Hardcover

Nicht nur einen Tod gibt es

Laura Milde
Krimis & Thriller

Sophia ist am Boden: keine Wohnung, kein Job, keine Perspektive. Doch dann scheint sich das Blatt zu wenden: ein reicher, älterer Herr nimmt sie in seine Villa in München auf. Sie verbringt die nächsten Wochen wie im Rausch, denn sie wird reich beschenkt und fühlt sich wie eine Prinzessin. Doch so sehr sie sich Geborgenheit und Heimat wünscht, kann sie immer weniger ignorieren, dass das Haus ein dunkles Geheimnis birgt. Die Geborgenheit wandelt sich in eine Hölle.

Rezensionen

Kein bisschen langweilig!

Edfelder
★★★★★

Ganz schön mutig! Der erste Roman, 300 Seiten lang, aber ganz ohne Längen. Und spannend von der ersten Seite an. Sofort will man wissen, wie das ausgeht mit Sophia. Sie liest sich leicht, die Geschichte über Beziehungen, Psyche, Gewalt und – natürlich – den Tod. Ein Buch, das auch zum Nachdenken anregt, passt es doch gut zur aktuellen „me too“-Diskussion. Gerade richtig als Grusellektüre vor dem Einschlafen, perfekt für den Urlaub! Ob es für Sophia eine Fortsetzungsgeschichte gibt?

Hochspannend

SaxophonSenior
★★★★★

Ich habe das Buch heruntergeladen und abends zu lesen begonnen. Am nächsten Tag gegen Mittag hatte ich es gelesen: es wehrt sich dagegen, aus der Hand gelegt zu werden. Klare Leseempfehlung!