e-Book

Beziehung Nr.18

Marie Anhofer
Romane & Erzählungen, Biografien & Erinnerungen

Eine Frau, ein Mann, ein Flirt im Chat. In der realen Begegnung wird aus Verliebtheit Leidenschaft. Er spricht von Heirat und Kindern, doch sein rätselhaftes Verhalten lässt sie zweifeln. Sie merkt schon bald:
Eine andere Frau ist im Spiel. Dennoch plant sie mit ihm eine gemeinsame Zukunft. Doch auch sie
hat ein Geheimnis vor ihm, das sie mehr und mehr belastet …

Die Autorin zeichnet mit freimütiger Offenheit das Psychogramm der Beziehung zwischen einem Mann und einer ihm völlig ergebenen Frau, die an der immer deutlicher sich entwickelnden Dreiecksbeziehung
zerbricht – und sich unter größten existenziellen und seelischen Nöten wieder auf den Weg ins Leben macht.

Ein autobiografischer Roman über die
Destruktion einer Persönlichkeit bis zum völligen gesellschaftlichen Abstieg – ein Lehrstück über obsessive Liebe und ihre möglichen Folgen.
 

Presseberichte

Beziehung Nr.18

08.07.2016
 
Was kann man von Marie Anhofer und ihrem Buch "Beziehung Nr.18" lernen?

Nicht aufgeben! Immer wieder aufstehen! Kämpfen! Weitermachen! Sich nicht unterkriegen lassen! Reflektieren und daraus lernen! Und man kann auch lernen, wie schnell es mitunter gehen kann, dass man plötzlich ohne alles dasteht. Ohne Job, ohne Wohnung, ohne Geld.
 
Quelle: Buchbloggerin Libellchen

Beziehung Nr.18

26.06.2016
 
„Im Sog der Abhängigkeit “
„Beziehung Nr.18“ ist der autobiografische Roman von Marie Anhofer, die in eine so starke Abhängigkeit zu einem Mann geraten ist, dass ihre gesamte Existenz zerstört wurde.
 
Quelle: Psychologie online-Magazin

Im Sog der Abhängigkeit

26.06.2016
 
Marie Anhofer gibt mit ihrem autobiografischen Roman Beziehung Nr.18 Einblick in das Psychogramm der Beziehung zwischen einem Mann und einer ihm völlig ergebenen Frau. Es ist ein perfider Teufelskreis, den sie selbst nicht durchschaut und an den Folgen zu zerbrechen droht.
 
Quelle: Psychologie Heute

Beziehung Nr.18

26.06.2016
 
Wer kennt es von uns nicht. Man ist alleine und möchte endlich wieder jemanden in seinem Leben haben. Im Zeitalter des Internet wird nicht mehr in der Öffentlichkeit nach “der Liebe des Lebens” gesucht, sondern im Internet. Es wird gechattet, geflüstert, gestupst und Emoticons verschickt.

Was aber passiert, wenn sich eine Frau so in einem Mann verliebt, den sie eigentlich nicht kennt und sich ihm vollkommen und mit allen Fasern hingibt, beschreibt Frau Anhofer in Ihrer autobiographischen Geschichte “Beziehung Nr. 18”.
 
Quelle: EbookTalk.de

Beziehung Nr.18

26.06.2016
 
„Meine Nerven lagen, gelinde ausgedrückt, blank. Ich spürte, dass mir nun definitiv alles zu entgleiten drohte und ich spürte Marks immer größer werdende Ablehnung und Distanz.“
In der heutigen Zeit ist es üblich, Leute sowie auch Beziehungen im Internet zu finden. In ihrer Autobiografie „Beziehung Nr. 18“ erzählt Marie Anhofer ganz offen und direkt über ihre Geschichte mit der Chat-Bekanntschaft Mark und zeigt auf, wie aus Verliebtheit obsessive Liebe werden kann.
 
Quelle: Mandy's Leseblog

Beziehung Nr.18

26.06.2016
 
„Beziehung Nr.18“ ist ein sehr ergreifender autobiografischer Roman. Es hat eine sehr bedrückende Stimmung. Die Autorin Marie Anhofer hat einen leichten Stil, der dem Leser Einblick in ihre Gedanken bringt.
 
Quelle: Lenas Welt der Bücher

Das Psychogramm einer Liebe

26.06.2016
 
Unterhaltung in ihrer schönsten Form - Marie Anhofer sorgt mit "Beziehung Nr. 18" für ein noch nie dagewesenes Lesevergnügen. Vom ersten bis zum letzten Satz erliegt man den Worten der Autorin. Sie lassen dem Leser einen Hauch von Glück zumindest erahnen, auch wenn der vorliegende Roman kaum Raum dafür lässt. Was zurückbleibt, ist die Hoffnung. Diese scheint unzerstörbar.
 
Quelle: literaturmarkt.info

Eine verhängnisvolle Chat-Liebe

26.06.2016
 
Beziehung Nr.18 - ein Lehrstück über obsessive Liebe und ihre möglichen Folgen.
 
Quelle: NÖN Nachrichten

 

Videos

Buchtrailer zu "Beziehung Nr.18"

26.06.2016