Hardcover

Goethes Verhältnis zur Musik

Nichts kapiert und alles verstanden

Dietlinde Küpper
Biografien & Erinnerungen, Film, Kunst & Kultur, Wissenschaftliche Arbeiten, Politik & Geschichte

Goethe mochte Schubert nicht? Er ließ sich von Musikfreund Zelter zu
viel sagen? Eigentlich stimmt das nicht. Aber Goethes Verständnis von
Musik wurde gerne unterschätzt.
Schuberts Komposition des „Erlkönig“ begeisterte Goethe, und viele
musikalische Fragen durchschaute er tiefer als Fachmann Zelter.
Allerdings blieb der Dichter, auf vielen Fachgebieten ein Profi, durch und
durch ein „Augenmensch“: Bei Konzerten studierte er gerne das Outfit
der Musiker oder fühlte sich gar durch ihre Bewegungen gestört. Als alter
Mann kannte er sich mit Musik aber besser aus als mancher Profi, und
für gute Musik besaß er einen Instinkt. Beharrlich vertrat er die Ansicht,
dass das Tongeschlecht Moll auf natürliche Weise entstanden sei – und
das gegen die zementierte Meinung der damaligen Fachwelt. Heute
wissen wir, dass Goethe recht hatte, und nicht die Komponisten – wie
etwa Rameau.

Unterhaltsam zeichnet Küpper die spannende Entwicklung Goethes
zum fundierten Musikkenner nach. Irrtümer werden klar benannt, und
nicht – wie oft geschehen – aus vorauseilender Ehrfurcht uminterpretiert.

„Mir haben bei der Lektüre besonders zwei Dinge sehr gefallen: zum einen eine stets verständliche Sprache... zum anderen ist das Buch auch weder rückhaltloser Lobpreis noch Rettungsversuch dort, wo sich Goethe ... entweder irrte oder aber wo die Grenzen seines Verständnisses für diese Form der Kunst(ausübung) lagen.“ (Dr. Johannes John, Bayerische Akademie der Wissenschaften)