"Moja Altenberg" - Autor bei Tredition.de
 

 

Moja Altenberg

Moja Altenberg beschäftigt sich seit mehr als zwanzig Jahren mit Sterben, Tod und Trauer und dem Weg der Weisen Frauen. Sie hat in diesen Jahren trauernde Menschen auf vielfältige Weise unterstützt: als Trauerrednerin und Bestatterin, als Schwellenhüterin und Übergangsbegleiterin.

Sie ist aktiv im Frauenbildungszentrum Arkuna e.V. in Stuttgart, feiert mit anderen Frauen die Jahreskreisfeste und lebt mit ihrem Mann in Süddeutschland. "Weise Frauen auf Trauerwegen" ist ihr erstes Buch, das aus persönlichen Gründen unter Pseudonym erscheint.
 

Presseberichte

Umfassendes Trauerbegleitbuch

16.01.2021
 
„Dieses Trauerbegleitbuch enthält eine große Sammlung wertvoller Hilfen auf vielen Ebenen und erzählt einige berührende Geschichten von Trauernden und was ihnen auf ihrem Weg in der größten Verzweiflung, aber auch langfristig geholfen hat. Es ist ein gesammelter Erfahrungsschatz, zusammengesetzt aus uraltem Wissen der Weisen Frauen und der Weisheit derer, die den Trauerweg gegangen sind. So findet sicherlich jede/jeder Trauernde darin etwas, was ihr oder ihm gerade jetzt weiter hilft. Beim Lesen dieses Buches kann sich die Leserin/der Leser getragen und verbunden fühlen – mit anderen Trauernden und mit dem Netz des Lebens. “
Mit dem umfassenden Trauerbegleitbuch Weise Frauen auf Trauerwegen hat die Autorin Moja E. Altenberg allen Trauernden eine kompetente und einfühlsame Begleitung auf der „Reise durch das Trauerland“ gegeben. Aber auch BegleiterInnen erhalten viele Informationen, was zu tun und was besser zu lassen ist, wenn sie Trauernde angemessen unterstützen wollen. Moja Altenberg weiß aus eigener Erfahrung, dass dies kein geradliniger Weg ist, dass kein Trauerweg dem anderen genau gleicht und dass es nicht darum gehen kann, ausschließlich und möglichst schnell wieder zurück ins „Funktionieren“ zu kommen. Sie schreibt in und von der uralten Tradition der Weisen Frauen und gibt viele unterschiedliche Anregungen für den Weg der eigenen Trauer. Sie beschreibt sehr schön, wie wir uns vom Jahreskreis, den Steinen und Pflanzen, den Elementen, der lebendigen und belebten Natur, unseren Ahnen und Ahninnen .... und vielem anderen unterstützen und begleiten lassen können. Auf liebevolle Weise vermittelt sie achtsame Meditationen und Rituale, die helfen können, immer wieder einen weiteren Schritt zu bewältigen und sich zu stärken und dabei sanft mit sich zu sein. Einen wesentlichen Schwerpunkt legt die Autorin dabei auf den fürsorglichen Umgang mit sich selbst.
Dieses Trauerbegleitbuch enthält eine große Sammlung wertvoller Hilfen auf vielen Ebenen und erzählt einige berührende Geschichten von Trauernden und was ihnen auf ihrem Weg in der größten Verzweiflung, aber auch langfristig geholfen hat. Es ist ein gesammelter Erfahrungsschatz, zusammengesetzt aus uraltem Wissen der Weisen Frauen und der Weisheit derer, die den Trauerweg gegangen sind. So findet sicherlich jede/jeder Trauernde darin etwas, was ihr oder ihm gerade jetzt weiter hilft. Beim Lesen dieses Buches kann sich die Leserin/der Leser getragen und verbunden fühlen – mit anderen Trauernden und mit dem Netz des Lebens.
 
Quelle: Ajana Holz, Bestatterin und „Seelen-Hebamme“, schamanische Übergangsbegleiterin und Gründerin von DIE BARKE – Bestattung & Begleitung in Frauenhänden, bundesweit mobiles Bestattungsunternehmen seit 1999, www.die-barke.de

Weise Frauen auf Trauerwegen

16.12.2020
 
„Das Buch von Moja E. Altenberg ist nicht nur eine sehr empfehlenswerte Lektüre für trauernde Frauen und deren (auch professionelle) BegleiterInnen. Vielmehr enthält es auch für andere Wechselfälle und Krisen im Auf und Ab des Lebens zahlreiche inspirierende und unterstützende Anregungen und Hinweise.“
Wer einen geliebten Menschen verloren hat, ist für lange Zeit Tag für Tag mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, sich einem äußerst schmerzhaften, anstrengenden und wechselvollen Trauerprozess hinzugeben und gleichzeitig der eigenen Lebenskraft zu vertrauen.
Moja E. Altenberg ist diesen schweren Weg bereits mehrfach in ihrem Leben gegangen und lässt uns teilhaben an den dunklen Tagen und Nächten, die sie erlebte, vor allem aber an dem, was ihr selbst geholfen hat zu überleben. Als ehemalige Bestatterin unterstützt sie seit langem auch andere Menschen als Übergangsbegleiterin und Trauerrednerin. Außerdem beschäftigt sie sich seit vielen Jahren mit Frauenspiritualität und den Traditionen weiser Frauen früherer und heutiger Zeiten. Deren Verhältnis zu „Frau Tod“, ihrem Wissen über die jahres- und lebenszeitlichen Zyklen von Werden und Vergehen, von Leben und Sterben, ihren Kraftquellen und magisch-rituellen „Wirk“zeugen fühlt sie sich verpflichtet. So ist sie selbst zur weisen Frau geworden und gibt ihren Leserinnen einen beeindruckenden Einblick in die reiche weibliche Abschiedskultur, die sie für sich und zusammen mit anderen „Trauerschwestern“ entwickelt hat.

Dazu gehören erprobte und verständlich beschriebene Imaginationen, Meditationen, und Schutzrituale, auch Informationen, Texte und Gedichte, die im Trauerprozess trösten, Mut machen und die Lebenskräfte stärken können. Mich persönlich hat das Kapitel über „13 Stationen im Trauerland“ besonders angesprochen, nicht nur, weil es von einer sehr tiefen und fundierten Kenntnis von Trauerprozessen und Verlusterfahrungen zeugt. Die Autorin ordnet zudem jeder dieser Stationen und den damit verbundenen Gefühlslagen und Herausforderungen dieses labyrinthischen Trauerweges eine „Verbündete“, eine "Nothelferin" zu. Diese kommt aus dem Mythenschatz verschiedenster vorchristlicher Kulturen oder aus dem Reich der Natur, der Tiere, Bäume und Pflanzen, auch der Bachblüten und der Homöopathie.

Auf diese Weise ist das Buch von Moja E. Altenberg nicht nur eine sehr empfehlenswerte Lektüre für trauernde Frauen und deren (auch professionelle) BegleiterInnen. Vielmehr enthält es auch für andere Wechselfälle und Krisen im Auf und Ab des Lebens zahlreiche inspirierende und unterstützende Anregungen und Hinweise.
 
Quelle: Erni Kutter, Autorin von "Schwester Tod, Weibliche Trauerkultur, Abschiedsrituale, Gedenkbräuche, Erinnerungsfeste"