"Jo Moe" - Autor bei Tredition.de
 

Jo Moe

Eines muss ich schon mal vorwegnehmen: ich bin ein freiheitsliebender Reisender.
Einer, bei dem die innere Uhr etwas andersherum tickt.
Damit meine ich, dass ich mein Leben schon jetzt so gestalten möchte wie sich das wohl die Meisten erst für den Zeitraum sowie Eintritt ins Rentenalter vorgenommen haben.
Aber war das schon immer so?
Gut, ich versuche mal einige Lebensjahre zurückzublicken und wann immer ich dem nachgehe, dann überkommt mich stets ein glückliches Gefühl, dass ich viele Jahre davon ein echtes Kind sein konnte.
So durfte ich meine ersten, sorglosen heranwachsenden Lebensjahre in einem kleinen Dorf am Fuße des Nationalparks Hainich, zwischen Gotha und Eisenach verbringen.
Zu einer Zeit als Spielkonsolen, Smartphones und dergleichen noch nicht den kindlichen Alltag diktierten.
Somit blieb mir diese kostbare Zeit, die ich viel sinnvoller nutzten konnte; wie beispielsweise auf Bäumen herumzuklettern und öfters auch ins Indianderkostüm zu schlüpfen.
Das waren Jahre, in denen sich das Staatengebilde im gespaltenen Land noch DDR schimpfte und seinen Bürgern wie auch mir, durch jenen eingrenzenden Weg, viele Freiheiten geraubt worden waren.
Ja, das bekam ich auch als Kind schon mit - was vielleicht ein entscheidender Grund dafür ist, dass ich heute so ein freiheitsliebendes Menschenkind bin.
Als dann endlich die Mauer fiel, war natürlich die Freude darüber riesig, zunächst im familiären Kreis viele neugewonnene Freiheiten verwirklichen zu können.
Doch erwachsen war ich zu dieser Zeit noch lange nicht und so musste ich noch einige Jahre auf den verschiedensten Schulbänken meine Lebensstunden abhocken.
Als mir dann endlich 1999 mein Abitur überreicht wurde, ich anschließend aber noch einen weiteren Gesellschafts- Pflichttermin, den des Zivildienstes wahrnehmen musste, war ich überglücklich, als ich folgend mein Leben völlig selbstbestimmend in die Hand nehmen konnte.
So führte mich zunächst mein Weg nach Australien, eine Reise bei der meine Leidenschaft fürs Verreisen entfacht wurde.
Aber noch sollten einige Jahre vergehen, in denen ich mich durch das Studium zum Dipl. Fitnessökonom bewegte und im weiteren Lebenslauf der Jobfindungs-Suche meine Zeit opferte. Bis ich mich mit dem Umzug nach Berlin, nun völlig meiner Hingabe hinreißen lassen konnte.
So erkannte ich mit den Jahren, dass das `Sesshaft werden´einfach nicht zu meinem Lebenstil passt und ich bis zum heutigen Tag sehr glücklich darüber bin, wohnungslos zu sein.