"Kirsten Schade" - Autor bei Tredition.de
 

Kirsten Schade

Kirsten Schade, geboren 1961 in Moers, ist seit der Geburt an einem primären Lymphödem erkrankt. Leider ist diese Erkrankung immer noch bei vielen Ärzten und Patienten relativ unbekannt. Durch zahlreiche Reha- und Krankenhausaufenthalte hat sie schon in jungen Jahren viele Patienten über diese Krankheit aufgeklärt. Seit 2004 arbeitet sie freiberuflich in ihrer eigenen Beratungspraxis für kranke und schwerbehinderte Menschen sowie deren Angehörige. Hier berät sie von der Pflegeberatung bis zu Patientenverfügungen nicht nur Patienten, die an einem Lymphödem erkrankt sind. Ihre zahlreichen Erfahrungen und hilfreichen Tipps im Dschungel der Anträge und Widersprüche, aber auch was Betroffene selbst aktiv tun können, um mit dieser chronischen Krankheit besser zu leben, möchte sie mit ihrem Ratgeber umfassend und verständlich weitergeben.
 

Videos

Buchtrailer: Leben mit dem Lymphödem

22.06.2016
 
Gibt es ein akzeptables Leben mit einem Lymphödem? Aber ja! Kirsten Schade weiß, wovon sie spricht. Sie leidet seit ihrer Geburt an einem einseitigen,

primären Lymphödem mit zahlreichen Komplikationen und Begleiterkrankungen.

In persönlichen Erlebnissen und mit konkreten Tipps und vielen Informationen wendet sich dieses Buch an Menschen, die mit einem primären oder sekundären Lymphödem leben müssen. Aber auch an alle, die mit dieser Krankheit ständig in Berührung sind: Ärzte, Therapeuten und Mitarbeiter von Sanitätshäusern sowie Pflegeeinrichtungen.

Gut verständlich werden Themen behandelt, die bei dieser chronischen Krankheit fast alle Patienten irgendwann betreffen, ob manuelle Lymphdrainage, Kompressionsversorgung oder Reha-Aufenthalt – alles von der ambulanten bis zur stationären Versorgung. Aber es werden auch hilfreiche Empfehlungen zur Krankheitsbewältigung und Maßnahmen außerhalb der Schulmedizin angesprochen. Kirsten Schade zeigt Perspektiven auf und macht Mut, die Herausforderung „das tägliche Leben mit einem Lymphödem“ zu meistern und mit dieser chronischen Krankheit besser zu leben.

Ein ausführlicher Anhang enthält Adressen von Fachkliniken, weiterführende Informationsangebote und hilfreiche Literatur.