"Clemens Bergner" - Autor bei Tredition.de
 

Clemens Bergner

Clemens Bergner ist das Pseudonym eines Mannes, der als Kind aus angeblich medizinischen Gründen an der Vorhaut beschnitten wurde. In seinem ersten Buch "Ent-hüllt!" erzählt er unter anderem seine eigene Geschichte.
Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Ausgehend von seiner eigenen Situation arbeitet er heute an verschiedenen Stellen an der Aufklärung über "die andere Seite" der Vorhautbeschneidung, einem Eingriff, den viele Betroffene als Verstümmelung ihres Körpers betrachten. Ein Umstand, der bis heute viel zu wenig beachtet wird.
 

Presseberichte

Kleiner Schnitt, GEWALTige Wirkung

30.03.2016
 
„Denn das Thema Beschneidung von Jungen hat sich nicht erledigt, nur weil es keine Schlagzeile mehr bekommt.“
Alexander Bentheim, Dipl.-Pädagoge Fortbildner, Genderberater, Projektentwickler, Fotograf, Redakteur und Herausgeber von MännerWege.de, stellt das Buch "Ent-hüllt!" vor und verweist auf das Interview mit dem Autor Clemens Bergner auf "Abgeblogged".
 
Quelle: maennerwege.de

Rezension von "Ent-hüllt!" auf socialnet.de

09.02.2016
 
„Warum ist die Beschneidung von Jungen (im Gegensatz zur weiblichen Beschneidung) bislang insbesondere hinsichtlich der Folgen für die Betroffenen nicht erforscht?“
Der Sozialwissenschaftler, Geschlechterforscher und Dozent Hans-Joachim Lenz rezensiert "Ent-hüllt! Die Beschneidung von Jungen - Nur ein kleiner Schnitt?" und stellt überdies wichtige Fragen:
"Warum ist die Beschneidung von Jungen (im Gegensatz zur weiblichen Beschneidung) bislang insbesondere hinsichtlich der Folgen für die Betroffenen nicht erforscht? Warum kümmert sich die soziale Arbeit bislang nicht darum? Gilt in einer patriarchal orientierten Gesellschaft das Leid von Männern als dysfunktional? Erhält die männliche Verletzbarkeit erst dann eine Chance, wenn die Betroffenen in ihrer Not grenzübergriffig oder gewalttätig werden?"
 
Quelle: Socialnet.de

Clemens Bergner im Interview mit Tredition

07.01.2016
 
„Es muss zur Selbstverständlichkeit werden, dass Erwachsene an den Genitalien von Kindern nichts zu suchen haben, zu keiner Zeit, es sei denn, dies ist dringend medizinisch geboten.“
Clemens Bergner gibt in einem aufrüttelndem Buch „Ent-hüllt! Die Beschneidung von Jungen – Nur ein kleiner Schnitt?“ Betroffenen von Beschneidung eine bislang wenig gehörte Stimme. In seinem mutigem Werk kommen Männer zu Wort, die über ihre meist im Kindesalter erfolgte Beschneidung erzählen. Diese Betroffenen berichten offen und ehrlich über die negativen Folgen, unter denen sie ihr Leben lang leiden. Folgen, die sie sowohl körperlich, als auch seelisch beeinträchtigen. Bergners Buch, das kürzlich auch ausführlich von der Frankfurter Rundschau vorgestellt, aber auch von vielen anderen Medien bereits besprochen wurde, leistet einen wichtigen Beitrag zu einer noch immer unterdrückten Debatte.

Im ausführlichen Interview mit Tredition spricht er offen über Motivation, Hintergründe und Entstehung seines Buches.
 
Quelle: Tredition

Blogeintrag auf "Medizin im Text"

21.12.2015
 
„Viele Männer, denen die Vorhaut entfernt wurde, leiden – manchmal ein Leben lang. Es fehlt ihnen ein wertvoller Teil ihres Körpers – und es fehlt ihnen unwiderbringlich.“
In ihrem Blog "Medizin im Text" schreibt die Ärztin, Medizinjournalistin und angehende Psychoanalytikerin Dr. Dunja Voos regelmäßig zu medizinischen Themen und erläutert sie aus psychoanalytischer Sicht.
In ihrer Rezension von "Ent-hüllt!" weist sie eindringlich auf Wissenslücken von Eltern, Kinderärzten und Urologen beim Thema Vorhaut und Vorhauterkrankungen hin.
 
Quelle: Medizin-im-Text

"Dissoziation und Trauma" rezensiert "Ent-hüllt!"

08.12.2015
 
„Das öffentliche Problembewußtsein fängt hierzu erst an, wenn betroffene Männer zu ihrem Leid stehen und auf dieser Grundlage Gegenöffentlichkeit machen. Das vorliegende Buch ist derzeit der vielleicht wichtigste Brückenkopf dazu.“
Die Traumaberatung Leipzig informiert auf ihrem Webauftritt "Dissoziation und Trauma" über Ursachen, Symptome und langfristige Folgen psychischer Traumatisierungen – sowie über Möglichkeiten therapeutischer Unterstützung.
Mit der Rezension von "Ent-hüllt!" widmet man sich den oft dramatischen und traumatischen Folgen für die Seele der Betroffenen Jungen und Männer.
 
Quelle: Dissoziation und Trauma

Hinweis auf "Ent-hüllt!" im Newsletter der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit Baden-Württemberg vom November 2015

01.12.2015
 
„Sie offenbaren darin ihre Ängste, Schmerzen, Scham- und Schuldgefühle und das zwanghafte Bemühen, den vermeintlichen Makel vor anderen zu verbergen.“
Die LAG Jungenarbeit Baden-Württemberg e.V. (LAGJ) versteht sich als landesweite Fachstelle für Jungenarbeit und Jungenpolitik.
Auf Seite 6 des Newsletters wird auf "Ent-hüllt!" hingewiesen, ein Buch, in dem Betroffene die zahlreichen, möglichen und zwangsläufigen Nachteile der Vorhautamputation bei Jungen und Männern beschreiben.
 

Weit mehr als eine Kleinigkeit

17.11.2015
 
„Dieser Debatte ist vor allem eines zu wünschen: dass sie mit Bedacht geführt wird. Und dass den Männern, die sich in „Ent-hüllt!“ bekennen, zugehört wird.“
Ausführliche Rezension von "Ent-hüllt!" im Wissensteil der Frankfurter Rundschau.
 
Quelle: Frankfurter Rundschau

Nur ein kleiner Schnitt? - Der Humanistische Presse Dienst (hpd) rezensiert "Ent-hüllt!"

06.10.2015
 
„Hier schimmert eine Erkenntnis durch, die vielleicht eine der wichtigsten in der gesamten Debatte um die Beschneidung von Kindern sein könnte: Alle Eltern lieben ihre Kinder; Beschneidung schadet trotzdem.“
In ihrer sehr ausführlichen und positiven Rezension bespricht Eva Matthes für den Humanistischen Presse Dienst hpd das Buch "Ent-hüllt!". Hier werden erstmals in Deutscher Sprache und in einem bisher nicht dagewesenen Umfang die negativen Seiten der Vorhautamputation aus der Sicht der Betroffenen geschildert.
 
Quelle: Humanistischer Presse Dienst hpd

Blogtalk: „Ent-hüllt!“ – Autor Clemens Bergner im Gespräch

02.10.2015
 
„ Ich habe Phasen, da finde ich kein anderes Wort als „verstümmelt““
Wenige Tage nach seiner ausführlichen Rezension von "Ent-hüllt!" gibt Lutz "Bronski" Büge in seinem Blog Clemens Bergner die Chance zu einem Blog-Talk, einer Art Interview, in dem auch Onlineuser Fragen stellen können.
In diesem sehr offenen Gespräch gibt Clemens Bergner interessante und nachdenklich machende Einblicke in Entstehungsgeschichte und Hintergrund seines Buches.
 
Quelle: FR Blog

„Ich habe einen Teil meines Körpers verloren“

21.09.2015
 
„Dieser Debatte ist vor allem eines zu wünschen: dass sie mit Bedacht geführt wird. Und dass den Männern, die sich in „Ent-hüllt!“ bekennen, zugehört wird.“
Ausführliche Rezension von "Ent-hüllt!" durch Lutz „Bronski“ Büge mit anschließendem, umfangreichem Kommentarteil.
 
Quelle: Blog der Frankfurter Rundschau

"Ent-hüllt!" - Eine Rezension auf MANNdat von Dr. Bruno Köhler

29.08.2015
 
„Ohne die Betroffenen selbst zu hören, wird man dem Thema Jungenbeschneidung nicht gerecht werden können.“
Dr. Bruno Köhler, 2. Vorsitzender von MANNdat, rezensiert ausführlich das Buch "Ent-hüllt!".

 
Quelle: MANNdat

Interview mit Clemens Bergner auf "Abgeblogged"

04.06.2015
 
„Nur, wenn wir unsere Augen öffnen und den Schmerz sehen, kann sich etwas ändern.“
Auf seinem Blog befasst sich Stefan Schritt mit "Dem Leben, der Welt und ähnlichen Unerfreulichkeiten". Am 4. Juni 2015 veröffentlicht er dort ein Interview mit Clemens Bergner, in dem dieser über sein Buch, dessen Hintergrund und Entstehung sowie über seine Hoffnungen spricht.

Ein Gespräch, das nachdenklich macht.
 
Quelle: Abgeblogged (Weblog)