Paperback

DAS EIHEI-JI-SYNDROM

-.-

Hans Frieder Huber
Romane & Erzählungen

Jan van Boese wird nach mehr als 40 Jahren von seinem verschollenen Freund
Jürgen Bremer zur Einlösung eines früher gegebenen Schuldversprechens aufgefordert,
das er nicht ablehnen kann. Dabei führt ihn sein Weg nach Japan in
das Soto-Zen Kloster EIHEI-JI, in dem sich Bremer, ein international agierender
Waffenhändler, vor dem nordkoreanische Geheimdienst, der ihn wegen eines
perfiden Waffendeals sucht, versteckt hält. Dort sucht dieser auch gleichzeitig
in der Meditation des Zen, Läuterung für sein amoralisches Leben. Doch neben
seinen skrupellosen Waffen-Geschäften verbirgt sich noch ein anderes, belastendes
Geheimnisse in ihm. Jan van Boese erlebt in der Begegnung mit Bremer unfreiwillig
die Mystik des EIHEI-JI, die ihn durch das Hervorrufen längs
vergessen geglaubter Ereignisse phasenweise aus seinem inneren Gleichgewicht
bringt. Durch die unvermittelte Konfrontation mit nordkoreanischen Agenten,
gerät er daneben selbst in eine lebensbedrohliche Situation. Die Ereignisse überschlagen
sich, als sich der deutsche Bundesnachrichtendienst einschaltet. Van
Boese löst zwar sein Schuldversprechen ein, muß jedoch dafür einen gefahrvollen
Weg gehen, der ihn an die Grenzen seiner Selbst bringt.