Paperback

Alles ganz anders!

Der Weg der Liebe

Markus Baumgarten
Gesundheit, Familie, Lebenshilfe, Religion & Spiritualität

Dieses Buch führt auf einfache Weise in das Bewusstsein, dass unsere Welt, so wie sie sich darstellt, eine energetische Welt ist und ihr Ursprung im Geistbereich liegt. Dabei werden viele Beispiele aus dem Alltagsleben und aus dem Bereich der Naturwissenschaft herangezogen, um dem Leser diese Botschaft zu vermitteln.
Zentrale Aussage ist, dass unser kompletter Alltag in Beruf und Privatleben durch Angst bestimmt wird. Alles das, was wir hören, sagen, sehen, fühlen und sonst wahrnehmen, entspringt der Angst ‑ auch, wenn es sich äußerlich als gut darstellt.
Was folgt ist eine Bestandsaufnahme unserer Situation. Das ist eigentlich nicht neu und täglich in den Nachrichten zu verfolgen. Neu ist allerdings die energetische Betrachtungsweise, die geistliche Einordnung und Beschreibung dieser Tatsachen.

Der Autor stellt dieser weltlichen Angst einen markanten und über allem Maße stärkeren Gegenspieler gegenüber: Die reine, göttliche Liebe, die vor rund 2000 Jahren das erste mal durch Jesus Christus auf diesen Planeten kam und durch sein Wirken dem Menschen zugänglich gemacht wurde. Eine Energieform, die auf unserem Planeten noch nicht bekannt ist, weil sie bislang keiner erkannt hat. Der Autor erklärt den Ursprung dieser Liebe und legt dar, dass diese bereits unter uns weilt und mit unaufhaltsamen Schritten vorangeht. Es bedarf „lediglich“ Menschen, die in diesem Bewusstsein aufstehen und den Weg der Liebe praktisch beschreiten. Nur dann wird sie sich ausbreiten und die Angst unter den Menschen vertreiben.

Das Buch ist keine theoretische Beschreibung einer Theorie, sondern basiert auf persönlicher praktischer Lebenserfahrung bevor und nachdem der Autor diese außergewöhnliche Energie kennenlernen durfte. Das wird mit vielen praktischen Beispielen aus unserem Alltag untermauert.
Außerdem wird dem Leser die Möglichkeit eröffnet, zu glauben, dass Gott wirklich existiert und dass er völlig anders ist, als jeder von uns sich das vorstellt oder Institutionen vermitteln.