Hardcover

Augen vor Tränen fast blind

Jette Jorjan
Gesundheit, Familie, Lebenshilfe

Ein immer noch etwas ‚tabuisiertes’ Thema ist die Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen. Manch einer kann sich vor lauter Kummer nicht ‚öffnen’, kann den Tränen keinen freien Lauf lassen. Oft ist es für den Außenstehenden schwierig, die richtigen Worte zu finden. Die Gedichte spenden Trost, ohne etwas zu beschönigen. Sie werden zu stillen Begleitern in allen Facetten der Gefühlswelt. Zeigen in scheinbaren Unbedeutsamkeiten, die der Alltag mit sich bringt, den Sinn des Lebens und führen schließlich immer wieder hin zur Liebe, die Kraft und Mut für die Zukunft bringt. Die plötzliche Einsamkeit erträglicher macht. Auf einfühlsame Weise begleiten die Gedanken den Trauernden, fangen ihn auf, geben das Gefühl nicht alleine zu sein.
 

Presseberichte

Wie eine kleine Umarmung auf Papier

17.05.2020
 
 
Quelle: Sauerland Kurier

Augen vor Tränen fast blind

16.03.2020
 
 
Quelle: Siegener Zeitung