"Johanna E. Cosack" - Autor bei Tredition.de
 

 

Johanna E. Cosack

Johanna E. Cosack, geboren im August 1958 in Bingen am Rhein, studierte zunächst Fremdsprachen, bevor sie bei einer Bank in Frankfurt arbeitete. Schon während der Erziehung ihrer beiden Kinder begann sie mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, in denen sie persönliche Eindrücke aus den vielen humorvollen und auch schwierigen Begebenheiten ihres abwechslungsreichen Lebens festhielt.
„Vielleicht liegt’s am Alter … ich beobachte sehr gern die Menschen um mich herum und mach‘ mir meine Gedanken …“, sagt sie von sich selbst. Bücher über Psychologie und Philosophie füllen mittlerweile ihren Bücherschrank. Dementsprechend handeln die von ihr verfassten Bücher auch von der menschlichen Emotionalität – gefühlvoll erzählte Geschichten mit zum Teil aktuellem Hintergrund.
In 2017 ist ihr erstes Buch erschienen: "Weiter ... eine fantastische Geschichte über unsere Unvergänglichkeit." Eine lustige und zum Teil auch nachdenklich machende Geschichte über das Engel-Dasein. Hintergrund dieses Buches war keine wissenschaftliche Forschung, sondern Johannas feste Überzeugung, dass es nach dem Tod in einer für uns unverständlichen Form weitergeht.
In ihrem neuen Werk "Ich darf nichts sagen." hat die Autorin auf aktuelle Themen Bezug genommen. Kinder, die sexuellen Missbrauch erfahren haben, leiden ihr ganzes Leben unter den Folgen. Besonders jetzt in Corona Zeiten ist die Zahl der Missbrauchsfälle gestiegen und die Dunkelziffer mindestens doppelt so hoch.
In ihrem Buch will die Autorin zeigen, wie schwer es diesen Menschen fällt, selbst nach Jahrzehnten über das erfahrene Leid zu reden.

 

Presseberichte

Sachsenhäuserin veröffentlicht ihr erstes Buch

06.12.2017
 
Sachsenhausen (gre) – Susanne will nicht sterben, sie will nicht tot sein. Sie will einfach nur nach Hause. Doch auf dem Weg von Frankfurt nach Götzenhain verunglückt sie mit ihrem Auto in Neu-Isenburg. Sie ist die Protagonistin im Erstlingsroman „Weiter...“ von Johanna E. Cosack. Und mit ihrem Tod beginnt die Geschichte erst: Als Engel erfährt Susanne von ihrem spielsüchtigen Chef und, dass ihr Mann sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Bevor sie ihren himmlischen Frieden findet, muss sie diese Probleme lösen. Auf dem Weg fühlt sie sich jedoch immer wieder von den bösen Engeln angezogen.Schauplätze in Sachsenhausen, Neu-Isenburg und Dreieich

 
Quelle: StadtPost Offenbach