Paperback

Sommerwald ist abgebrannt

Ein Jahr im Burn-out

Lilly Schmidt
Biografien & Erinnerungen, Gesundheit, Familie, Lebenshilfe

„Alles ist wie eine riesige Welle über mich geschwappt. BATSCH - und auf einmal war ich im Strudel ...“

Überraschend für die immer vorwärts strebende, erfolgreiche Frau, die scheinbar problemlos Familie, Beruf, Sport und ehrenamtliches Engagement unter einen Hut brachte. Sie muss erkennen, dass ihr körperlicher Zusammenbruch nur das Ende einer Spirale ist, die sich seit Jahren immer schneller drehte. Mit frappierender Offenheit beschreibt sie ihre, für ihr Umfeld nicht immer angenehmen Verhaltensänderungen, ihre Ohnmacht und die Panik, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren. Ihr gewohntes Leben gerät völlig aus den Fugen und mittendrin verstrickt sie sich in eine unglückliche Affäre, die sich schnell als extrem brüchiger Anker erweist. Lilly Schmidt bringt uns Hilflosigkeit und Verzweiflung näher, beschreibt aber auch konkret, was ihr geholfen hat sowohl von ärztlich-therapeutischer Seite als auch Hilfe-stellungen aus dem sozialen Umfeld. In einem Interview schildert Lilly Schmidts Ehemann, wie er den Ausbruch der Krankheit an ihrer Seite erlebt hat und ermöglicht den Blick auf den Burn-out aus der Perspektive der Angehörigen.

Burn-out, ein Krankheitsbild, das in unserer Gesellschaft immer stärker den Ton angibt. Im Juni 2012 gibt die Bundes-Psychotherapeuten-Kammer (BPtK) bekannt, dass die Anzahl der Krankheitstage wegen Burn-out-Leiden seit 2004 um fast 1.400 % gestiegen ist. Blanke Statistik, die nicht zeigen kann, dass eine Burn-out-Erkrankung den Zusammenbruch des Lebens und des eigenen Selbstbildes bedeutet.