Paperback

Indigenes Wohnen und Leben in den nördlichen Savannen Afrikas

Ein bilderreicher systematischer Überblick

Gerhard Glombiewski
Wissenschaftliche Arbeiten

Die Fremdheit der Formen, die sinnvolle Anpassung an die ökologischen Gegebenheiten und die unglaubliche Variationsbreite von Wohnen und Leben in den nördlichen Savannen Afrikas haben mich schon früh in meinem Studium fasziniert. Als Geograph ging ich zunächst daran, die Fülle an Formen zu erfassen, zu ordnen und letztlich zu benennen. Vertiefende Betrachtungen zur Familienstruktur, zu Religion und Tradition, zu Landbau und Viehzucht kamen erst im Laufe der späteren Jahre dazu. Diese Erweiterung barg aber auch die latente Gefahr in sich, das Thema unübersichtlich werden zu lassen. Immerhin stellen die nördlichen Savannen eine Region dar, in der viele Ethnien mit unterschiedlichen Religionen (Ahnenkult – Islam) und andersartiger Lebensweise (Bauern – Viehzüchter) aufeinander trafen und sich nicht nur gegenseitig positiv beeinflussten, sondern auch zur Veränderung und sogar zum Verschwinden von kulturellen Eigenheiten autochthoner Völker führten. Auch die Kolonialzeit hat tiefe Spuren hinterlassen. Vielfach sind indigene Stämme mit autochthoner Lebensweise nur noch in Rückzugsgebieten, wie z. B. in Bergregionen, zu finden.
Heute kommen weitere gravierende Einflüsse dazu, wie die stete Landflucht der männlichen Bevölkerung, der vermehrte Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden, die Überschwemmung mit westlicher Überschussware und die Globalisierung des Handels. Die ökologisch angepasste Subsistenzwirtschaft weicht mehr und mehr einer marktorientierten Wirtschaftsweise. Die Variabilität der Kulturen wird dadurch vielfach zugunsten zweckmäßiger Uniformität verdrängt. So schrieb WITTEK 2013 (Kulturkonflikte VIII, deutschlandfunk.de) dazu: „In vielen afrikanischen Ländern gibt es im Zuge westlicher Modernisierung keine Sensibilität mehr für den Reichtum der ureigenen Kultur. Damit stirbt auch eine Wurzel der modernen, zivilisierten schwarzafrikanischen Kultur. Denn Wissen, Riten und Traditionen gehen Stück für Stück verloren.“
 

Videos

Buch-Trailer zu Siedlungen in Westafrika: 1. Weltkulturerbe

02.04.2019
 
Mit diesem Trailer weise ich auf mein Buch "Indigenes Wohnen und Leben in den nördlichen Savannen Afrikas - Eine bilderreiche systematische Übersicht" hin. Der Trailer wird in 3 Teilen Besonderheiten der Region vorstellen und kurz erläutern: 1. Weltkulturerbe, 2. Haustypen (fast fertig), 3. Bauen mit Lehm (in Planung). Haben Sie Fragen oder Anregungen, kontaktieren Sie mich bitte: glombiewski@gmail.com
 
 

Siedlungen in Afrika: 2. Haustypen in den nördlichen Savannen

02.04.2019
 
Der Buch-Trailer zeigt mit anschaulichen Bildern und kurzen Texten die Bauprinzipien und das Vorkommen der beiden wichtigsten Haustypen in Westafrika: Kegeldachhaus und Flachdachhaus. Die Rolle der Lehmverwendung wird besonders hervorgehoben.
Den 1. Teil des Trailers finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=EmiMrmlJO1M&feature=youtu.be. Der 3. Teil stagniert zur Zeit, die da ich die erforderlichen Genehmigungen zum Einbau von fremden Videosequenzen nicht erhalte.