"Jan Moewes" - Autor bei Tredition.de
 

Jan Moewes

Jan Moewes ist nicht leicht einzuordnen, da er vielseitig und immer wieder überraschend ist. Er konnte schon bei der Einschulung fließend lesen und bald auch schreiben. Beides gehört noch heute zu seinen Leidenschaften, zu denen sich später die Liebe und die Reiselust gesellten.
Auch als Bühnenbildner hatte er Erfolg, damals in Bochum bei Zadek und später in ein paar Theatern mehr. Als Ausstatter hat er diverse Lokale dekoriert, in zweien davon seine Unlust als Gastronom erkannt. Er war Kolumnist, Reporter und Musikkritiker in zwei Stadtzeitungen, hat Jahre in einer heute sehr erfolgreichen New Age Kommune verbracht, und als er seine Wanderjahre begann wie einst Goethe, hat er, wo er sich schwer verständigen konnte, zu malen begonnen.
Nebenbei hat er vier Bücher aus zwei Sprachen übersetzt, viel mit Kindern gearbeitet, seinen eigenen und anderen, und auch Erziehung zu einem seiner Themen gemacht.
 

Neuigkeiten

Eine kleine Geschichte des Raums

24.06.2016
 
Mit diesem Bild hat Zweitausendeins damals die Erstausgabe des Buches beworben und der Spruch hat sich gewiss bewahr-
heitet. Dann haben sie u.a. noch geschrieben: "Es ist ein Buch, das alle verstehen können, die Lesen gelernt haben. und das so eine einfache Sicht des Universums vermittelt, dass es sogar fortgeschrittene Astronomen begreifen müssten. Es ist eine Auseinandersetzung mit der entseelten Astro-physik von Urknall und schwarzer Masse., ein kleines Buch, das Ihnen den Kosmos zum Greifen nahe bringt und Sie einlädt, gewisse Erfahrungen einfach selbst zu machen. Sie können damit ein Universum entdecken, das voller Leben, Liebe und Intelligenz ist und sogar Platz für Gott lässt, aber mitten in Ihrem Wohnzimmer anfängt."
 

 

Presseberichte

Der Kosmos lebt

24.06.2016
 
„Was in anderen Händnen zur gefühlsduseligen Kosmos Schmonzettehätte werden können, ist und bleibt dank des wohldosierten trockenen Humors und der Faktenfülle eine authentische und zärtliche Liebeserklärung ans Universum.“
Eine Hymne auf das B8uch, wie so viele. Sinn und Ziel dieses Buches werden gelobt, der wohldosierte trockene Humor und die Fakten fülle ebenso. Der Rezensent sieht das Werk nicht als astronomische Abhandlung sondern als eine Ode audf den gemeinsamen Weltinnenraum, den man nicht durch Denken erobert sondern durch Fühlen. die rezension endet mit der erkenntnis: "Ein wunderbares Büchlein, wer es nicht liest,, versäumt etwas!"
 
Quelle: OYA andersdenken. anders leben