Paperback

Barnie und die heimlichen Denker

Marieluise Ritter
Ab 8 Jahren

Border Collies gelten als die besten Hütehunde der Welt. In Schottland und Irland bringt man ihnen bei, eine Herde weitestgehend selbständig zu hüten.
Barnie, ein Border Collie mit großartigem Stammbaum, hat schon bei fünf Herden versagt. Immer wieder überwältigt ihn seine panische Angst vor Schafen, die auf einem schlimmen Erlebnis beruht.
Schafe merken so etwas natürlich schnell und haben es immer schamlos ausgenutzt und seine Angst damit vermehrt.
Seine letzte Chance ist die Probezeit bei Schäfer Bastian. Dort trifft er auf eine neugierige junge Heidschnucke, die schon immer mehr sein wollte als ein dummer grasfressender Wollteppich.
Sie heißt Zuckerschnucke und versteckt ihre Intelligenz gut, denn sie fürchtet die Boshaftigkeit ihrer denkfaulen Mitschafe. Sie ahnt, dass der gutmütige Barnie ein Außenseiter ist wie sie selber, und will ihn heimlich bei den Hüte-Tests unterstützen. Dabei entdeckt sie zu ihrer Verblüffung andere intelligente Ausnahme-Schafe. Acht Schnucken und Lämmer tun sich zusammen und machen mit, obwohl – oder gerade weil – es absurd scheint, einem Hund zu helfen. Nachts tüfteln sie in ihrem Geheimclub Strategien aus und versuchen schlauer zu sein als Schäfer, Haupthund und Herde. Schließlich müssen sie aber einsehen, dass gut gemeint das Gegenteil von gut ist. Und doch findet sich für Barnie eine glückliche Lösung, mit der alle zufrieden sind, sogar der eifersüchtige Haupthund Gobbo, der Barnie anfangs gar nicht leiden konnte.