"Christoph Krelle" - Autor bei Tredition.de
 

   

Christoph Krelle

Christoph Krelle, Jahrgang 1988, ist Journalist und schrieb bereits für zahlreiche Zeitschriften und Online-Magazine, darunter »Groove«, »Hamburger Unternehmer«, »Pferd+Sport«, »Unser Lübeck«, »Yoga Aktuell«, »Die Wirtschaft« und »Zeit Online«. Als das Lokal-Feuilleton »neukoellner.net« 2015 den Grimme Online Award gewann, wurde ihm als freier Autor dieser Preis ebenso gewidmet. Ein Jahr darauf erschien sein tredition-Debüt: Das schmale Bändchen »Kreatives Schreiben« entstand während einer Schreibwerkstatt, die er in einem Wolfspark in Niedersachsen leitete. Wenig später folgte »Schloss Kaarz«, ein literarisches Tagebuch, für das er drei Nächte in einem Herrenhaus der früheren Adelsfamilie von Bülow, den Ahnen von Loriot, in Mecklenburg verbrachte.
 

Neuigkeiten

Hellmut Martensen: »Gewachsenes«

11.03.2020
 
Der Katalog »Gewachsenes« zur gleichnamigen Ausstellung des Malers und Grafikers Hellmut Martensen ist in der Edition Syringa erschienen. Neben einigen seiner Radierungen und großformatigen Arbeiten in Öl auf Leinwand, die in der Galerie Hinter dem Rathaus in Wismar zu sehen sind, enthält der Begleitband auch verschiedene Texte, Biografisches, Notizen und Gedichte, von Christian Fehlandt, Christoph Krelle und Ernst Lau. Die intellektuell-künstlerische Auseinandersetzung der Autoren mit dem "Wachsen, Blühen, Gedeihen und Vergehen" reicht dabei von Martensens Eindrücken in Landschaft und Natur, über den Werdegang seiner Experimente mit der Druckerpresse, bis hin zu frei inspirierten Erinnerungen und Fragmenten.
 

TV-Reportage im NDR

12.10.2019
 
Das Filmteam um Anne Gänsicke hat für das Reisemagazin »Nordtour« im NDR Fernsehen einen Beitrag über Schloss Kaarz in Mecklenburg gedreht. Der Autor Christoph Krelle liest darin aus seinem Tagebuch, das er dort im Rahmen der Aktion »Kunst gegen Bett« verfasste. Die Kurzreportage ist in den Mediatheken von NDR und ARD abrufbar.
 

Buchtipp auf erzaehlschreiben.de

12.02.2017
 
"Und... haben Sie sich das schon mal gefragt, wie Sie ein Wolfsmärchen schreiben? Noch nicht? Macht nichts. Denn dieses Buch ermuntert auch ganz allgemein zum kreativen Schreiben und liefert zahlreiche Anregungen fürs Schreiben allein und in der Gruppe." – Sigrid Varduhn
 

Artikel auf liebschaft-mecklenburg.de

30.01.2017
 
"Von der Architektur und Inneneinrichtung des Schlosses, über das Frühstücksei bis hin zur surrealen Begegnung mit Marcel Reich-Ranicki im Restaurant: Christoph Krelle beobachtete, nahm wahr, ließ Gedanken und Assoziationen freien Lauf und schrieb alles in sein kleines Notizbuch." – Marieke Sobiech
 

Rezension auf kulturbuchtipps.de

18.11.2016
 
"Natürlich ist dies kein Lehrbuch des Kreativen Schreibens von Wolfsmärchen, sondern ein sehr kreatives und persönliches Buch über das Schreiben. (...) Hier schreibt jemand, der die Sprache und den Umgang mit ihr wirklich liebt und diese Leidenschaft auch mit Anderen teilen möchte. Es ist ein kurzer Text über das Kreative Schreiben, der, wenn er auf fruchtbaren Boden fällt, eine lange Wirkung zeigen kann." – Ralph Krüger