"Beiträge zur Geschichte der Schultenhöfe in der westfälischen Grafschaft Mark" von Hans-Jürgen  Schulze-Steinen
Hardcover

Beiträge zur Geschichte der Schultenhöfe in der westfälischen Grafschaft Mark

Oberhöfe und ihre Unterhöfe, landwirtschaftliche Einheiten der Grundherrschaften

Hans-Jürgen Schulze-Steinen
Politik & Geschichte

Im Mittelalter war im Gebiet der späteren Grafschaft Mark ein wesentlicher Teil des Grundeigentums in Hofesverbänden organisiert: eine Anzahl von Höfen unterstand jeweils einem Schultenhof als Oberhof unter Leitung des Schulten, eines Beamten des Grundherrn.
Später wurden zahlreiche große Höfe ebenfalls als Schultenhöfe bezeichnet, obwohl sie nie eine Oberhof-Funktion hatten. — Abgesehen von wenigen freien Bauern bildeten die Bauern innerhalb wie außerhalb von Hofesverbänden den Stand der Hörigen: sie waren persönlich und wirtschaftlich von ihrem Grundherrn abhängig, bis 1808 die Bauernbefreiung von Napoleon begonnen und dann von Preußen vollendet wurde. Damit wurde der Bauer persönlich frei und Eigentümer seines Hofes.