Hardcover

Was Stress und Burnout mit uns machen und was wir dagegen tun können

Übersichten und Strategien zur psycho-physischen Gesundheit

Christoph Brechtel
Wissenschaftliche Arbeiten, Lernen & Nachschlagen

Christoph Brechtel ist Diplompsychologe, Psychotherapeut, Verhaltens-Trainer und Coach. Er hat sich viele Jahrzehnte lang unter anderem mit den Folgen andauernder Stressbelastungen beschäftigt. Zunächst in der psychosomatischem Therapie in einer Fachklinik für Innere Medizin und später im Rahmen von Führungskräfte-Trainings für tpm (Team für Psychologisches Management GmbH). Seit 1977 veröffentlicht er Fachartikel, Broschüren, Anleitungen, Bücher und CDs zum Thema.
Wie in seinen früheren Veröffentlichungen bringt er auch in seinem aktuellen Buch: "Was Stress und Burnout mit uns machen und was wir dagegen tun können" eine Vielfalt praktischer und nachvollziehbarer Alltagsbeispiele ein, die auch komplexe Zusammenhänge in unterhaltsamer Weise verständlich machen. Dennoch sind seine Schilderungen über die weitgreifenden Veränderungen und Prozesse bei Stress und Burnout sehr systematisch und bis ins Detail ausgeführt. Dies gilt sowohl für die Entstehung von Stress und Burnout und den Konsequenzen, als auch für die Maßnahmen zur frühzeitigen Wahrnehmung, Vorbeugung, Bewältigung und Abbau von Stressfolgen.
Dabei setzt er sich nicht nur mit den psychologischen, sondern auch mit alltäglichen, historischen, biologischen, medizinischen und sozialen Zusammenhängen auseinander und bindet auch die Erkenntnisse der Sport- und Ernährungswissenschaften mit ein. Bei den Stressbewältigungstechniken listet er mehr als 20 beispielhafte Methoden auf und bringt immer wieder anschaulich seine persönliche Stellungnahmen und Erfahrungen ins Spiel.
Am Ende des Buches gibt es ein umfangreiches Stichwortverzeichnis, mit dessen Hilfe jeder seine interessantesten Themen schnell wiederfindet.
 

Veranstaltungen

Psychologie am Sonntagnachmittag

Beginn: 26.02.2017, 18:00 Uhr
Ort: VHS Karlsruhe Kaiserstraße 12e  
 

 

Presseberichte

Burnout ist mehr als eine Modediagnose

30.06.2016
 
Interview, geführt von Tanja Vornberger
 
Quelle: Blog