"Cristina Schaaf" - Autor bei Tredition.de
 

     

Cristina Schaaf

1956 wurde ich in Madrid geboren. Dort verbrachte ich meine Kindheit und Jugend Da ich aus einer deutsch-spanischen Familie stamme, bin ich mit beiden Sprachen und Mentalitäten aufgewachsen.

Seit 1976 lebe ich in Saarbrücken, wo ich als Gestalttherapeutin mit einer eigenen Praxis, "Raum für Dialog", arbeite.

Meine größte Liebe gilt den Menschen und ihrer inneren Welten, so auch dem Leben - diesem Mysterium unzähliger Möglichkeiten.

Sobald ich lesen konnte, entdeckte ich meine Leidenschaft für Bücher. Sobald ich schreiben gelernt hatte, führte ich Tagebuch und schrieb Märchen für meine kleine Schwester. Erst im Alter von 54 Jahre wurde ich Autorin: 2011 erschien mein erstes Buch "Madrid im Winter".

Mein aufregendes Leben hat mich mit vielen Erkenntnissen, mit leidvollen aber auch mit sehr wundervollen Momenten beschenkt. Es macht mir große Freude, meine Erlebnisse mit anderen Menschen zu teilen, weshalb meine Bücher in erster Linie autobiografisch sind.
 

Veranstaltungen

Buchpräsentation/Lesung

Beginn: 26.10.2016, 18:30 Uhr
Ort: Hotel Domicil Leidinger, Mainzer Str. 10, 66111 Saarbrücken  
„Im Alter von 94 Jahren war die Frau, die mein Leben am meisten beeinträchtigt, die dem Paradies meiner Kindheit und der heilen Welt meines Zuhauses ein jähes Ende bereitet hatte, unvermittelt gestorben. Was ich mir in jungen Jahren so sehr
gewünscht hatte, war eingetreten. Ihr Tod brachte zwar einiges durcheinander, veränderte jedoch entgegen all meinen Hoffnungen nicht viel. Ich flog öfters nach Madrid um ihre Wohnung aufzulösen, um mich endgültig von meiner Vergangenheit zu verabschieden. Es war unwiderruflich Herbst geworden; für Madrid und auch für mein Leben.“

In bunten Skizzen, Tagebucheintragungen und Erzählungen aus ihrer Kindheit und Jugend, augenzwinkernden Visionen, anhand von beherzten Gesprächen mit Lama Rinzin
und Beschreibungen ihres spanischen Geburtshauses und ihres geliebten und gefürchteten Madrids, erzählt die Autorin in Romanform von dieser intensiven Zeit – während der die Symmetrie der Vergänglichkeit alles umspannte – und erläutert die Erkenntnisse, mit denen sie trotz aller Enttäuschungen und schmerzhaften Prozesse beschenkt wurde.

Eintritt frei!

Anmeldung erbeten unter:
raumdialog@gmx.de oder 0681-93587478

Cristina Schaaf, 1956 in Madrid geboren, arbeitet als Gestalt-
Therapeutin in eigener Praxis in Saarbrücken.
2011 erschien ihr erstes Buch „Madrid im Winter“. Auch in ihrem zweiten Buch setzt sie sich mit ihrer spanischen Vergangenheit auseinander.

www.raum-für-dialog.eu
www.facebook.com/Circestod

Es liest: Susanne Kartmann
Musikalisch wird die Lesung von der Gruppe „ARTett“ begleitet.
 

 

Presseberichte

Die Saarbrücker Gestalttherapeutin Cristina Schaaf stellt ihr neues Buch im Leidinger vor.

28.10.2016
 
„"Circes Tod" entführt die Leser nach Madrid.“
„Circes Tod“ entführt die Leser nach Madrid
nba, 28. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Die Saarbrücker Gestalttherapeutin Cristina Schaaf stellt ihr neues Buch im Leidinger vor.

Cristina Schaaf ist eine bemerkenswerte Person mit einer außergewöhnlichen Geschichte. Die Saarbrücker Gestalttherapeutin, die in Madrid geboren wurde, ist auch Autorin und stellte am Mittwochabend im Domicil Leidinger ihren zweiten Roman vor, „Circes Tod“. Und wer von den vielen Zuhörern Cristina Schaaf nicht kannte, der hatte das Gefühl, nicht nur eine spannende Geschichte zu hören, sondern gleich auch einen interessanten Menschen kennenzulernen. Auch dass die Lesung von Musik der Gruppe Artett begleitet wurde, die auch zur Untermalung der Worte spielte, war ungewöhnlich. Dazu kam, dass nicht die quirlige Halbspanierin selbst vorlas, sondern Susanne Kartmann, eine Leserin und Freundin mit angenehm ruhiger Stimme.

Cristina Schaafs erstes Buch musste man nicht kennen, um der Handlung von „Circes Tod“ folgen zu können. Das Buch, eine „romanhafte Biografie oder ein autobiografischer Roman“, wie die Autorin in der Einführung augenzwinkernd sagte, hat keine fortlaufende Handlung, sondern setzt sich aus 39 Texten zusammen. Manche davon sind nur kurze Einträge, manches längere Passagen. Das Buch ist ein literarisches Puzzle. Zusammengesetzt erfährt man viel von der Kindheit und Familiengeschichte der Autorin. Entstanden sind die Geschichten rund um das Haus in Madrid, in dem Cristina Schaaf ihre Kindheit verbrachte. Nach dem Tod der „Circe“ musste es ausgeräumt und verkauft werden.

Diese „Circe“ begleitete die Autorin ihr bisheriges Leben. Anfangs als Sekretärin des Vaters, dann als dessen Geliebte und schließlich als Teil der Familie. Die Auseinandersetzung mit dieser schmerzvollen, aber auch sehnsuchtsvollen Vergangenheit bildet den Kern der Geschichten. Bei der Buchvorstellung war man als Zuhörer berührt und ließ sich gern ins Madrid früher Zeiten entführen.

Cristina Schaaf: „Circes Tod“. 256 Seiten, Verlag: Tredition.
 
Quelle: Saarbrücker Zeitung - Kultur regional