e-Book

Humboldtstraße Zwei

Harald Gesterkamp
Romane & Erzählungen, Romanhafte Biografien

Das Schicksal einer deutschen Familie zwischen 1934 und 2014: Erich Plackwitz ist in den Dreißiger Jahren als Richter am Amtsgericht in Jauer, einer Kleinstadt in Schlesien, tätig. Er verachtet Hitler und den Nationalsozialismus, dennoch muss er hilflos zusehen, wie sich Deutschland vom Rechtsstaat immer mehr zum Unrechtsstaat entwickelt. Seine Tochter Elise liebt ihr Elternhaus in der Humboldtstraße Nr. 2, doch muss sie es nach Schule, Studium und Flakhelferinneneinsatz aufgeben. Nach dem Krieg fasst sie in Westdeutschland Fuß, macht eine Ausbildung und gründet eine Familie.
Doch die Sehnsucht nach Schlesien brodelt weiter in ihr. Ihr Sohn Andreas kann das nicht nachvollziehen. Erst als seine Mutter alt ist und mit einer tödlichen Krebsdiagnose konfrontiert wird, beginnt er sich für ihre Lebensgeschichte zu interessieren. Ein altes Kriegstagebuch der Mutter hilft dabei. Zugleich verspürt er Ängste, die er sich nicht erklären kann.

Rezensionen

costello
★★★★★


 

Veranstaltungen

Lesung "Humboldtstraße Zwei" in Herne

Beginn: 25.01.2018, 19:00 Uhr
Ort: Martin-Opitz-Bibliothek, Berliner Platz 5, 44623 Herne  
Lesung in der Martin-Opitz-Bibliothek in Herne. Das Buch "Humboldtstraße Zwei" ist dort im Bestand und passt auch ideal dorthin, weil sich die Martin-Opitz-Bibliothek auf den Ost-West-Dialog in Europa spezialisiert hat. Das Thema des Buches sind Krieg und Vertreibung in Schlesien, der Umgang damit heute und die Versöhnung zwischen Deutschen und Polen.
 

Lesung in der Bonner Gedenkstätte

Beginn: 06.09.2017, 19:00 Uhr
Ort: Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus  
Buchlesung in der Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus; dabei geht es vor allem um die Kapitel des Buches, in denen die Kindheit der Hauptprotagonistin und ihres Vaters in Jauer und Breslau in Schlesien geschildert wird (u.a. Pogromnacht, Ermordung von Behinderten)
 

Lesung in Bonn-Küdinghoven

Beginn: 22.06.2017, 19:30 Uhr
Ort: Bücherei St. Gallus, Gallusstraße 11-13, 53227 Bonn  
Lesung und Diskussion in der Katholischen Öffentlichen Bücherei St. Gallus, anschließend Diskussion. Eintritt: 3 Euro, Getränke in der Pause werden gereicht
 

Lesung im Haus Schlesien, Königswinter

Beginn: 21.05.2017, 17:30 Uhr
Ort: Haus Schlesien, Dollendorfer Straße 412, Königswinter  
Lesung am Internationalen Museumstag, in Zusammenarbeit mit dem Haus Schlesien und der Initiative "Literatur im Siebengebirge" Download
 

Lesung im Ev. Gemeindehaus Bonn-Auerberg

Beginn: 16.03.2017, 16:30 Uhr
Ort: Evangelisches Gemeindeforum Auerberg, Helsinkistr. 4 / Luxemburger Str. 37, 53117 Bonn  
Lesung im "Klupp 91" im Evangelischen Gemeindehaus in Bonn-Auerberg
 

Lesung im Kulturbahnhof, Münster-Hiltrup

Beginn: 07.12.2016, 19:30 Uhr
Ort: Kulturbahnhof Münster-Hiltrup  
Lesung aus dem Roman "Humboldtstraße Zwei"
Literarische Heimkehr nach Münster - Der Autor liest in seiner Geburtsstadt
 

Lesung während des Kulturfestes "Viva Victoria"

Beginn: 05.11.2016, 20:00 Uhr
Ort: Kann-Heyne, Stockenstraße 6, Bonn  
Lesung mit anschließender Diskussion im Rahmen des Kulturfestes "Viva Victoria" in der Bonner Innenstadt
 

Lesung im Rahmen der Buchmesse "BonnBuch"

Beginn: 23.10.2016, 17:25 Uhr
Ort: Bonn, Kulturzentrum Brotfabrik  
Während der ersten Bonner Buchmesse am 23.10.2016 von 14 bis 18 Uhr finden insgesamt sieben Lesungen statt. Der Schriftsteller und Deutschlandfunk-Redakteur Harald Gesterkamp liest um 17.25 Uhr aus seinem Familienroman "Humboldtstraße Zwei". Der Eintritt ist frei.
 

Lesung im Kunstverein Bad Godesberg

Beginn: 19.09.2016, 20:00 Uhr
Ort: Kunstverein Bonn-Bad Godesberg, Burgstraße 85, 53177 Bonn  
Lesung und Diskussion zum Buch "Humboldtstraße Zwei", einem Familienroman, der zwischen 1934 und 2014 spielt.
Es liest: Harald Gesterkamp, Autor und Redakteur des Deutschlandfunks.
Moderation: Elmar Hucko
 

Lesung in der Galerie 62, Bonn

Beginn: 13.07.2016, 19:00 Uhr
Ort: Galerie 62, Germanenstraße 62, 53175 Bonn  
Lesung von Harald Gesterkamp aus dem Buch "Humboldtstraße Zwei" in der Galerie 62, im Rahmen der Finissage der Ausstellung "Tanz der Bienen und Geschöpfe"
 

 

Presseberichte

"Eine Pflichtlektüre für jeden Schlesier" (Bericht über Lesung im General-Anzeiger)

25.05.2017
 
„Zum Glück ist Gesterkamp niemand, der tadellose Charaktere mit der Moralkeule um sich schlagen lässt.“
Ausführlicher Bericht über eine Lesung von Harald Gesterkamp im "Haus Schlesien" in Königswinter am Internationalen Museumstag 2017 vor ca. 50 Besuchern Download
 
Quelle: General-Anzeiger, Bonn

Deutsche Familiengeschichte (Rezension Amnesty Journal)

10.04.2017
 
„Deutsche Geschichte umrevanchistisch betrachtet"“
Rezension des Romans "Humboldtstraße Zwei" im Amnesty Journal (Seite 61). Einer der drei Hauptprotagonisten des Buchs ist Amnesty-Mitglied und nähert sich dem Thema Vertreibung aus menschenrechtlicher Sicht.
 
Quelle: Amnesty Journal, 04/05-2017

Ankündigung der Lesung "Humboldtstraße Zwei" in den Westfälischen Nachrichten

02.12.2016
 
„Mit Münster bin ich immer verbunden geblieben“
Ausführliche Ankündigung einer Lesung des in Münster geborenen Autors zu seinem Roman "Humboldtstraße Zwei" im Kulturbahnhof Münster-Hiltrup
 
Quelle: Westfälische Nachrichten, Münster

Westfälische Nachrichten, Münster

23.09.2016
 
„Über die Leiden von Krieg und Vertreibung“
Die Westfälischen Nachrichten aus Münster beschreiben den Roman "Humboldtstraße Zwei" von Harald Gesterkamp und legen dabei besonderen Wert darauf, dass der Autor aus Münster kommt und teilweise auch über Münster schreibt.
 
Quelle: Westfälische Nachrichten (WN)

Über die Leiden von Krieg und Vertreibung

15.09.2016
 
„Geschont wird der Leser nicht“
Rezension des Romans "Humboldtstraße Zwei"
 
Quelle: Schlesische Nachrichten

Tempus fugit (Rezension im Stadtmagazin "Schnüss")

01.09.2016
 
„Eine Familiengeschichte von beträchtlicher Wucht“
Ausführliche Rezension und Würdigung des Romans auf einer ganzen DIN-A4-Seite (Seite 42)
 
Quelle: Schnüss, Bonner Stadtmagazin, Nr.9/2016

Bonner General-Anzeiger

13.07.2016
 
„Die eigene Familiengeschichte war der Auslöser“
Der Bonner General-Anzeiger berichtet über das Buch "Humboldtstraße Zwei", porträtiert den Autoren und stellt den Inhalt vor. Zudem eine Ankündigung von zwei bevorstehenden Lesungen.
 
Quelle: General-Anzeiger, Bonn