"Helle Worte an dunklen Tagen" von Lisa Marie Kusch
Paperback

Helle Worte an dunklen Tagen

Lisa Marie Kusch
Gesundheit, Familie, Lebenshilfe, Lyrik & Poesie

Über die Jahre hinweg, in denen ich infolge meiner Essstörung gefühlsmanipuliert vor mich hinvegetierte, haben Gedankenfetzen und Kurztexte mein Notizbuch überflutet:
Weil ich Worte liebe, aber nicht immer die Kapazität besaß, sie in einem annähernd verständlichen Satz verbal zum Ausdruck zu bringen.
Weil ich nicht gut im Reden bin.
Und stattdessen lieber schreibe.
Nicht über Zahlen, kranke Essgewohnheiten oder Klinikaufenthalte, die sowieso schon zu viel Platz eingenommen haben.
Nein! - Ich stricke dir und mir eine Decke aus dem roten Faden meiner Hoffnung, indem ich die Worte aufschreibe, die mein früheres, verzweifeltes Ich gerne gelesen hätte: Die von Krankheit gezeichnete Wahrheit mit dem Fokus auf voranbringenden Mutmachern – und nicht mit noch mehr Zahlen.

»Man kann nicht immer alles benennen.
Manchmal ist man einfach nur froh,
die Gedanken einzufangen,
zu ordnen und ihnen anschließend
einen besseren Ort geben zu können.«
 

Presseberichte

„Der Kühlschrank ist voll und neben dir sitzt dein Kind und verhungert“ – Schmachtendorferin verarbeitet Magersucht literarisch

15.04.2020
 

„Helle Worte an dunklen Tagen“ – so lautet der Titel des im letzten Monat erschienenen Buches, in dem die Schmachtendorfer Autorin Lisa Marie Kusch ihre Magersucht verarbeitet und anderen Betroffenen Mut machen möchte. Mut, den ihr die Krankheit zwischenzeitlich genommen hat.

Die heute 21-jährige erkrankte in der 7. Klasse an der Essstörung. Ihre Familie, Freunde, Lehrer und Lehrerinnen waren ratlos. Zu der Zeit, in der die Schmachtendorferin besonders stark unter den Bedingungen ihrer Krankheit litt, schrieb sie ihre Gefühle und Gedanken in Kurztexten in ihr Notizbuch. Als dieses nach einiger Zeit gut gefüllt war, beschloss sie, diese Texte in einem Buch zu veröffentlichen und so anderen Erkrankten mit Nachdruck zu vermitteln, dass Mut und Hoffnungslosigkeit manchmal miteinander einhergehen.

Dabei finden die Leser im Buch keine Zahlen, Berichte über kranke Essgewohnheiten oder Klinikaufenthalte. Denn hierüber haben bereits andere Autorinnen und Autoren geschrieben. Vielmehr möchte Lisa Marie Kusch die Worte teilen, die ihr früheres Ich selbst gerne gelesen hätte. Sie möchte durch die Gewichtung ihrer Worte zum Ausdruck bringen, wie wichtig es ist, Essstörungen ernst zu nehmen. Zu wissen, dass viele junge Frauen, aber auch Männer, unter einer Essstörung leiden und keinen Ausweg finden, bereitet Lisa Bauchschmerzen.

„Essstörungen werden unterschätzt und oftmals als Phase oder Pubertäres Verhalten abgetan. Während meiner Schulzeit war mir das Thema peinlich und ich habe mich nicht getraut, um Hilfe zu bitten, weil ich Angst hatte, nicht ernst genommen zu werden. Außerdem wollte ich kein Sorgenkind sein. Heute weiß ich, das war ein Fehler.“ Der Nutzen ihrer Krankheit war während ihrer Schulzeit zu groß, auch wenn ihr die gesundheitlichen Risiken durchaus bewusst waren und sich ihr gesundheitlicher Zustand immer weiter verschlechterte, bis sie am Ende nur noch 35 kg auf die Waage brachte. 35 kg, mit denen sie sich durch die Schulzeit bis zum Abitur schleppte. „Irgendwann, als ich nur noch Haut und Knochen war, haben mich in der Schule immer mehr Lehrerinnen und Lehrer angesprochen und gefragt, ob es mir gut ginge. Auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt bereits in Therapie war, war es schön zu wissen, dass jemand da war und mir helfen wollte, auch wenn ich nicht die Hilfe annehmen konnte, die ich eigentlich dringend gebraucht hätte. Ich war zu sehr in der Krankheit gefangen.“

Lisa wünscht sich im Nachhinein, eher um Hilfe gebeten zu haben, weiß aber auch, dass die Krankheit eine Überlebensstrategie war, um angestaute Gefühle und erschütternde Erfahrungen zu regulieren. Heute geht es Lisa besser: „Ich denke nicht, dass ich von Heilung sprechen kann, aber das Leben schmeckt wieder und ich weiß genau, was zu tun ist, um der Krankheit möglichst wenig Raum zu gewähren.

»Helle Worte an dunklen Tagen« von Lisa Marie Kusch ist ab sofort unter der ISBN 978-3-347-01951-5 erhältlich.
 
Quelle: lokalkompass.de