Hardcover

Raubkatzen in menschlicher Obhut

Katerina Mirus
Naturwissenschaften & Technik, Schulbücher & Lernhilfen, Geschenkbücher, Film, Kunst & Kultur, Haustiere, Ab 12 Jahren, Fachbücher, Reise & Abenteuer

Seit Jahrtausenden kreuzen sich die Wege von Mensch und Raubkatze. Die Faszination jedoch bleibt. Sich mit den wilden Tieren vertraut zu machen, sie ganz nah zu erleben, scheint ein uralter Wunsch zu sein. Doch wie geht es den Tieren in menschlicher Obhut – sollten sie nicht besser in die Freiheit?

Die Fotografin und Autorin dieses Buches, Katerina Mirus, zeigt Pro und Kontra der Raubkatzenhaltung in Zirkus, Zoo und Privathand auf. Dabei sind viele interessante Details über die Lebensweise der Tiere zu erfahren, zum Beispiel über Aufzucht und Paarungsverhalten.

Aus verschiedenen Zoos werden in Wort und Bild Raubkatzen-„Persönlichkeiten“ vorgestellt, die einem beim Lesen ans Herz wachsen.

Ebenso gibt das Buch Einblick in Zucht- und Schutzprogramme sowie die zunehmend besseren Richtlinien für artgerechte Haltung. Ein informativer und spannender Fotoband über alle Arten von Raubkatzen, von Tiger über Jaguar und Löwe bis zu unbekannteren Arten, wie der Fischkatze.

Rezensionen

Klaas
★★★★★

Ein tolles Buch über die Haltung von Raubkatzen, gross oder klein, im Zoo, Auffangstation, Circus und Privat. Sehr informativ, mit schönen Foto’s und unterhaltsame Tierbeschreibungen. Ein Muss für jeden Raubkatzenliebhaber der wissen möchte was so alles dazu kommt wenn man diese Tiere hält. Sehr empfehlenswert!

Klaas Kamminga.

ein super Buch!

GlaudoF
★★★★★

Ich habe mir dieses Buch bestellt weil ich selbst Raubkatzen zu Hause halte. Frau Mirus hat auf eine ganz neutrale Art und Weise Pro und Kontra dargestellt.
Belegt mit Fakten und Erfahrungen von Zoos & privaten Haltern. Einige viele Punkte kann ich nur dick unterstreichen.
Jeder Mensch der nur Kontra zur Zoo und privat Haltung eingestellt ist sollte sich dieses sachliche und informative Buch durchlesen. Aber auch die jenigen die mit den Gedanken spielen sich eine Wildkatze nach Hause zu holen sollten dies tun, denn genau so gut wie das Pro ist auch das Kontra beschrieben. So kann sich jeder sein eigenes Bild davon machen.
Aber eins sollten wir nicht vergessen, ohne die vielen Zucht und Schutzprogramme der Zoos wäre manch eine Art bereits ausgestorben.

Ich freue mich auf ein Band 2 und hoffe das es bald erscheinen wird 🙂

Florian Glaudo


 

Veranstaltungen

Ausstellung: Schöne Großkatzen

Beginn: 11.04.2016, 00:00 Uhr
Ort: Nürnberg  
Im Naturkundehaus im Tiergarten der Stadt Nürnberg stellt die Nürnberger Hobbyfotografin Katerina Mirus großformatige Raubkatzenfotos aus. Die Ausstellung, die noch bis Sonntag, 8. Mai 2016, zu sehen ist, entwickelte Mirus im Zusammenhang mit ihrem Bildband „Raubkatzen in menschlicher Obhut“
 

 

Neuigkeiten

Blog

23.06.2016
 
Videos, Fotos, News und Blog rund um das Buch " Raubkatzen in menschlicher Obhut"
 

 

Presseberichte

BUCHREZENSION: RAUBKATZEN IN MENSCHLICHER OBHUT (KATERINA MIRUS)

29.06.2016
 
„Die Haltung von Wildtieren, sei es nun in Zoos, Zirkussen, Auffangstationen oder Privathand, wird stark diskutiert. Die Meinungen reichen hier buchstäblich von vollständiger Ablehnung bis hin zur Jahreskarte im nächstgelegenen Zoo oder regelmäßigen Zirkusbesuchen mit Tierdressuren. Jedoch macht sich nicht jeder Ablehner oder Befürworter die Mühe, hinter die Kulissen zu blicken und sich anzusehen, wie das Leben von Raubkatzen in menschlicher Obhut wirklich aussieht. Das hat Katerina Mirus in diesem Buch getan.“
Das sagen wir zum Buch

Die Haltung von Wildtieren, sei es nun in Zoos, Zirkussen, Auffangstationen oder Privathand, wird stark diskutiert. Die Meinungen reichen hier buchstäblich von vollständiger Ablehnung bis hin zur Jahreskarte im nächstgelegenen Zoo oder regelmäßigen Zirkusbesuchen mit Tierdressuren. Jedoch macht sich nicht jeder Ablehner oder Befürworter die Mühe, hinter die Kulissen zu blicken und sich anzusehen, wie das Leben von Raubkatzen in menschlicher Obhut wirklich aussieht. Das hat Katerina Mirus in diesem Buch getan.

Neben einem Einblick in die Geschichte der Raubkatzenhaltung und viel fachlich Interessantem (z. B. zur Aufzucht von Raubkatzenwelpen oder zur Futtermenge, die einzelne Katzenarten am Tag verzehren) und der Vorstellung der verschiedenen Haltungsmodelle, besticht das Buch vor allem durch seine zahlreichen, großformatigen, teilweise sogar ganzseitigen Farb- und Schwarz-Weiß-Bilder verschiedener Raubkatzen und die Geschichten, die zu jeder Katzenart erzählt werden, den Katzenarten ein Gesicht geben und hinter die Kulissen (und auch in manche Abgründe) blicken lassen. Da ist zum Beispiel die Geschichte der Pumas Pünktchen und Anton aus dem Raubtier- und Exotenasyl e. V., die 1999 während einer Razzia aus einem winzigen Verschlag gerettet wurden, in dem sie illegal unter sehr schlechten Umständen gehalten wurden.

„Raubkatzen in menschlicher Obhut“ ist kein „Pro-Zoo-Buch“ und auch die Autorin und Fotografin betont in ihrem Vorwort, dass Tiere in die Freiheit gehören. Es zeigt jedoch auf, dass es auch bei diesem Thema nicht nur Schwarz und Weiß gibt und es sich lohnt, beide Seiten genauer zu betrachten.

Wer Raubkatzenhaltung (egal in welcher Form) rigoros ablehnt, wird an diesem Buch wohl eher wenig Freude haben, wer aber bereit ist, über den Tellerrand zu blicken, sich zu informieren und sich dann eine Meinung zu bilden, dem bietet dieses Buch durch seine gelungene Kombination aus Fotoband und informativer Literatur auf jeden Fall die Möglichkeit dazu.
 
Quelle: Katzward - Akademie für Katzenthemen

Schöne Großkatzen

12.04.2016
 
„Im Naturkundehaus im Tiergarten der Stadt Nürnberg stellt die Nürnberger Hobbyfotografin Katerina Mirus großformatige Raubkatzenfotos aus. Die Ausstellung, die noch bis Sonntag, 8. Mai 2016, zu sehen ist, entwickelte Mirus im Zusammenhang mit ihrem Bildband „Raubkatzen in menschlicher Obhut“.“
Im Naturkundehaus im Tiergarten der Stadt Nürnberg stellt die Nürnberger Hobbyfotografin Katerina Mirus großformatige Raubkatzenfotos aus.

Die Ausstellung, die noch bis Sonntag, 8. Mai 2016, zu sehen ist, entwickelte Mirus im Zusammenhang mit ihrem Bildband „Raubkatzen in menschlicher Obhut“.
 
Quelle: Nürnberger Nachrichten

Die mit den Raubkatzen liebäugelt

03.12.2015
 
Tierfreunden, die für Weihnachten noch ein Geschenk suchen – vielleicht auch für sich selbst -, kann ich einen bärenstarken Tipp geben: Das Buch „Raubkatzen in menschlicher Obhut“ von Katerina Mirus. Die Autorin hat schon im Kindesalter mit dem Fotografieren begonnen. Am liebsten beschäftigt sie sich dabei mit Tieren, und da wiederum mit Raubkatzen. Seit 2013 besuchte sie deshalb gezielt Zoos, Zirkusse und private Raubtierhalter und sprach dort mit Pflegern, Trainern, Haltern und Zoologen. Ursprünglich wollte Katerina Mirus „nur“ einen Fotoband daraus machen. Doch nach den vielen Besuchen und Gesprächen hatte sie so viel interessantes Material, dass sie es auf jeden Fall verwerten wollte. Viele Informationen bekam sie auch im Tiergarten Nürnberg, der das Buch mit unterstützt hat.

Da Katerina Mirus gebürtige Tschechin ist, hat sie Zoos in Tschechien und der Slowakei besucht und von dort Bilder und Texte mitgebracht, zum Beispiel aus dem Prager Zoo, dem Zoo Dvur Kralove oder der Tigeroase Kostolna bei Bratislava. Außerdem hat sie faszinierende Momentaufnahmen aus dem Circus Krone und dem Tiergarten Schönbrunn/Wien eingefangen.

Sehr interessant finde ich das Kapitel über Raubtierparks, von denen manche auch in Not geratene Tiere aufnehmen und ihnen Asyl gewähren. Die Autorin hat sich in den bekanntesten Raubtierparks – in der Schweiz und Tschechien – umgesehen. In dem Buch werden nicht nur Fotos und Texte dazu präsentiert. Es gelingt Katerina Mirus immer wieder, nur mit einer Fotofolge – ohne Text – Geschichten zu erzählen. Mir persönlich gefällt es besonders gut, dass in dem Buch viele Schwarzweißfotos zu finden sind.

Und nun noch eine kleine Quizfrage: Wer weiß, um welche Raubkatze es sich auf dem Titelbild des Buches handelt? Zu gewinnen gibt es nichts, aber vielleicht mag ja doch jemand eine Antwort schicken.

Das Buch ist als Paperback erschienen bei Tredition, hat 200 Seiten und kostet 29,99 Euro.

Hier geht es zur Homepage zum Buch: http://raubkatzen-in-menschlicher-obhut.jimdo.com/

Im nächsten Frühjahr gibt es eine Austellung mit Fotos aus dem Buch, und zwar im Foyer des Naturkundehauses im Tiergarten Nürnberg: Vom 27. März bis 8. Mai.
 
Quelle: Blog.nz-online.de

Buchvorstellung

08.11.2015
 
In heutiger Zeit werden Raubkatzen in Zoo und Zirkus sowie mehr oder weniger häufig von Privatpersonen gehalten, was die Frage aufwirft, ob die Haltung von Raubkatzen gerechtfertigt ist, oder ob diese Tiere nicht ausschließlich in die Wildnis gehören.

Die Fotografin Katerina Mirus beschäftigt sich in ihrem Buch "Raubkatzen in menschlicher Obhut" mit dieser und weiteren Fragen. Darf man Raubkatzen in menschlicher Obhut halten? Wie geht es diesen Tieren? Was unterscheidet Raubkatzen in menschlicher Obhut von ihren wild lebenden Verwandten? - Über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren hat die Autorin zahlreiche Raubkatzenhaltungen im In- und Ausland besucht und sich mit Pflegern und Besitzern über deren Schützlinge unterhalten. Dabei sind interessante Eindrücke entstanden, die Katerina Mirus dem Leser in Wort und Bild nahe bringt.
 
Quelle: Welt der Katzen

 

Videos

Buch - Trailer

23.06.2016