziales Netzwerk dastehen, unfähig, die weggefallenen sozialen Strukturen neu aufzubauen.
Die vonseiten des Staates ergriffenen Maßnahmen können keine Nächstenliebe ersetzen. Vielmehr muss die Gesellschaft zu Formen des Miteinanders zurückfinden, die es dem Einzelnen erspart, am Lebensende zu einem reinen Kostenfaktor in einer kommerziellen Versorgungseinrichtung zu werden. Der Wiedereinstieg in diese Art miteinander umzugehen wird von Initiativen wie dem Seniorenbesuchsdienst KlingelZeichen angeboten, die zeigen, wie mit einfachen Mitteln Menschen zum gegenseitigen Nutzen zusammengebracht werden können, um das, was uns im Laufe der Zeit abhandengekommen ist – Familie, Nachbarschaft, Freundschaften – zu ersetzen beziehungsweise auszugleichen.

Dieses Buch schildert Schicksale, Einstellungen und regt zu einer intensiven Auseinadersetzung mit dem Alter, dem eigenen Älterwerden und der Rolle des Einzelnen für die Zukunft der Seniorenbetreuung an. Sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen bedeutet, sich mit der eigenen Zukunft auseinanderzusetzen.