Hardcover

GRÜNE VOLKSWIRTSCHAFT

Lösung für die Welt oder Katastrophe für uns? Eine Analyse mit Vorschlägen

Klaus Hellmuth Richardt
Naturwissenschaften & Technik

Das Buch beschäftigt sich mit den Chancen und Risiken der Energie- und Verkehrswende. Deutschland ist nicht unabhängig vom Rest der Welt. Wenn man der Umwelt helfen will, muss man sie schonen und alle Aspekte einer möglichen Veränderung betrachten. Dazu gehören sowohl die Umweltauswirkungen der Neuerungen, als auch ihre Nachteile. Generell fehlt in der ganzen Debatte eine breite Diskussion mit Fachleuten aller Lager und eine Gesamtplanung, genannt 'MASTERPLAN', für alle aufeinander abgestimmten Massnahmen. Es geht nicht, dass man alte Kraftwerke abstellt, bevor die neuen betriebsfähig sind, genau wie man keine Autos mit Verbrennungsmotor abschaffen kann, die weltweit, außer bei uns, noch gefragt sind. Und es geht auch nicht, unsere Wirtschaft durch immer höhere Umweltauflagen und -kosten zu ruinieren oder aus dem Land zu treiben, weil unsere Waren international unverkäuflich werden. Soziale Verelendung ist genauso schlimm wie gesundheitliche, aber ohne finanzielle Mittel können wir weder uns noch anderen in der Welt helfen.
Machen wir eine nüchterne und nicht ideologiebeladene Analyse der Situation. Lassen wir Fachleute aus allen Lagern zusammensitzen und wirklich nachhaltige Lösungen für unser Land erarbeiten. Dafür werbe ich.
 

Presseberichte

Ein Buch zum Nachdenken und zur offenen Diskussion

13.09.2021
 
„Energiewende neu durchdenken, mit Fachleuten aller Lager“
Man spricht von menschengemachter Klimaänderung, obwohl sich das Klima früher auch ohne Menschen regelmäßig verändert hat. Warum war Grönland einmal grün? Warum gab es Eiszeiten?

Ja, die Umwelt wird durch menschliche Aktivitäten zu unserem Nachteil verändert! Wir erzeugen Abwärme und Abgase. Bisher haben wir einseitig auf das CO2 als ‘Klimakiller-Abgas’ geschaut, aber ist es nicht auch Lebensgrundlage für Pflanzen und die Wiedergewinnung von Sauerstoff durch Photosynthese?

Wenn zu viel CO2 schädlich ist, warum fördern wir dann Holzverbrennung, die mehr CO2 erzeugt als Kohle, Öl oder Gas und verdammen letztere? Entweder sind wir konsequent oder lassen es bleiben.

Warum setzen wir auf subventionierte Windkraft, wenn bei uns so wenig Wind weht, dass wir parallel dazu thermische Kraftwerke vorhalten müssen?

Wir wissen, dass Windkraft die Wälder austrocknet und hinter Windparks kein Wind mehr weht. Aus dem Wind wird Energie entnommen und das Wetter kann sehen, wo es die Energie zum Verschieben der Tiefdruckgebiete hernimmt.

Warum wundern wir uns dann über ‚stehende Wetterlagen‘, die wie am 14.7.2021 geschehen alles Regenwasser im Ahrtal und in der Nähe abladen? Am menschengemachten CO2 kann es nicht liegen, das gab es am 22.Juli 1342 noch nicht, als das ‚Magdalenenhochwasser‘ am und rund um den Rhein Zehntausende Tote forderte. Man weiß aus alten Kirchenbüchern, dass ebenfalls ‚ein stehendes Wetter‘ daran schuld war.

Warum reden wir vollmundig von der Notwendigkeit von Energiespeichern, vernachlässigen aber die Pumpspeicherkraftwerke, die nicht gefördert werden und dazu noch Netz- und Kraftwärmekopplungsabgabe bezahlen müssen? Niederwartha wurde wegen Unwirtschaft-lichkeit abgestellt, zu den aktuell 6,3 GW sind noch 9,4 GW geplant, die nicht gebaut werden, weil sie ohne Betriebsvorrang nicht wirtschaftlich betrieben werden können!

Warum nutzen wir Photovoltaik mit maximal 20% Stromertrag, 80% Abwärme und ebenfalls geringer Verfügbarkeit?

Klaus Hellmuth Richardt plädiert dazu, endlich aufzuhören, CO2-Vermeidung, Windkraft und Photovoltaik nur durch die grüne Brille zu betrachten, mit der, wenn auch zuweilen mit guter Absicht, die vermeintliche Rettung der Welt auf Kosten der Umwelt und Natur erfolgt. Auch die neuen Energiearten haben Vor- und Nachteile, die noch nicht in Gänze untersucht wurden. Und die Erde braucht CO2, um überleben zu können.

Er analysiert all diese Vorgänge und tritt dafür ein, wo möglich Energie (und Abwärme) zu sparen sowie alle vorgesehenen Maßnahmen ideologiefrei, von echten Fachleuten auf ihre Sinnhaftigkeit zu prüfen und wo nötig, zu korrigieren. Und er tritt ein für Neuerungen - diese aber erst dann einzuführen, wenn sie ausgetestet und wirtschaftlich sind.

Vor dem Hintergrund der höchsten Strom- und CO2-Preise der Welt (Börsenkurs: 55.-€/t CO2; China: 5,93.-€) warnt er vor dem leichtfertigen Denken, wir könnten unsere Waren trotzdem in der Welt verkaufen. Klaus Hellmuth Richardt erklärt, dass das nur bei absoluten Spitzenprodukten funktionieren kann, wenn diese sonst niemand liefern kann. Ebenso, wie Veränderungen bei uns und in der Welt nur mit breitem Konsens mit den Hauptenergienutzern, Abwärme- und CO2-Erzeugern erreicht werden können.

Eindringlich warnt er vor einem drohenden Schiffbruch, wenn unser Land bei alledem nicht mehr konkurrenzfähig bleiben kann. Und letztlich vor einem „Weiter So“, bei dem wir die Erderwärmung viel schneller hinbekommen, als beabsichtigt und das mit einer Technologie die enorm viel Geld verschlingt aber noch nicht einmal die dauerhafte und sichere Energieversorgung garantiert!

Klaus Hellmuth Richardt fordert eindringlich für eine offene Diskussion um den richtigen Weg wieder auf zum Wohle unseres Landes, seiner Bürger und einer funktionierenden Wirtschaft.
Sein Buch ‚GRÜNE VOLKSWIRTSCHAFT‘ soll zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Ein Plädoyer, das gerade in der heutigen Zeit dringend notwendig ist.
 
Quelle: www.schwarzwald-gegenwind.de