"Kathrin Kain" - Autor bei Tredition.de
 

     

Kathrin Kain

Kathrin Kain ist Heilpraktikerin für Psychotherapie.
Sie wurde 1967 in Limbach-Oberfrohna geboren und fand ihre jetzige Berufung auf dem Weg einer Hebammenschülerin bis zur Sterbe- und Trauerbegleiterin.
Heute arbeitet sie als Psychologische Lebensberaterin und Buchautorin in Leipzig.
Sie erkannte, egal, mit welchen alten und/oder aktuellen Themen, mit welchem Symptom, mit welcher (Alltags-) Situation, mit welchen sich wiederholenden Lebensschmerz die Menschen zu ihr kommen, die tiefe Ursache für Krankheit und Leid, für Trauer, Trennungsschmerz, für das „nicht loslassen können“ ist „Der Kummer mit der Liebe“.
Ihr heutiges Wissen über die große Bedeutung der unbewussten Zusammenhänge, nach denen sich die Lebensqualität eines Menschen richtet, brachte sie zu einer Form der Hypnosetechnik, bei der es im eigentlichen Sinne um eine Ent-Hypnotisierung, also eine Wegnahme von alten Mustern, Begrenzungen, Zwängen, Süchten, von unbewussten Aufgaben und Schuldgefühlen und/oder anderen belastenden Lebenssituationen und Krisen geht.
Das heißt, den Zustand der Hypnose, zu nutzen, um „psychologische Arbeit im Unbewussten“ durchzuführen.
Das Wissen über das Entstehen von Krankheit, sowohl auf seelischer als auch auf körperlicher Ebene, das Verstehen von Ursache und Wirkung auf unbewusster Ebene ist für jeden Menschen, der nach einer Verbesserung seines Wohlgefühls sucht, unumgänglich.
Die Gefühle des Menschen entscheiden, ob er sich krank oder gesund fühlt, ob er krank oder gesund ist. Je mehr glückliche Informationen, also Gefühle ein Mensch in seinem Unbewussten abgespeichert hat, umso glücklicher, harmonischer, umso gesünder verläuft sein Leben.
Das Ziel der Behandlung ist deshalb die Wandlung von begrenzenden leidvollen Gefühlen in glückliche Gefühle.
Sie weiß: Kein Mensch dieser Welt kann einen anderen Menschen heilen. Jeder Mensch kann sich nur selbst heilen. Diese Selbstheilungskräfte in jedem einzelnen Menschen zu aktivieren, ist das wichtigste Ziel ihrer Arbeit.
Es gilt für jeden Menschen dieser Welt, den „Kummer mit der Liebe“ in sich selbst wahrzunehmen.
Selbsterkenntnis ist das wichtigste, nach was ein Mensch streben kann. Sie weiß, sie kann in diesem Prozess maximal der bestmöglichste Begleiter sein.
Ihre Erfahrungen, mittels ihrer schriftstellerischen Arbeit zu verbreiten, sieht sie als einen der wichtigsten Wege, dieses bisher nur sehr wenigen Menschen bekannte Wissen, über unbewusste Zusammenhänge von Ursache und Wirkung, zu zeigen.