Hardcover

Das selbstdisziplinierende Klassenzimmer

Win-Win-Strategien aus der Praxis

Pearl Nitsche
Schulbücher & Lernhilfen

"Unterrichten mit Logik & Liebe". Der Titel dieser Bücherserie für Lehrer beinhaltet die zwei Schlüssel zur Schaffung eines selbstdisziplinierenden Klassenzimmers.

Der erste Schlüssel ist die Beziehungsebene. Wenn wir glauben, dass unsere Schüler ausschließlich wegen des Lernens in die Schule kommen, werden wir uns in den meisten Fällen irren. Unsere Schüler gehen in die Schule wegen Beziehungen und Freundschaften - zu einander und auch wegen der Beziehung zu uns. Wenn unsere Schüler und Schülerinnen spüren, dass wir sie mögen und sie sich als geschätzte Mitglieder der Klassengemeinschaft fühlen, sind sie motiviert. Das Lernen macht Spaß und sie sind voll dabei.

Der zweite Schlüssel besteht aus Struktur und wiederkehrenden Routinen. Erfolgreiches Klassenzimmermanagement benötigt Zeitpläne, designierte Plätze für alle Materialien und routinemäßige Abläufe, Regeln und Rituale. Es beginnt mit Ankern, das sind Signale, die einen Vorgang wie Anfang der Stunde, Hausübungen einsammeln, etc. ankündigen und dann setzt sich das mit einem strukturierten Handlungsablauf fort. So wissen die Schüler jederzeit, was sie zu einer bestimmten Tageszeit, bei gewissen Vorgängen im Klassenzimmer oder bei einer bestimmten Aktivität erwartet. Das Resultat ist ein reibungsloser und harmonischer Unterricht - und Schüler, die Selbstverantwortung übernehmen.
 

Videos

Grenzen setzen. Halt geben!

09.05.2018
 
Das selbstdisziplinierende Klassenzimmer ist wie ein Tisch, der stabil auf vier Beinen und einem Teppich steht.

Der Teppich stellt Ihre Kompetenz und Ausstrahlung der positiven Autorität dar.

Die Tischbeine sind:
1) Gehirnfreundliche Lerntechniken
2) Die positive Gruppendynamik
3) Struktur! Struktur! Struktur!
4) Grenzen setzen. Halt geben!

Wenn diese vier Grundlagen vorhanden sind, liegt die Tischplatte stabil auf. Es entsteht das "Win-Win"-Klassenzimmer, in dem Schüler und Lehrkraft gewinnen. Das Management vom Klassenzimmer läuft von selbst. Disziplineren wird überflüssig. Es wird in einer Atmosphäre der Harmonie und Effizienz gelernt.

Der Bonus: Weniger Stress und mehr Energie im Schulalltag.