Hardcover

Schlauraffia

Utopischer Roman

Leo Specht
Romane & Erzählungen

Was passiert in einem Land, wo Milch und Honig in Bächen fließen und einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen?
Hans Sachs hatte schon 1530 in einem seiner Spruchgedichte genaue Vorstellungen diesbezüglich. Auch die Brüder Grimm griffen 1812 dasselbe Thema wieder auf, wobei der schale und pelzige Beigeschmack einer faulen und verfressenen Gesellschaft eher noch ironisch kultiviert wurde.
Ganz anders in Schlauraffia. Hier herrscht das Lust und Laune-Prinzip. Dank einer existenzsichernden Grundversorgung muss hier keiner arbeiten oder sich anderweitig versklaven und entwürdigen lassen, um angemessen leben zu können. Dabei beschäftigt man sich nach Befähigung und Neigung nur wenn einem der Sinn nach etwas steht und man wohlwollenden Tatendrang verspürt.
Leo Specht, Jahrgang 1955 und selbst gebürtiger Schlauraffe, beschreibt und visualisiert auf seine Art, alltägliche Gegebenheiten und Hintergründe in einer fiktiven Gesellschaftsform. Dort aber wird das Leben und Treiben der friedliebenden Bewohner plötzlich auf eine harte Probe gestellt: Ein hinterlistiger Piratenangriff moderner Art kündigt sich an ...

Rezensionen

"Das verstehe ich jetzt wieder nicht!"

rioreinecke
★★★★★

In dieser überladenen und komplizierten Zeit, eine so einfache und verständliche Geschichte zu kreieren, ist L. Specht gut gelungen. Man könnte sagen, eine kleine Märchenerzählung für große Kinder, in der sich Probleme unserer Gesellschaft spiegeln, die auf erholsame Weise Lösungen finden. Das Buch hat Witz und regt in jeder Beziehung zum Nachdenken an, dieses Schlauraffia muß meiner Meinung nach keine Utopie bleiben. Es läd ein, viele Schlauraffias zu bilden!
Künstlerisch liebevoll aufgemacht gebe ich dem Buch meine Empfehlung zum Weiterreichen.

liebenswert

Grundeinkommensfan
★★★★★

Stimmt, Schlauraffia ist besser als Schlaraffia, das beschreibt Leo Specht in engagierter Art.

Die fantasievollen Illustrationen unterstreichen das wunderbar.

In Schlauraffia gilt: „wer nicht muss, der kann“. Ob das gut geht?

Ich habe es gerne ‚rausgefunden.

Ein Buch, das man gut verschenken kann. Ich habe es nach dem Lesen gleich gemacht.

Eine Empfehlung!

Wann folgt eine Verfilmung, Leo? 🙂

Ein Muss für jeden Freigeist!

UHU
★★★★★

‚Schlauraffia’s Geschichte ist eine charmante Symbiose aus Realität und Utopie.
Der Leser folgt den Schlauraffen in eine Welt, wo die guten Ansätze der Wissenschaft längst im Alltag angekommen sind. Auf einer Reise durch ein surreales Bioparadies, umgeben von Düften, Geräuschen und Menschlichkeit, wird verständlich erklärt, wie so eine Welt funktionieren könnte. Die Gesellschaft, in der jeder mit nach Interessen und Talenten das gute Recht hat zu existieren, besteht im Einklang mit der Natur.
Doch auch mit Ernsthaftigkeit werden Themen angeschnitten, die unsere wirkliche Welt beschreiben. Biopiraterie und die Macht der Großkonzerne sind leider traurige Realität, Ungerechtigkeiten nur zu wahr. So wie ‚Schlauraffia‘ wird ein jeder Freiraum immer wieder aufs Neue verteidigt werden müssen. Tun wir unseren Teil dazu?
Umso mehr geht es auch um Freundschaft, den Zusammenhalt der Familie, wie Fremden mit Geduld und Vertrauen begegnet wird und der Tugend Verzeihen zu können. Diese Welt hält noch viele Abenteuer bereit, gerne hätte ich weitergelesen!
Die Illustrationen futuristisch detailliert, idyllisch, gemütlich, verspielt. Mit dem liebevoll gestalteten Einband einfach ein Seligkeitsding!


 

Neuigkeiten

Weitere Rezensionen

24.01.2018