Paperback

Bezwingt des Herzens Bitterkeit

Drei Leben - vor, in und nach Theresienstadt

Hilde Bürger
Biografien & Erinnerungen

Eine Holocaust-Biografie ist keine literarische oder historische Sensation. Dennoch ist jeder glaubwürdige Zeitzeugenbericht ein wertvoller Beitrag zur Erinnerungskultur.

Aufgrund ihrer Perspektive ist diese Autobiografie zudem etwas Besonderes. Das Konzentrationslager Theresienstadt war Sammel- und Durchgangslager für die jüdische Bevölkerung Böhmens und Mährens. Eine Vielzahl von Zeugnissen der tschechischen Häftlinge dokumentiert ihre Schicksale, nicht wenige auch in deutscher Übersetzung.

Weniger im Fokus steht, dass auch über 40.000 deutsche Juden durch Theresienstadt gegangen sind. Ihre Lebensgeschichten sind nicht in gleichem Umfang dokumentiert.

Hilde Bürger hat einen bedeutenden Beitrag geleistet, diese Lücke zu füllen. Ihr Bericht ist inhaltlich von großem Wert. Und sie hat ihn sehr sachlich, aber zugleich fesselnd zu Papier gebracht.

Mit einem Begleitwort des Historikers und Herausgebers Werner Imhof.
 

Veranstaltungen

Buchtaufe - Lesung

Beginn: 23.10.2020, 18:00 Uhr
Ort: Vorraum des Klick Kino, Windscheidtstraße 19, 10627 Berlin  
Es lesen Hilde Bürgers Tochter Renate und ihre Enkelinnen Miriam und Sonja Knüppel, am Flügel musikalisch begleitet von Assaf Fleischmann.
 

 

Presseberichte

Hilde Bürger – Schicksal einer deutschen Jüdin im KZ Theresienstadt

02.01.2021
 
„Hilde Bürgers Tochter Renate im Interview: "Als Kinder haben wir immer nur gewusst, dass meine Mutter es schwer hatte. Das hat mein Vater immer gesagt. Der Standardsatz lautete: ‚Seid leise, seid lieb zu der Mami, sie hat es so schwer gehabt!‘ Als ich dann ein bisschen älter wurde, habe ich schon auch gehört – ob von der Mutter oder dem Vater, weiß ich nicht –, dass sie als Jüdin im Konzentrationslager war. Als Kind konnte ich mir darunter nicht so viel vorstellen. Aber ich war irgendwie auch stolz, dass ich aus einer Familie komme, in der es keine Nazis gab, sondern aus einem jüdischen Zusammenhang."“
Wunderbares Feature und Artikel über das Buch von Till Janzer, Redaktionsleiter von Radio Prag International.
 
Quelle: Radio Prag