Hardcover

Ottla Kafka

Das tragische Schicksal der Lieblingsschwester Franz Kafkas

Petr Balajka
Politik & Geschichte

Petr Balajka versucht, den Lebensweg von Franz Kafkas Lieblingsschwester Ottla zu rekonstruieren, über die noch nie eine Monografie erschienen ist. Als intimer Kenner der Schriften Franz Kafkas, aber auch als Journalist und Autor, der Dutzende tschechischer Holocaust-Überlebender kennt und befragt hat, versucht er, blinde Stellen in der Biografie dieser faszinierenden Frau zu füllen. Kurze Zeit vor ihrem Tod hat er lange Gespräche mit Ottlas Tochter Věra Saudková geführt, in Archiven recherchiert. Wo die historischen Quellen schweigen, flechtet er, um die blinden Flecken zu füllen, auch fiktive Passagen ein, die von tiefer Fachkenntnis getragen sind: So könnte es gewesen sein…
Die einfühlsame Einstreuung von Zitaten aus Kafkas und Ottlas Briefen und Kassibern bereichert die Publikation und verleiht ihr Tiefe.
Mit 27 Abbildungen.
 

Neuigkeiten

Tschechisch-deutsche Lesung in der Gedenkstätte Theresienstadt

28.01.2020
 
Ottla Kafka hat als Häftling in Theresienstadt kleine Kinder betreut - wahrscheinlich im "Knabenheim L 417". In diesem Gebäude befindet sich heute das Ghettomuseum, an der Außenmauer erinnert eine Gedenktafel an Ottla. Und ausgerechnet an diesem Ort, im Kinosaal, dürfen wir im Rahmen der Veranstaltungen der Gedenkstätte zum internationalen Holocaust-Gedenktag (27. 1.) unser Buch vorstellen!

Die Lesung - auf Tschechisch durch den Autor Petr Balajka, auf Deutsch durch den Übersetzer Werner Imhof - wird musikalisch eingerahmt durch das Dresdner Frauen-A-capella-Trio "La vache qui rit".