e-Book

MAYDAY

Hans-Uwe Röwer
Science Fiction, Fantasy & Horror

New York im Jahre 2136: Die Technik ist fortgeschritten und die politischen und wirtschaftlichen Interessen haben sich ausschließlich auf eine konsumorientierte Massengesellschaft konzentriert. An einem schicksalhaften Tag im Mai kreuzen sich die Wege einer Handvoll Menschen, deren Aufeinandertreffen sowohl Folge als auch Auslöser der gewaltigen Veränderungen sind, die auf die Menschheit zukommen.
Der junge und engagierte Journalist Tom wird von den politischen Ereignissen aus der Bahn geworfen und sieht sich gezwungen seine hochexplosiven Informationen anders zu verwenden, als ursprünglich geplant. Doch noch bevor er sich damit befassen kann, wird er bereits in einen Mordanschlag auf jenen Mann verstrickt, der für das ambitionierte Marsprojekt der Weltraumbehörde von entscheidender Bedeutung ist.
Ohne es zu wissen, sind Attentäter und Opfer, Retter und Marionetten Teile eines Beziehungsgeflechts, das die Protagonisten scheinbar unausweichlich ihrem Schicksal zuführt. Während die Zukunft der Erde sich aus dem Chaos der Ereignisse abzuzeichnen beginnt, versuchen die Beteiligten ihre Rollen zu begreifen um ihr Schicksal doch noch in die eigenen Hände nehmen zu können.

Dieser gesellschaftskritische Roman ist sowohl Science- als auch Social-Fiction. Die prägnanten Charaktere kreisen innerhalb der neuen Gesellschaftsordnung wie Himmelskörper um ihr gemeinsames Schicksal, teils in weitem Abstand, teils auf Kollisionskurs. Während sich immer mehr herauskristallisiert, worauf all diese Einzelereignisse hinauslaufen, erhebt sich jedoch zunächst die Frage, welche Bedeutung Amerikas letzter Eskimo für das größte Menschheitsprojekt aller Zeiten hat.