"Reiner Rumohr" - Autor bei Tredition.de
 

Reiner Rumohr

Was ist in meinem Leben wichtig gewesen: ich wuchs in keiner Heimat auf (obwohl es ein überschaubares, kleines Dorf in Ostwestfalen war) und, so scheint es, verbrachte mein ganzes Leben damit, irgendwo anzukommen und bleiben zu können, ob in einer politischen Heimat (was suchte jemand, ohnmächtig, in einer Welt der Kämpfe um Macht und Einfluss?), einer geografischen (es war schwierig, sich einem Volk zugehörig zu fühlen, das zu solchen Grausamkeiten in der Lage gewesen war wie die Deutschen), einer sprachlichen (die Welt der Worte und Bücher, nicht selten die einzige, die es für mich gab, und, später, die französische Sprache, die allein schon durch ihren Klang dem Leben einen Sinn zu geben schien) oder einer familiären (ich lebte und arbeitete 20 Jahre in Afrika, in Äquatorialguinea und Kamerun, fand und gründete dort eine Familie, heiratete eine kamerunische Frau; wir bekamen vier Kinder und adoptierten zwei kamerunische Jungs).
Und jetzt lebe ich im Saarland, einem Land an der Grenze. Es genügen ein paar Schritte, und ich bin auf der anderen Seite … auf der anderen Seite meiner selbst.