Hardcover

Familie 4.0

In Zukunft mehr Chancen

Claudia Albrecht
Politik & Geschichte

Das Wirtschaften wird meistens im Kontext von Märkten, Gütern und gewinnorientiertem Verhalten von Unternehmen gesehen. Doch ökonomisches Handeln mit dem Bemühen, knappe Ressourcen möglichst effizient zu nutzen, ist eine grundlegende Motivation menschlichen Verhaltens. Auch Familien orientieren sich daran und streben wie Unternehmen danach, ihre Ziele – hier die bestmögliche Befriedigung der Bedürfnisse ihrer Mitglieder – unter diesen Knappheitsgesichtspunkten zu erreichen.

Diese Art der Betrachtung der familiären Aufgaben und Entscheidungen lenkt den Blick auf bislang wenig beachtete Zusammenhänge: Bestimmte Fähigkeiten und angeeignetes Wissen der Eltern beeinflussen ihr Handeln und damit letztendlich, wie sie es schaffen, diese Aufgaben mit einer solchen Zielsetzung zu erfüllen.
Bei dieser Darstellung spielen ein weiter gefasstes Verständnis der Bedürfnisse in Familien sowie die nötigen Kompetenzen, um die veränderten Aufgaben aufgrund gewachsener Anforderungen und Komplexität effizient bewältigen zu können, eine zentrale Rolle.
Anerkennung und Selbstverwirklichung gehören neben finanzieller Sicherheit ebenfalls zu wichtigen Bedürfnissen – auch zu denen von Eltern. Sie verhalten sich in dieser Hinsicht nicht anders als Paare ohne Kinder, sehen sich aber durch ihre Verantwortung gegenüber ihren Kindern mit wesentlich größerem Organisationsaufwand konfrontiert.

Trotz der Bedeutung der Familien für die Gesellschaft bleibt die Würdigung ihrer Leistungen aus. Die weitaus höhere Anerkennung von Erwerbstätigkeit im Vergleich zur Familienarbeit scheint eine vernünftige Integration dieser verschiedenen Bereiche in die Gesellschaft zu erschweren.
Das Buch zeigt die Bedeutung und die Einflussfaktoren der Familienarbeit aus verschiedenen Blickwinkeln, den Wert der daraus entstehenden Qualifikationen bei ihrer Bewältigung und die Möglichkeiten ihrer Einbindung in eine Erwerbstätigkeit.