"GESCHLECHTERWAHN" von Hans-Jürgen Döpp
Paperback

GESCHLECHTERWAHN

Von der Feindseligkeit zwischen den Geschlechtern

Hans-Jürgen Döpp
Film, Kunst & Kultur

Der „Kampf der Geschlechter“ wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu einem bestimmenden Thema der Kunst: Aus den Frauenfiguren des Alten Testaments und der antiken Mythologie entstand die Femme fatale als Verkörperung gefährlicher Sinnlichkeit. Es wimmelte es in der Kunst von Sphinxen, Medusen, Circen und Sirenen, von Salomes, Judiths und Lulus. Dem weiblichen Geschlecht wurde unterstellt, seine Ziele nur durch die „Waffen der Frau“, durch Schönheit, Verführungskunst und List zu erreichen. Was erklärt diese Angst des Mannes vor der Frau? Es hat den Anschein, dass im Verhältnis der Geschlechter vom Ursprung her ein Sprengsatz in den Sexualtrieb selbst eingebaut ist, der sich als Feindseligkeit zwischen den Geschlechtern äußert. Eine Feindseligkeit, die aktualisiert wird durch lebensgeschichtliche und gesellschaftliche Bedingungen. Besonders prekär ist dabei die Entwicklung der männlichen Sexualität.
Eine Folge von bizarren Zeichnungen aus dem Jahr 1910 unter dem Titel „Varieté“ karikiert dieses fatale Verhältnis.