"Lobito GITARRE grenzenlos" - Autor bei Tredition.de
 

Lobito GITARRE grenzenlos

Lobito wächst als Sohn eines Musikers und einer Krankenschwester in einfachen Verhältnissen auf. Von Kindheit an lauscht er voller Bewunderung den einerseits lebensbejahenden, andererseits aber auch melancholischen Zigeunerweisen, die sein Vater auf der Violine zu spielen pflegt und überträgt die Melodien autodidaktisch auf seine Gitarre.

Schon als junger Mann flieht Lobito immer wieder mit nichts als Gitarre, (Noten-) Papier und lediglich kleiner Reisetasche als Gepäck aus dem ihm viel zu eng erscheinenden Heimatort nach Andalusien, der Wiege des Flamenco. Dort lernt er an den Lagerfeuern spanischer Zigeuner nicht nur spezielle Spieltechniken der Gitarre kennen, sondern auch die herzliche Gastfreundschaft der einheimischen Bevölkerung.

Während eines längeren Aufenthalts in Granada entsteht im Sommer 1992 sein Musik- und Theaterstück "El Duende - eine andalusische Tragödie", das 25 Jahre später unter dem Titel "El Duende - Wer in Andalusien stirbt ..." erstmals als Roman erscheint. Auch viele seiner in Noten und Tabulaturen erhältlichen Kompositionen - vor allem für Gitarre und Gitarrenduo - entstehen auf seinen ausgedehnten Reisen durch den Süden Spaniens.

Nach langen Zeiten des ruhelosen Unterwegsseins und unzähligen Konzerten, Workshops und Lesungen im In- und Ausland lebt Lobito heute eher zurückgezogen in einem Holzhaus am Rande eines kleinen Dorfes inmitten von Feldern und Wäldern, wo er sich neben dem sporadischen Erteilen von Gitarrenunterricht ganz seiner schriftstellerischen Tätigkeit und dem Komponieren widmen kann.