"Jan Rolfsmeier" - Autor bei Tredition.de
 

   

Jan Rolfsmeier

„Jan Rolfsmeier“ ist ein Pseudonym, unter dem der Redakteur, Journalist und Buchautor Jörg Rüdiger seine Amrum- und Küsten-Krimis veröffentlicht. Das Pseudonym dient in diesem Fall nicht dazu, den Autorennamen geheimzuhalten. Vielmehr soll es vermeiden, dass der Leser in Erwartung eines Krimis beispielsweise eine von Jörg Rüdiger erstellte Studie kauft oder Geschichten für Kinder, die er unter dem Pseudonym "Jo Rehberger" schreibt.

Jörg Rüdiger alias „Jan Rolfsmeier“ / "Jo Rehberger" begann seine redaktionelle Laufbahn als Volontär und ­Redakteur bei der Dithmarscher Landeszeitung in Heide. Er leitete als Chefredakteur Fachzeitschriften im Lebensmittelsektor und arbeitete als freier Journalist sowie als Autor von Studien für die FAO. Zuletzt gründete und leitete er mit „tk-report minus 18“ eine erfolgreiche Fachzeitschrift für die Lebensmittelwirtschaft. Nach deren Übernahme durch den SN-Verlag ist er nun – neben seinem Redaktions-, Grafik- und PR-Büro B2B-Public – vor allem als Buchautor aktiv. Als begeisterter Nord- und Ostseeurlauber schreibt er regionale Krimis mit Küstenflair. Seine Website kuesten-krimi.de bietet neben Informationen zu den Krimis und Kinder-Geschichten auch ein Foto-ABC von seiner Lieblingsinsel Amrum.
 

Veranstaltungen

5. Nordsee-Krimitage

Beginn: 03.10.2018, 15:30 Uhr
Ort: Gemeindebücherei St. Peter-Ording  
Im Oktober ist an der Nordseeküste zwei Wochen lang Krimisaison: Mehr als 25 Veranstaltungen stehen auf dem Programm der 5. Nordsee-Krimitage vom 1. bis zum 14. Oktober. Krimis von der Insel Amrum stehen dabei am 3. Oktober in St. Peter-Ording im Mittelpunkt. Im „Amrumer Krimi-Café“ mit Ilka Dick und Jan Rolfsmeier liest Ilka Dick aus ihrem Amrumkrimi-Debüt „Endstation Nordsee“ und Jan Rolfsmeier aus seinem neuesten Küsten-Krimi „Amrumer Familien-Erbe“. In „Amrumer Familien-Erbe“ wird der Amrumer Fahrradverleiher Peer Olufsen ermordet. Sein Bruder Gunnar ist unauffindbar, doch auf der Tatwaffe sind seine Fingerabdrücke. Für den Mordermittler Hark Petersen ist der einfältige, gutmütige Gunnar damit aber noch längst nicht der Täter. Zumindest nicht er allein. Da kämen schon eher Peers Schwester und die schönen Cousinen in Frage. Oder ging es um geplante Bauprojekte? Und wer, zum Teufel, tut hier so, als wäre der „Volvo-Mörder“ zurück, der das Husumer Team und die Inselpolizei in Jan Rolfsmeiers „Amrumer Familien-Bande“ in Atem hielt?