"Christian Mauck" - Autor bei Tredition.de
 

Christian Mauck

Am Anfang der Literatur von Christian Mauck stand eine Phase intensiver Träume; zunächst beschloss er diese festhalten, bis er mit 16 anfing, selbst assoziative Sprachbilder auf Papier festzuhalten aus denen sich nach und nach die Miniaturen seiner ersten vier Bücher, zusammengetragen in der Anthologie „Niemals die Stadt“, herausbildeten.

Von den Tagen in der Jugend, in denen er unter Schlaflosigkeit litt, über betrübte Germanistik-Studientage in Paderborn, skurrile Tage im Theater oder unter dem Bremer Funkturm... Christian Mauck's Leben war immer von aprupten Wechseln und unerwarteten Wendungen geprägt, eine Fülle des Erlebens in strahlenden und düsteren Farben, die stets auch die Quelle der Assoziationen befruchtet haben, aus der sich seine Literatur speist. Und die eben jenes preist: die Melancholie aber vor Allem Fülle des Lebens.
Eine Auflösung zwischen den Grenzen der in kalten, scharfen Form kristallisierten Lebens- und Liebeskräfte und dem feuchten, warmen Dunkel des Ursprungs.