"Markus Hermannsdorfer" - Autor bei Tredition.de
 

     

Markus Hermannsdorfer

Absolute Freiheit und Unabhängigkeit, ohne auf Wohlstand und die Segnungen der Technik zu verzichten. Dieser Traum verfolgt Markus Hermannsdorfer, am 1. Januar 1966 in Rosenheim geboren, seit seiner Kindheit.

Verwirklichen konnte er ihn im Jahr 2010, nachdem er auf einer Kreuzfahrt zufällig den Sohn eines Multimillionärs traf, der ihm zeigte, dass moderne Finanzmärkte nur automatisierte Systeme sind, die sich auswerten, optimieren und auch hacken lassen.

Hermannsdorfer entwickelte eine Methode, die das Verhalten von Anlegern an der Börse zum eigenen Vorteil ausnutzt und typische Risiken bei der Kapitalanlage auf Null reduziert.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Finanzexperten ging der Autor das Problem von der technischen Seite her an, kombinierte Anlagestrategien mit aktueller Technik und schuf ein System, das in jeder erdenklichen Finanzsituation Gewinn generiert. Auf diese Weise befreite er sich vom Zwang das Geld zum Leben durch Arbeit verdienen zu müssen.

 

Neuigkeiten

Variablen, die Deine finanzielle Freiheit blockieren

29.06.2016
 
Vor langer Zeit, als ich versuchte meinen Wohlstand mit einem gewöhnlichen Job aufzubauen, hinderten mich zwei unkontrollierbare Variablen daran finanzielle Freiheit zu erlangen. Um die Bremsen aufzuspüren, zerlegte ich meine Strategie in ihre Bestandteile und brach alles auf die mathematischen Grundlagen herunter.

Prinzipiell gab es zwei Faktoren, die meinen Wohlstand beeinflussten: Geld, das ich in meinem Job verdiente und Geld, das ich auf die hohe Kante legte, um mir damit ein Vermögen aufzubauen (Sparprogramme, Wertpapiere,…). In eine Formel geschrieben, sah das zunächst so aus:

Vermögen = Primäres Einkommen (Job) + Verzinstes Geld auf der hohen Kante

Das genügte aber noch nicht, um die bremsenden Faktoren aufzuspüren. Ich musste die Formel weiter zerlegen, um herauszufinden, warum sich mit der klassischen Methode „Arbeite hart und spare fleißig“ kein wirklich nennenswertes Vermögen aufbauen ließ. Was genau bremste meinen Weg zur ersten Million?
 

Die Mathematik der finanziellen Freiheit – simpel erklärt

29.06.2016
 
Seit ich das Buch Jackpot! veröffentlicht habe, erreichen mich jede Menge Leserbriefe. Viele davon drehen sich um die Frage wieviel Geld man beiseite legen sollte, um in X Jahren finanzielle Freiheit zu erreichen. Ich will versuchen, die Frage so einfach und anschaulich wie möglich zu beantworten.
 

 

Presseberichte

Jackpot – neues Sachbuch erklärt gewinnbringende Taktiken für das Handeln an der Börse

29.06.2016
 
„“Jackpot!” von Markus Hermannsdorfer ist ein Sachbuch, das Lesern keine Millionen verspricht, sondern Wissen, mit dem sich das eigene Depot verbessern und feinschleifen lässt. “
Die meisten Menschen kaufen sich Wertpapiere und hoffen auf das Beste, doch in vielen Fällen geht dies nach hinten los, und Verluste werden eingefahren. Markus Hermannsdorfer zeigt, welche Strategien von ihm und anderen Finanzlegenden wie Warren Buffett, Richard Branson und John Bogle verwendet werden, um an der Börse Gewinne zu erzielen. Leser erhalten ausführliches Hintergrundwissen und Informationen darüber, wie sie sich an der Börse ihren Lebensunterhalt verdienen könnten.

“Jackpot!” von Markus Hermannsdorfer ist ein Sachbuch, das Lesern keine Millionen verspricht, sondern Wissen, mit dem sich das eigene Depot verbessern und feinschleifen lässt. Das Buch ist praxisorientiert, so dass Leser das darin erworbene Wissen einfach und zielorientiert an der Börse anwenden können. Der Verzicht auf Fachkauderwelsch ist für Novizen sehr hilfreich und ein Einstieg in die Welt der Börse erfolgt dadurch besser einfach und schnell.

“Jackpot!” von Markus Hermannsdorfer ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-1657-3 zu bestellen.
 
Quelle: finanzwirtschaftnews.de

Neues Sachbuch erklärt gewinnbringende Taktiken für das Handeln an der Börse

09.05.2016
 
„Markus Hermannsdorfer zeigt, welche Strategien von ihm und anderen Finanzlegenden wie Warren Buffett, Richard Branson und John Bogle verwendet werden, um an der Börse Gewinne zu erzielen. Leser erhalten ausführliches Hintergrundwissen und Informationen darüber, wie sie sich an der Börse ihren Lebensunterhalt verdienen können.“
Leser, die sich an die Tipps und Tricks in "Jackpot!" von Markus Hermannsdorfer halten, werden an der Börse keine Verluste mehr machen.

Die meisten Menschen kaufen sich Wertpapiere und hoffen auf das Beste, doch in vielen Fällen geht dies nach hinten los, und Verluste werden eingefahren. Markus Hermannsdorfer zeigt, welche Strategien von ihm und anderen Finanzlegenden wie Warren Buffett, Richard Branson und John Bogle verwendet werden, um an der Börse Gewinne zu erzielen. Leser erhalten ausführliches Hintergrundwissen und Informationen darüber, wie sie sich an der Börse ihren Lebensunterhalt verdienen könnten.

"Jackpot!" von Markus Hermannsdorfer ist ein Sachbuch, das Lesern keine Millionen verspricht, sondern Wissen, mit dem sich das eigene Depot verbessern und feinschleifen lässt. Das Buch ist praxisorientiert, so dass Leser das darin erworbene Wissen einfach und zielorientiert an der Börse anwenden können. Der Verzicht auf Fachkauderwelsch ist für Novizen sehr hilfreich und ein Einstieg in die Welt der Börse erfolgt dadurch besser einfach und schnell.

"Jackpot!" von Markus Hermannsdorfer ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-1657-3 zu bestellen.
 
Quelle: Businessportal24

Wie sieht die Zukunft des Geldverdienens aus?

24.03.2016
 
„Befürworter der im Buch gezeigten Finanzstrategien halten es durchaus für möglich, dass „Jackpot!“ die Zukunft des Geldverdienens zeigt. Anstatt die ohnehin nicht mehr rückgängig machbare Automatisierung zu verteufeln, benutzt sie der technisch versierte Autor, der elf Jahre lang für das Computermagazin CHIP schrieb, als Hebel.“
Wie kann in Zukunft Geld verdient werden, wenn immer mehr Arbeitsplätze der Automatisierung zum Opfer fallen? Götz Werner, Gründer der dm-Drogeriekette, möchte das Problem mit Hilfe eines bedingungslosen Grundeinkommens lösen und dafür sorgen, dass der Staat jedem Bürger, vom Baby bis zum Greis, monatlich 1.000 Euro zahlt.

Ben Bernake, der ehemalige Chef der US-Notenbank Fed, schlug im Jahr 2002 mit dem Helikoptergeld ein ähnliches Konzept vor, das auch Mario Draghi, derzeitiger Leiter der Europäischen Zentralbank, interessant findet. Bei dieser Variante stellt nicht der Staat, sondern die Zentralbanken das bedingungslose Grundeinkommen zur Verfügung.


Beide Ansätze haben eine Gemeinsamkeit: Eine staatliche Institution soll sich darum kümmern. Die Ausschüttung des Geldes erfolgt durch eine höhere Stelle, der Bürger braucht oder soll sich um nichts kümmern.


Markus Hermannsdorfer, Autor des Buches „Jackpot!“, schlägt in seinem Werk eine dritte Möglichkeit vor, die ohne Kontrolle von oben auskommt. Mit Hilfe einer raffinierten Anlagestrategie sollen sich die Bürger selbst ein passives Grundeinkommen aufbauen, das alle lebensnotwendigen monatlichen Ausgaben für Miete, Strom, Versicherungen und ähnliche Dinge finanziert.

Die börsenüblichen Risiken federt Hermannsdorfer durch Diversifizierung und Verteilung der Vermögenswerte (Asset Allocation) ab. Um die schmale Rendite bei sicheren Anlagen wie Staatsanleihen zu erhöhen, drückt er mit weiteren Tricks fällige Gebühren und Steuern. Erzielte Gewinne werden in der Startphase immer wieder reinvestiert und schaukeln sich durch den Zinseszins-Effekt so lange hoch, bis ein nennenswertes passives Einkommen herauskommt, das den Bürger finanziell unabhängig von der Arbeit macht.

Finanzexperten, die bezweifeln, dass normale Bürger ohne fachliche Ausbildung fähig sind komplizierte Finanzstrategien umzusetzen, hält der Autor entgegen, dass moderne Fintech-Startups das strategische Investieren stark vereinfacht haben. „Mit den heute verfügbaren Programmen und Apps ist das Umsetzen meiner Finanztricks nicht schwerer als einen Windows-PC hochzufahren“, erklärte Hermannsdorfer bei der Vorstellung des Buches in München.

Befürworter der im Buch gezeigten Finanzstrategien halten es durchaus für möglich, dass „Jackpot!“ die Zukunft des Geldverdienens zeigt. Anstatt die ohnehin nicht mehr rückgängig machbare Automatisierung zu verteufeln, benutzt sie der technisch versierte Autor, der elf Jahre lang für das Computermagazin CHIP schrieb, als Hebel. Er verzichtet im Buch weitgehend auf Fachkauderwelsch, um das über die Börse erzeugte bedingungslose Grundeinkommen jedermann zugänglich zu machen.

Noch etwas spricht für die in „Jackpot!“ vorgestellten Ideen: Im Gegensatz zu Götz Werner, Ben Bernake und Mario Draghi präsentierte Hermannsdorfer bei der Buchvorstellung nicht nur eine Theorie. Der Autor gewährte den Anwesenden einen Blick in sein eigenes Wertpapierdepot, das ihm seit mehreren Monaten sämtliche monatlichen Fixkosten finanziert.

Hermannsdorfer stellt nicht nur Theorien über automatisiertes Geldverdienen auf. Er setzt sie auch in die Praxis um. Dieses Detail dürfte die Verkaufszahlen seine Buches in die Höhe schnellen lassen. Eine weitere Möglichkeit passiv Geld zu verdienen.
 
Quelle: OpenPR

 

Videos

Wie Du garantiert ein brandneues iPad gewinnst

29.06.2016
 
Es gibt viele Möglichkeiten, sich ein passives Einkommen aufzubauen. Eine davon ist das in Jackpot! vorgestellte, garantiert krisensichere Wertpapierdepot. Eine andere ist der Einsatz kleiner Computerprogramme, die vollautomatisch Geld für Dich verdienen oder Reisen und andere Sachpreise in sozialen Netzwerken gewinnen. Letzteres zeige ich in diesem Video.
 
 

Bibliographie

"Jackpot!" von Markus Hermannsdorfer

Jackpot!

Wie Du an der Börse immer gewinnst und ein riesiges Vermögen aufbaust

Weitere Veröffentlichungen

Geld verdienen mit Twitter-Bots

ISBN
Amazon
zum Buch