Paperback

Vor dem Nebel

Erinnerungen

Eberhard Malwitz
Biografien & Erinnerungen

Erinnerungen sind ein Schatz. Ohne sie wären wir nichts. So oder so wird alles einmal im Nebel versinken. Endlich! Oder schade? Je nachdem wie man es sieht. Das ist des Autors Motiv, zu schreiben. Sein Leben in der DDR, auf Rügen, endet mit der Flucht in die BRD. Eine aufregende, dramatische Zeit der Gegensätze. Freiheit und Selbstbestimmung sind ihm in jeder Lebenslage das Wichtigste, als Sportler, Künstler und Literat, ebenso beruflich am Institut für angewandte Physik in Heidelberg und in einem Darmstädter Forschungszentrum.
Die Zeit in der DDR beschreibt er aus der Sicht des Jugendlichen, der sein Denken und Handeln von damals darlegt. Für die Flucht nach Westdeutschland sucht er sich ausgerechnet die Stasi als Helfer aus. Bei der Abschlussfeier an der Oberschule betäubt er seinen Abschiedsschmerz mit Alkohol und plaudert seine Fluchtpläne aus. Heute ist er weder Ossi noch Wessi, sondern ein Mischi. Als Zeitzeuge hat er die Vor- und Nachteile zweier Gesellschaftssysteme erlebt. Im Buch setzt er sich damit intensiv auseinander. Seine Botschaft: mit mehr Empathie aufeinander zugehen.
 

Neuigkeiten

Malwitz schreibt als jugendlicher Zeitzeuge

29.03.2021
 
 

 

Presseberichte

Online-Lesung zu Malwitz' Erinnerungen

05.03.2021
 
„KULTUR“
Annette Krämer-Alig schreibt im Darmstädter ECHO unter KULTUR über das im Februar 2021 beim Tredition Verlag erschienene Buch des Darmstädter Autors. Sie hebt besonders das positive Feedback einer Schweizer Literatur-Bloggerin hervor, die rund eine viertel Stunde lang aus zwei Kapiteln liest, aus einem erzählerischen Rückblick auf die Jugendjahre des 1938 in Stettin (Pommern) geborenen Malwitz.
Seine Erinnerungen gehen auf seine Jugend in der DDR zurück und enden nach seiner Flucht in den Westen, nachdem er sein Studium als Maschinenbauingenieur beendet und beruflich Karriere gemacht hatte. Den Künsten hatte er sich schon immer neben seinem Beruf ernsthaft gewidmet. „Und die im Netz gelesenen Zeilen belegen dies. Sie machen in ihrer Nachdenklichkeit über sehr frühe Lebenserfahrungen Lust auf mehr dieser Erinnerungen.“ „Heute ist er weder Ossi noch Wessi, sondern ein Mischi“, heißt es im Werbetext zum Buch.
 
Quelle: Darmstädter ECHO vom 05.03.2021

 

Videos

Lesung einer professionellen Literatur-Bloggerin

01.03.2021
 
Gelesen werden Passagen aus dem Buch:
Wie nimmt der 12-jährige Protagonist die Heimkehr seines Vaters nach fünfjähriger Gefangenschaft aus Sibirien auf?
Und wie verarbeitet der mittlerweile 18-jährige Protagonist, der im Seebad Binz auf Rügen die Oberschule besucht und aktiver Sportler ist, seine Flucht aus der DDR in den "goldenen Westen"? Eine Flucht ohne Rückkehr, für immer die geliebte Insel und alle Freunde zurücklassen, wird ihm schmerzlich bewusst.