Paperback

Zen in der Kunst heil zu werden

Manfred Kremer
Religion & Spiritualität, Gesundheit, Familie, Lebenshilfe, Reise & Abenteuer, Biografien & Erinnerungen

Das Buch erzählt von einer Suche, die mit intensiven Erfahrungen einhergeht. Der Autor schildert seine eigenen Erlebnisse mit den bedeutenden spirituellen Techniken, die ihm auf seinem Weg begegnen. Er nimmt den Leser mit auf seine Reise ins Innere seiner eigenen und der menschlichen Seele. Dabei legt er Wert darauf, den Leser zu erreichen indem er Gemeinsamkeiten sucht. Die Kindheit geprägt durch den autoritären Stil ist seine erste Station und über den katholischen Glauben findet er zur Spiritualität. Dabei gelingt ihm, den Begegnungen mit anderen Menschen einerseits und den Erfahrungen mit sich selbst auf der anderen Seite eine große Bedeutung einzuräumen. Schließlich geht es um Heilung. Der Autor findet einen Weg (wieder) heil zu werden und sich als ganz und vollständig zu erfahren. Das Buch liest sich wie ein Reiseführer nach innen und gibt Impulse für den spirituell interessierten Leser, die ein neues Licht auf alte Fragen werfen. Eine besondere Qualität des Stoffes ergibt sich aus der Authentizität, mit der der Verfasser seine eigenen Erfahrungen darstellt. Alle vorgestellten Komponenten zur Heilung hat Manfred Kremer selbst erlebt und sich den Erfahrungen des Lernenden unterzogen.

Rezensionen

Unbedingt lesen

merlin125
★★★★★

Ein wundervolles und ehrliches Buch. Der Weg den der Autor gegangen ist um sich selbst zu finden und sich zu heilen ist bemerkenswert in Worten niedergeschrieben. Sein Lebensweg hat mich an sehr vielen Stellen tief berührt und auch meine Anteile in meinen Leben vor Augen geführt. Zen, Zazen, Qigong und alle anderen alternativen Behandlungsmethoden werden durch sein eigenes Erleben dargestellt und ich bekam einen guten Einblick, wie die Methoden funktionieren. Der Weg zu mir selbst erscheint mir nach dem Lesen klar und eindeutig. Danke für diese wertvolle Erfahrung. Ein Muss für Suchende nach sich selbst und ihren inneren Frieden.

Eine Inspiration für mich, weil es wirklich sehr authentisch ist

EstherChristaSchneider
★★★★★

Ganz frisch aus der Druckpresse bin ich wohl eine der Ersten, die „Zen in der Kunst heil zu werden“ lesen durfte.

Auf der Rückseite des Buches steht geschrieben: „So ist es eine Quelle der Weisheit und der Heilung.“
Dem wollte ich natürlich auf den Grund gehen.

Bereits auf den ersten Seiten war ich überrascht von seinem kurzen und knackigen Schreibstil, der einem in kürzester Zeit sehr viel Informationen gab. Endlich mal etwas frischer Wind in der Schreiberling Ecke.
So viele Erlebnisse, die einen ans Herz gehen, weil er wirklich schonungslos von seinem Weg berichtet. Ein Weg des Heil-werdens auf vielen Ebenen. Erlebnisse, die teilweise sogar meinen sehr ähnlich waren.

Es hat mich tief berührt, wenn er erzählte
von seinen Erlebnissen auf Bali und in Indien,
von seiner Lehrzeit bei einem Schamanen,
von seinen Meditationen und Rückzügen als beherzte Rückkehr in sein Inneres

Wie er selbst heilen und wie er andere heilen durfte

Es hat mich auch tief berührt wie er die Liebe suchte, lebte und sie mit all ihren Herausforderungen erfuhr.

Für mich ist dieses Buch eine große Inspiration. Aber auch ein tolles Buch für die nun wieder längeren Abende eingemümmelt auf der Couch.

„Jeder Schritt erzeugt einen Ton, der wie der Atem kommt und geht.“

Ellen Wilmes
★★★★★

Dr. Ellen Wilmes, 28.02.2019

Manfred Kremer schreibt eine Biographie eines Lebens, wie es jedes Leben ist; mit nur einem Unterschied, dass er den Mut besitzt und die Tat tut, dieses Leben in Worte zu fassen, niederzuschreiben.
Er hält sich an Bukowskis Worte: „Es ist wichtig, dass du aufschreibst, wie dir zumute ist. Es ist besser, als wenn du dir Bohnen mit Knoblauch machst. Es ist das Wenige, was wir tun können. Dieses kleine bisschen Mut, uns klar zu werden über uns selbst. Und natürlich liegt auch Wahnsinn und Angst in diesem Wissen, dass du ein Uhrwerk bist, das einmal stehen bleibt und nicht mehr aufgezogen werden kann. Doch jetzt tickt es noch unter deinem Hemd, und du rührst die Bohnen um. Schreib das auf.“
Weisheiten durchdringen das Buch in feinen kleinen Sätzen, die oft eingestreut sind wie Perlen. Z.B.: „Das Leben sorgt für mich.“ (ein Urvertrauen ausdrückender Satz) „Jede Begebenheit hat Sinn. Gehen bringt Veränderung. Führe deinen Krieg in dir. Halte dich aus. Eine Möglichkeit Kriege im Außen zu vermeiden.“
Mit bedingungsloser Ehrlichkeit beschreibt er seine Auseinandersetzung mit seinem Leben. Dabei begegnen ihm Erfahrungen echter und wahrer Schönheit, die in seinen Reiseberichten über Indien und Bali aufleuchten und einem das Gefühl für die Schönheiten der Natur wieder entdecken lassen. Er legt in aufrichtiger Art und Weise, seine Perspektivwechsel zu seiner Berufung als Heilpraktiker dar. In einer tiefen Profession heißt es sich selbst zu klären/zu heilen, weil erst dann ist eine unmittelbar der Situation angemessenen Behandlung eines Patienten möglich ist. Eine Behandlung, die Berührung wird, weil sie dem Patienten die Möglichkeit gibt, persönlichste, ganz intime, körperliche und geistige Erfahrungen zu machen. Denn nur diese heilen den Menschen wirklich.
Das Buch bietet eine Fülle lehrreiches Wissen über ungewohnte Traditionen wie z.B. Schwitzhüttenrituale, Qigong-Praxis, Heil- und Energiearbeit und Pflanzenarbeit. Er beschreibt die Arbeit der Zazen-Meditations-Praxis, sowie die eigene schamanische Arbeit durch das Aushalten des Selbst ohne alles auf einer Hütte. Er regt mit seinem Buch an, seinen eigenen Weg mit offenen Augen zu sehen und ihn vor allem selbst und aufrecht zu gehen, auch wenn es eine Forschungsreise bleibt mit ungewissem Ausgang.
„Jeder Schritt erzeugt einen Ton, der wie der Atem kommt und geht.“
Für Therapeuten sollte das Buch Pflichtlektüre sein, weil es verdeutlicht, welche eine tiefe Beschäftigung mit dem Eigensten von Nöten ist, um überhaupt anderen, einem als Patienten anvertrauten Menschen, mit tiefen Empfinden handelnd begegnen zu können.
In diesem Sinne empfehle ich das Buch „Zen in der Kunst heil zu werden“ zu lesen. „Alles ist eine Frage deiner Entscheidung.“