"Fabia Mortis" - Autor bei Tredition.de
 

   

Fabia Mortis

„Auf Pfaden, dunkel, voller Grausen,
Wo nur böse Engel hausen,
Wo ein Dämon, Nacht genannt,
Auf schwarzem Thron die Flügel spannt,
Aus letztem düsterm Thule fand
Ich jüngst erst her in dieses Land –
Aus Zauberreich, so wild und weit,
Fern von Raum, fern von Zeit.“

Wenn der Name Edgar Allan Poe fällt, dann geraten einem wohl zunächst seine bekannteren Werke wie „Der Rabe“ oder „Lebendig begraben“ in den Sinn. Die Vorstellung von Letzterem hat Fabia Mortis, nachdem sie sich die Verfilmung aus dem Jahr 1962 als Kind erstmals angesehen hat, nächtelang den Schlaf geraubt.
Die zitierte Strophe stammt aus dem Gedicht „Traumland“. Poe, der viel zu früh im Alter von 40 Jahren verstarb, hat es im Jahr 1844 geschrieben. Es handelt von einem Land, das jenseits von Zeit und Raum liegt. Nur Geister hausen an diesem stillen und verlassenen Ort, der von einem Dämon namens „Nacht“ beherrscht wird. Dieser hat verfügt, dass niemand sein Reich mit offenen Augen sehen darf.
So wie der Wanderer in Poes Gedicht, der von diesem schaurigen Traumland erzählt, wandelt Fabia Mortis durch ihre lebhaften Träume. Zuweilen sind sie friedvoll, oft allerdings sind es sehr düstere, surreale Sequenzen, die sich dem Geist einprägen und sie auch am Tag nicht mehr loslassen. Fabia Mortis hat sie niedergeschrieben und ihre eigene finstere Vision von einem verwünschten See und einem Land jenseits der Realität erschaffen. Aus Albträumen entstehen oft die faszinierendsten Geschichten.
In unseren Träumen verschwimmen die Grenzen. Sie zerfallen zu Staub, bis sie schließlich aufhören zu existieren. Und selbst der Tod ist kein unüberwindliches Hindernis mehr …