Paperback

Ent-hüllt! Die Beschneidung von Jungen - Nur ein kleiner Schnitt?

Betroffene packen aus über - Schmerzen - Verlust - Scham

Clemens Bergner
Gesundheit, Familie, Lebenshilfe

In diesem Buch kommen erstmals in deutscher Sprache Betroffene zu Wort, deren Vorhaut "beschnitten", also amputiert wurde. Sie sprechen offen und ehrlich über die negativen Folgen, unter denen sie leiden. Folgen, die sie sowohl körperlich, als auch seelisch und sexuell beeinträchtigen.
Dabei kommen nicht nur die direkt betroffenen Männer zu Wort, sondern auch indirekt Betroffene, wie z. B. Sexualpartner/innen und Eltern.
Ein wichtiger Beitrag zu einer noch immer unterdrückten Debatte.

Rezensionen

Empfehlenswert

belasternchen
★★★★★

Das Buch lohnt sich auf ganzer Ebene. Einfühlsam aber schonungslos ehrlich, berichtet der Autor über seine eigene Beschneidung und lässt direkt betroffene sowie indirekt betroffene ( Partner von Beschnittenen) zu Wort kommen. Dieses Buch offenbart, was 2012 vehement ignoriert wurde. Es gibt sie, die Männer die unglücklich mit ihrer Beschneidung sind. Dabei lässt der Autor nicht unerwähnt, das es durchaus auch Männer gibt, die zufrieden sind, nur stellt er, zu Recht, die Frage in den Raum, ob dies Kindern ohne Grund angetan werden sollte und darf. Dieses Buch sollte meiner Meinung nach, jedem Urologen, sowie Religionsführern nahe gebracht werden. Vielen Dank an den Autor.

Wichtiges Standardwerk zur Beschneidungsdebatte

UlfDunkel
★★★★★

Das Buch straft durch die Fülle der gesammelten Berichte viele der von „offiziellen Seiten“ in der Beschneidungsdebatte 2012 geäußerten Behauptungen Lügen. Es zeigt auf, dass es die 2012 in vielen Diskussionen immer wieder unterdrückten, ausgeschlossenen und ignorierten Stimmen von negativ betroffenen Männern sehr wohl gibt, und dass diese Männer tatsächlich leiden. Bergner achtet bei aller vorsichtigen Bewertung der gesammelten Stimmen peinlich genau darauf, nicht zu pauschalisieren. Er stellt klar, dass das Ausmaß der Betroffenheit nur der jeweilige Mensch selbst feststellen kann, wobei eben auch die Partner/innen betroffen sind, sobald sich Probleme aufgrund der Vorhautamputation eben aufgrund der gelebten Sexualität ergeben. Dass es auch ganz alltägliche Schmerzen aufgrund verhunzter Beschneidungen gibt, wird ebenso wenig verschwiegen wie die Möglichkeit, durch Restauration der Vorhaut wenigstens einen Teil der immensen Empfindsamkeit, die die Vorhaut bietet, zurückzugewinnen.


 

Presseberichte

Kleiner Schnitt, GEWALTige Wirkung

30.03.2016
 
„Denn das Thema Beschneidung von Jungen hat sich nicht erledigt, nur weil es keine Schlagzeile mehr bekommt.“
 
Quelle: maennerwege.de

Rezension von "Ent-hüllt!" auf socialnet.de

09.02.2016
 
„Warum ist die Beschneidung von Jungen (im Gegensatz zur weiblichen Beschneidung) bislang insbesondere hinsichtlich der Folgen für die Betroffenen nicht erforscht?“
 
Quelle: Socialnet.de

Clemens Bergner im Interview mit Tredition

07.01.2016
 
„Es muss zur Selbstverständlichkeit werden, dass Erwachsene an den Genitalien von Kindern nichts zu suchen haben, zu keiner Zeit, es sei denn, dies ist dringend medizinisch geboten.“
 
Quelle: Tredition

Blogeintrag auf "Medizin im Text"

21.12.2015
 
„Viele Männer, denen die Vorhaut entfernt wurde, leiden – manchmal ein Leben lang. Es fehlt ihnen ein wertvoller Teil ihres Körpers – und es fehlt ihnen unwiderbringlich.“
 
Quelle: Medizin-im-Text

"Dissoziation und Trauma" rezensiert "Ent-hüllt!"

08.12.2015
 
„Das öffentliche Problembewußtsein fängt hierzu erst an, wenn betroffene Männer zu ihrem Leid stehen und auf dieser Grundlage Gegenöffentlichkeit machen. Das vorliegende Buch ist derzeit der vielleicht wichtigste Brückenkopf dazu.“
 
Quelle: Dissoziation und Trauma

Hinweis auf "Ent-hüllt!" im Newsletter der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit Baden-Württemberg vom November 2015

01.12.2015
 
„Sie offenbaren darin ihre Ängste, Schmerzen, Scham- und Schuldgefühle und das zwanghafte Bemühen, den vermeintlichen Makel vor anderen zu verbergen.“
 

Weit mehr als eine Kleinigkeit

17.11.2015
 
„Dieser Debatte ist vor allem eines zu wünschen: dass sie mit Bedacht geführt wird. Und dass den Männern, die sich in „Ent-hüllt!“ bekennen, zugehört wird.“
 
Quelle: Frankfurter Rundschau

Nur ein kleiner Schnitt? - Der Humanistische Presse Dienst (hpd) rezensiert "Ent-hüllt!"

06.10.2015
 
„Hier schimmert eine Erkenntnis durch, die vielleicht eine der wichtigsten in der gesamten Debatte um die Beschneidung von Kindern sein könnte: Alle Eltern lieben ihre Kinder; Beschneidung schadet trotzdem.“
 
Quelle: Humanistischer Presse Dienst hpd

Blogtalk: „Ent-hüllt!“ – Autor Clemens Bergner im Gespräch

02.10.2015
 
„ Ich habe Phasen, da finde ich kein anderes Wort als „verstümmelt““
 
Quelle: FR Blog

„Ich habe einen Teil meines Körpers verloren“

21.09.2015
 
„Dieser Debatte ist vor allem eines zu wünschen: dass sie mit Bedacht geführt wird. Und dass den Männern, die sich in „Ent-hüllt!“ bekennen, zugehört wird.“
 
Quelle: Blog der Frankfurter Rundschau

"Ent-hüllt!" - Eine Rezension auf MANNdat von Dr. Bruno Köhler

29.08.2015
 
„Ohne die Betroffenen selbst zu hören, wird man dem Thema Jungenbeschneidung nicht gerecht werden können.“
 
Quelle: MANNdat

Interview mit Clemens Bergner auf "Abgeblogged"

04.06.2015
 
„Nur, wenn wir unsere Augen öffnen und den Schmerz sehen, kann sich etwas ändern.“
 
Quelle: Abgeblogged (Weblog)