e-Book

Herzflug

Mike Meto Mettke
Romane & Erzählungen

Am Tag, als die Flugzeuge in die Türme flogen, befand sie sich in einer Boeing hoch über dem Atlantik, und er schlief … So beginnt die Geschichte von Laura und Paul, deren Liebe und Leben vor dem Hintergrund des weltverändernden Terroranschlags in New York eine plötzliche Prüfung erfahren. Laura ist Flugbegleiterin und Paul Dozent an einer Universität. Die Welt ist ihr Zuhause. Aber diese Lebensweise scheint nun infrage gestellt. Verdrängte Ängste und reale Gefahren brechen mit Macht hervor. Und über allem schwebt die Ungewissheit des Schicksals, der in diesen Tagen voneinander getrennten Liebenden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der fröhlich aufgeschlossenen warmherzigen Laura mit ihrer handfesten Klugheit steht Paul mit seiner abwägenden kühlen Vernunft gegenüber. Doch ausgerechnet jetzt lässt ihn seine rationale Selbstkontrolle im Stich. Der Abbruch jeder Kommunikationsmöglichkeit versetzt ihn in Panik und er bricht auf, um Laura in ihrer vermeintlichen Gefahr beizustehen. Während seiner Odyssee gerät er selbst in Not und weiß nicht, dass Laura zeitgleich tatsächlich um ihr Leben ringt … Aus der wechselnden Perspektive der Protagonisten erzählt »Herzflug« vom allmählichen Verlust unseres Gefühls der Sicherheit und der Hoffnung auf die tragende Kraft der Liebe, die immer eine Wette gegen den Tod ist.
 

Presseberichte

Herzflüge ab Drahendorf

27.09.2016
 
„Autor Mike Meto Mettke veröffentlicht sein zweites Buch mit autobiografischen Zügen“
Anlässlich des 15. Jahrestages des Anschlages auf das World Trade Center in New York veröffentlicht der in Berlin und Drahendorf lebende Schriftsteller Mike Meto Mettke seinen nunmehr zweiten Roman "Herzflug", der das historische Ereignis aus dem Blickwinkel zweier Liebender thematisiert, deren privater Lebensentwurf plötzlich auf dramatische Weise in Frage gestellt ist. Der Roman reflektiert hochaktuell die brennenden geopolitischen Gefahren unserer Zeit aus subjektiver Perspektive. Unterhaltung mit Anspruch...
 
Quelle: Märkische Oderzeitung