"Rolf Börlin" - Autor bei Tredition.de
 

 

Rolf Börlin

Rolf Börlin ist 1955 in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie. Seit 25 Jahren lebt er mit Frau und Tochter in Deutschland. Dort hat er einige Jahre zusammen mit seiner Frau ein vegetarisches Restaurant geführt.
Auch nach dieser Zeit hat er immer mit Lebensmitteln, und speziell mit veganen Lebensmitteln, zu tun gehabt. Kulinarisch Neues auszuprobieren und feine Rezepte zu schreiben, gehörte zu seinem beruflichen Alltag. Darum freut er sich, mit seinem neusten Buch: "Das vegane Suppenkochbuch. Suppen neu entdecken" (März 2017 erschienen bei Tredition), viele Menschen an seinen kulinarischen Erfahrungen, speziell im Bereich der veganen Küche, teilhaben zu lassen.
Was den Autor geprägt hat, ist die tiefe Erfahrung, dass wir Menschen in unserem Herzen vom göttlichen Bewusstsein Hilfe bekommen, wenn uns das ein Anliegen ist. Diese Erfahrung ist die Wurzel für das Buch: "Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit." (März 2016 erschienen bei Tredition).
 

Presseberichte

Das vegane Suppenkochbuch – Suppen neu entdecken

06.04.2017
 
Leser, die Suppen lieben, aber den Zeitaufwand scheuen, finden in dem neuen veganen Suppenkochbuch 60 köstliche, originelle vegane Suppenrezepte für das ganze Jahr. Es sind einfache und unkomplizierte Rezepte, die hervorragend schmecken. Nach vielen Suppenexperimenten ist Rolf Börlin eines bewusst geworden. Für eine köstliche Suppe braucht man keine Crème fraîche, saure Sahne und Schlagrahm. Es gibt feine pflanzliche Alternativen. Die Aromakraft von gutem Gemüse und auch von Getreide, Reis, Nüssen und Samen reicht vollends aus für beste und cremig-feine Suppen, die auch verwöhnte Gaumen glücklich machen. Die Leser erfahren in Börlins „Das vegane Suppenkochbuch“ in einem ausführlichen Einführungsteil, warum man sich für vegane Suppen entscheiden sollte und worauf man beim Einkauf bestimmter Zutaten achten muss.

Jedes Rezept in „Das vegane Suppenkochbuch“ stellt Rolf Börlin mit einem ganzseitigen Foto vor, um so gleich auch den Eindruck des Kochrezepts zu vermitteln. Alle Kochbuchliebhaber wissen, wie enttäuschend Rezepte ohne Fotos sind. Das Buch eignet sich sowohl für erfahrene Veganer als auch für Menschen, die sich für eine gesunde, tierfreundliche Ernährungsweise interessieren. Der Autor beweist, dass veganes Kochen weder kompliziert, zeitaufwendig oder langweilig sein muss.
 
Quelle: Gateo

Suppen neu entdecken! Rolf Börlin: Das vegane Suppenkochbuch

04.04.2017
 
Im veganen Suppenkochbuch verrät uns Börlin 60 köstliche vegane Suppenrezepte für das ganze Jahr. Zu jedem Rezept gibt es ein ganzseitiges Farbfoto.

(News4Press.com) Suppen gehören zu den beliebtesten Gerichten der Deutschen, sicher nicht grundlos. Suppen sind schnell gekocht, bringen Abwechslung und Vielfalt auf den Speiseplan, passen zu jeder Jahreszeit, helfen sogar beim Abnehmen und für jedes Geschmacksbedürfnis lässt sich eine passende Suppe kreieren.

Der Autor liebt Suppen, weil sie für ihn Geschmack, Genuss, Vielfalt und Gesundheit vereinen. Börlin hat seit über 25 Jahren beruflich mit Kochen und veganen Lebensmitteln zu tun. Natürlich ist Kochen auch privat seine große Freude. Als Vegetarier von Herzen richtet sich sein Augenmerk auf die Vielfalt pflanzlicher Nahrungsmittel.

Im veganen Suppenkochbuch zeigt er uns 60 originelle vegane Suppenrezepte für das ganze Jahr: So gibt es Frühlingssuppen, Sommersuppen, kalte Sommersuppen, Herbstsuppen und Wintersuppen. Wir erfahren, wie man eine feine Bärlauchsuppe zubereitet, wie man auch aus ungewöhnlichen Zutaten wie Wildkräutern, Radieschen, grünen Spargeln, Rote Bete oder Maronen köstliche Suppen kreiert, die auch Gäste überraschen und faszinieren. Er verrät uns althergebrachte und traditionelle Suppen, die er noch von seiner Oma und seiner Mutter kennt, wie Haferschleimsuppe und Basler Mehlsuppe. Und er zeigt uns, wie wir auch ohne Crème fraîche, ohne saure Sahne und ohne Schlagrahm cremig-feine, mundige Suppen kochen, die auch verwöhnte Gaumen beglücken.
Zu jedem Rezept gibt es ein ganzseitiges Farbfoto.

Das vegane Suppenkochbuch macht deutlich: Gute Suppen sind schnell zubereitet, auch wenn man frische, gesunde Zutaten verwendet. Und für eine gute Suppe braucht es keine komplizierten Rezepte, denn auch hier gilt: In der Schlichtheit liegt die Genialität.

Warum Suppen und wie sinnvoll es ist, vegan zu kochen, lesen wir in dem ausführlichen Einführungsteil. Dort erfahren wir auch, worauf man bei einer guten Gemüsebrühe (gekörnte Brühe) achten sollte.
 
Quelle: news4press

Ein veganes Kochbuch für Genießer

04.04.2017
 
In dem im März 2017 neu erschienenen veganen Suppenkochbuch verrät uns Börlin 60 köstliche vegane Suppenrezepte für das ganze Jahr. Zu jedem Rezept gibt es ein ganzseitiges Farbfoto.

Suppen gehören zu den beliebtesten Gerichten der Deutschen, sicher nicht grundlos. Suppen sind schnell gekocht, bringen Abwechslung und Vielfalt auf den Speiseplan, passen zu jeder Jahreszeit, helfen sogar beim Abnehmen und für jedes Geschmacksbedürfnis lässt sich eine passende Suppe kreieren.

Der Autor liebt Suppen, weil sie für ihn Geschmack, Genuss, Vielfalt und Gesundheit vereinen. Börlin hat seit über 25 Jahren beruflich mit Kochen und veganen Lebensmitteln zu tun. Natürlich ist Kochen auch privat seine große Freude. Als Vegetarier von Herzen richtet sich sein Augenmerk auf die Vielfalt pflanzlicher Nahrungsmittel.

Im veganen Suppenkochbuch zeigt er uns 60 originelle vegane Suppenrezepte für das ganze Jahr: So gibt es Frühlingssuppen, Sommersuppen, kalte Sommersuppen, Herbstsuppen und Wintersuppen. Wir erfahren, wie man eine feine Bärlauchsuppe zubereitet, wie man auch aus ungewöhnlichen Zutaten wie Wildkräutern, Radieschen, grünen Spargeln, Rote Bete oder Maronen köstliche Suppen kreiert, die auch Gäste überraschen und faszinieren. Er verrät uns althergebrachte und traditionelle Suppen, die er noch von seiner Oma und seiner Mutter kennt, wie Haferschleimsuppe und Basler Mehlsuppe. Und er zeigt uns, wie wir auch ohne Crème fraîche, ohne saure Sahne und ohne Schlagrahm cremig-feine, mundige Suppen kochen, die auch verwöhnte Gaumen beglücken.
Zu jedem Rezept gibt es ein ganzseitiges Farbfoto.

Das vegane Suppenkochbuch macht deutlich: Gute Suppen sind schnell zubereitet, auch wenn man frische, gesunde Zutaten verwendet. Und für eine gute Suppe braucht es keine komplizierten Rezepte, denn auch hier gilt: In der Schlichtheit liegt die Genialität.

Warum Suppen und wie sinnvoll es ist, vegan zu kochen, lesen wir in dem ausführlichen Einführungsteil. Dort erfahren wir auch, worauf man bei einer guten Gemüsebrühe achten sollte.
 
Quelle: businessportal24.com

Sachbuch zeigt den Weg aus der Enge in die Freiheit.

18.03.2017
 
Ein Jahr ist es her, seit das Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“ erschienen ist. Es ist ein Buch, das mich, den Autor, selbst immer überrascht, wenn ich wieder einmal darin lese. Ich, als Person, habe es in Anführungszeichen nicht selbst geschrieben, es ist das Kind meines Herzens. Im Herzen haben wir alle Zugang zum göttlichen Bewusstsein, zu der Lebens- und Heilquelle, von der Jesus am Jakobsbrunnen der samaritischen Frau sinngemäß gesagt hat, dass sie den Durst auf ewig stille.

Es ist für uns alle sehr wichtig, dass wir erfassen, dass es keinen bösen Gott gibt, damit wir nicht freiwillig aus Ignoranz auf die Hilfe der heilenden, immer aufbauenden Herzensquelle verzichten. Und diese Herzensquelle fließt wirklich nur, wenn wir das wollen, denn sie beachtet unseren freien Willen.

Das Elend dieser Welt ist nicht gottgewollt und nicht gottgeschöpft, es ist das Produkt unseres Eigenwillens. Es ist der Spiegel unserer eigenwilligen Gedanken, Gefühle, Haltungen und Glaubenssätze, das Produkt unserer selbst verschuldeten Bewusstseinsenge.

„Hochmut kommt vor dem Fall“, heißt es bekanntlich, die Demut führt uns wieder heim ins ewige Bewusstsein. Und das darf man wörtlich nehmen: Denn es ist unsere demütige Ehrlichkeit, welche die Herzensquelle ins Fließen bringt. Wann immer wir grundehrlich und aufrichtig, ja wahrhaftig sind, öffnen wir die Herzenstüre für den Lebensfluss. Jeder ehrlich empfundene Gedanke ist gefüllt mit Lebenskraft.
Herzlichst
Rolf Börlin
 
Quelle: 88news - Das Online-Magazin für Lifestyle

Schluss mit dem bösen Gott - Sachbuch zeigt, wie wir uns vom bösen Kritiker befreien

06.09.2016
 
„Rolf Börlin zeigt in "Schluss mit dem bösen Gott - Aus der Enge in die Freiheit", wie wir frei von einengenden Glaubenssätzen werden und zur Herzensquelle finden.“
(firmenpresse) - Wir leben in einer verstandesgläubigen Zeit. Allein vom Verstand Hilfe zu erwarten, ist aber eine Illusion, weil der Verstand nur ein Computer ist, der wie alle Computer softwaregesteuert ist. Was der Verstand liefern kann, sind nur von den Eingaben abhängige, folgelogische, "errechnete" Daten, und nicht mehr. Wenn wir uns also ausschließlich vom Verstand leiten lassen, lassen wir uns von der Software und somit von den Programmen und den Programmierern steuern.

Der Verstand in Kombination mit dem Herzen ist hilfreich, um in dieser Welt viel Gutes zu bewegen und zu bewirken. Der Verstand in Kombination mit Bauch und darunter ohne Herz ist dagegen gefährlich, ja zerstörerisch. So wird der Verstand programmiert von Eigensucht, Machtinteressen und von Gewalt. Nicht zufällig erleben wir den inneren Kritiker, unter dem so viele Menschen leiden und der immer nur nörgelt, kritisiert, abwertet und unser Selbstbewusstsein rauben will, im Kopf, im Verstand und gefühlsmäßig im Bauch und darunter, wo abreagiert wird.

Der innere Kritiker ist in den meisten Menschen so dominant, dass sie vermeinen, hier spreche Gott zu ihnen. So tritt der innere Nörgler im Kopf auch auf, fordernd, dominant, drohend, befehlend, als sei er Gott selbst. Darum redet zwar fast jeder Mensch vom "lieben Gott", im Unterbewusstsein aber fürchtet er sich vor dem "bösen Gott", dem "strafenden, zürnenden Gott", dem "autoritären Gott". Darum will er mit Gott letztlich nichts zu tun haben und ist froh über ein materialistisches Weltbild, das Gott ins Reich der Illusion schickt.

Mit dem bei Tredition erschienenen Buch: "Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit" räumt Börlin auf mit den im Unterbewusstsein immer noch wirkenden Jahrtausende alten falschen Gottesvorstellungen. Das hoffnungsvolle Buch zeigt, wie wir wieder frei werden vom sich als Gott aufblähenden, inneren Kritiker und die Türen öffnen für das göttliche Bewusstsein, das jeder ganz real in seinem Herzen erleben kann. Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner und bringen diese unerschöpfliche, ewige und gütige göttliche Lebensquelle zum Fließen.
 
Quelle: firmenpresse, ebenso: Politik Express

Schluss mit dem bösen Gott

14.08.2016
 
Wenn wir unser Seelenbewusstsein weiterentwickeln wollen, dann ist es Zeit, das Bild des strafenden Gottes abzulegen. Denn Gott thront nicht irgendwo, sonders spricht zu jedem Menschen, wenn er dies möchte. Wie wir Gott mit unserem Herzen wahrnehmen können, davon berichtet dieses Buch.
 
Quelle: Zeitschrift BIO, Nr. 4, August/September 2016, S. 83

Bewusstsein befreit

23.07.2016
 
„Der erlösende Entwicklungsweg heraus aus der selbst geschaffenen Schattenwelt in die Leichtigkeit des Seins ist das Thema von Rolf Börlins hoffnungsvollem Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“.“
Die meisten Menschen wurden so erzogen, dass sie glauben, es gibt nichts umsonst. Sie müssen sich alles erst durch Leistung erkämpfen und ihre Tauglichkeit beweisen. Umsonst und von selbst kommt nichts Gutes. Darum vertrauen sie mehr auf ihren Verstand als auf ihre Gefühle. Sie packen ehrgeizig an und kämpfen sich durch, beweisen wollend, dass sie leistungs- und anpassungsfähig sind und Erfolg verdienen. Wer auf der Erfolgsleiter aufsteigen will, räumt Hindernisse aus dem Weg und kämpft gegen seine Mitstreiter. Die Hölle grüßt.

Die Wurzel unseres Leidens, der Eigenwille, wird ausgebaut. Einfach nur zu sein und auf seine Seele zu hören, wird immer schwerer und fremder, weil aus dem Unterbewussten eine oft dunkle Schattenwelt drängt, die viele irrtümlich mit Gott in Verbindung bringen. Diese Schattenwelt aber kommt nicht vom göttlichen Bewusstsein, sie ist unsere eigene, eigenwillige Schöpfung.

Und doch ist es gerade der Schatten, der viele Menschen wieder aufhorchen lässt. Die Seele und die Gefühle kann man mit dem Verstand eine Zeitlang verdrängen, störende Symptome mit äußeren Maßnahmen wegmachen, aber irgendwann bricht der innere Seinszustand dennoch durch und akzeptiert kein Wegschauen. Das erschreckt den Betroffenen. Was sich aber auf die ersten Blicke schlimm anfühlt, kann auch eine große Hilfe sein.

Der erlösende Entwicklungsweg heraus aus der selbst geschaffenen Schattenwelt in die Leichtigkeit des Seins ist das Thema von Rolf Börlins hoffnungsvollem Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“. Im Grunde ist alles viel einfacher, als wir denken: Zulassen statt verdrängen, hinschauen und anschauen statt wegschauen und wegmachen, ist der Erlöserweg. Allerdings schafft diesen befreienden, inneren Weg keiner nur mit seinem Verstand. Eine unermessliche Hilfe bekommen wir alle vom göttlichen Bewusstsein in unserem Herzen, wenn uns das ein Anliegen ist und wir das göttliche Bewusstsein darum aufrichtig und ehrlich um Hilfe und Führung bitten.

Der Bewusstwerdungsprozess, den die innere göttliche Lebensquelle in uns ermöglicht, hilft uns, das Drängende, Wertende, Verurteilende, Schimpfende, Angsteinflößende, das uns überrumpeln, krank machen und gewaltsam leben will, zu verarbeiten, zu verstehen und loszulassen. Das Buch: „Schluss mit dem bösen Gott“ macht Schluss mit falschen Gottesvorstellungen, die sich um die Schattenwelt ranken, und zeigt, wie leicht sich die Türen für den wirklich existierenden Gott der Liebe, der die Heil- und Lebensquelle in unserem Herzen ist, öffnen lassen. Das kindliche Vertrauen in die innere göttliche Führung befreit, macht glücklich und führt uns heraus „aus der Enge in die Freiheit“ des ewigen Seins.

Das sonnige, aber klare Buch kommt aus dem Herzen und ist in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Es könnte auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben.
 
Quelle: news4press

Der Weg des Bewusstseins

23.07.2016
 
„Der erlösende Entwicklungsweg heraus aus der selbst geschaffenen Schattenwelt in die Leichtigkeit des Seins ist das Thema von Börlins hoffnungsvollem Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“.“
Die meisten Menschen wurden so erzogen, dass sie glauben, es gibt nichts umsonst. Sie müssen sich alles erst durch Leistung erkämpfen und ihre Tauglichkeit beweisen. Umsonst und von selbst kommt nichts Gutes. Darum vertrauen sie mehr auf ihren Verstand als auf ihre Gefühle. Sie packen ehrgeizig an und kämpfen sich durch, beweisen wollend, dass sie leistungs- und anpassungsfähig sind und Erfolg verdienen. Wer auf der Erfolgsleiter aufsteigen will, räumt Hindernisse aus dem Weg und kämpft gegen seine Mitstreiter. Die Hölle grüßt.

Die Wurzel unseres Leidens, der Eigenwille, wird ausgebaut. Einfach nur zu sein und auf seine Seele zu hören, wird immer schwerer und fremder, weil aus dem Unterbewussten eine oft dunkle Schattenwelt drängt, die viele irrtümlich mit Gott in Verbindung bringen. Diese Schattenwelt aber kommt nicht vom göttlichen Bewusstsein, sie ist unsere eigene, eigenwillige Schöpfung.

Und doch ist es gerade der Schatten, der viele Menschen wieder aufhorchen lässt. Die Seele und die Gefühle kann man mit dem Verstand eine Zeitlang verdrängen, störende Symptome mit äußeren Maßnahmen wegmachen, aber irgendwann bricht der innere Seinszustand dennoch durch und akzeptiert kein Wegschauen. Das erschreckt den Betroffenen. Was sich aber auf die ersten Blicke schlimm anfühlt, kann auch eine große Hilfe sein.

Der erlösende Entwicklungsweg heraus aus der selbst geschaffenen Schattenwelt in die Leichtigkeit des Seins ist das Thema von Börlins hoffnungsvollem Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“. Im Grunde ist alles viel einfacher, als wir denken: Zulassen statt verdrängen, hinschauen und anschauen statt wegschauen und wegmachen, ist der Erlöserweg. Allerdings schafft diesen befreienden, inneren Weg keiner nur mit seinem Verstand. Eine unermessliche Hilfe bekommen wir alle vom göttlichen Bewusstsein in unserem Herzen, wenn uns das ein Anliegen ist und wir das göttliche Bewusstsein darum aufrichtig und ehrlich um Hilfe und Führung bitten.

Der Bewusstwerdungsprozess, den die innere göttliche Lebensquelle in uns ermöglicht, hilft uns, das Drängende, Wertende, Verurteilende, Schimpfende, Angsteinflößende, das uns überrumpeln, krank machen und gewaltsam leben will, zu verarbeiten, zu verstehen und loszulassen. Börlins Buch: „Schluss mit dem bösen Gott“ macht Schluss mit falschen Gottesvorstellungen, die sich um die Schattenwelt ranken, und zeigt, wie leicht sich die Türen für den wirklich existierenden Gott der Liebe, der die Heil- und Lebensquelle in unserem Herzen ist, öffnen lassen. Das kindliche Vertrauen in die innere göttliche Führung befreit, schafft Bewusstsein und führt uns heraus „aus der Enge in die Freiheit“ des ewigen Seins.

Das sonnige, aber klare Buch kommt aus dem Herzen und ist in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Es könnte auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben.
 
Quelle: Premiumpresse

Schluss mit dem bösen Gott - ein Wegweiser zur Herzensquelle

17.05.2016
 
„Rolf Börlin zeigt in seinem hoffnungsvollen Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“, dass Gott Liebe ist und dass es ganz normal ist, dass wir Menschen mit Gott in unserem Herzen sprechen und auch eine Antwort bekommen, denn wir sind im tiefsten Inneren Kinder Gottes.“
Der österreichische Satiriker Proebstl sagt auf dem Youtube-Video „Psychose“: „Wenn Sie mit Gott sprechen, heißt das Gebet. Wenn Gott mit Ihnen spricht, nennt man das Psychose.“ Leider in unserer Kultur eine absurde Realität. Sie fußt auf dem negativen Gottesbild in unserem Unterbewusstsein, auf dem Bild eines herrschenden, kontrollierenden Tyrannen, mit dem nicht zu spaßen ist und der nicht hilft, sondern befiehlt, knechtet, verbietet, drückt, straft, prüft, schimpft, donnert, vor dem wir unbewusst Angst haben und der uns Liebgewonnenes wegnimmt. Dieses autoritäre Bild von Gott als Herrscher von Moral und Gesetz benutzten immer wieder die herrschenden Religionen, um Menschen zu unterdrücken.
Rolf Börlin zeigt in seinem hoffnungsvollen Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“, dass Gott Liebe ist und dass es ganz normal ist, dass wir Menschen mit Gott in unserem Herzen sprechen und auch eine Antwort bekommen, denn wir sind im tiefsten Inneren Kinder Gottes. Ja Gott ist die Herzensquelle, die uns, wenn sie fließt, herausführt aus der selbst geschaffenen Bewusstseinsenge hin in die Leichtigkeit und Freiheit unseres wahren, ewigen Seins. Diese Herzensquelle zu erschließen, ist einfach, denn Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner. Es liegt nur an uns, das zu wollen.
Börlin macht Schluss mit dem bösen, drohenden, Angst machenden Gott. Er macht Mut, die Türen für den wirklich existierenden Gott der Liebe zu öffnen, den jeder in seinem Herzen ganz real als Lebensstrom und Bewusstsein erleben kann. „Schluss mit dem bösen Gott“ ist ein Buch, das aus dem Herzen kommt, in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Das Buch könnte auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben.
Rolf Börlin ist 60 Jahre alt und in der Schweiz aufgewachsen. Nach dem Philologie-Studium (Deutsch, Geschichte, Philosophie) war er einige Jahre wissenschaftlich und auch als Lehrer tätig. Seit 25 Jahren lebt er mit seiner Frau und seiner Tochter in Deutschland. Hier hat er verschiedenste Tätigkeiten ausgeübt. Was ihn dabei geprägt hat, ist die tiefe Erfahrung, dass wir Menschen in unserem Herzen vom göttlichen Bewusstsein Hilfe bekommen, wenn uns das ein Anliegen ist. Diese Erfahrung ist auch die Wurzel für das vorliegende Buch.
 
Quelle: Nachrichten.net

Mit Gott sprechen ist normal

17.05.2016
 
„ Die Herzensquelle zu erschließen, ist einfach, denn Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner. Es liegt nur an uns, das zu wollen.“
Der österreichische Satiriker Proebstl sagt auf dem Youtube-Video „Psychose“: „Wenn Sie mit Gott sprechen, heißt das Gebet. Wenn Gott mit Ihnen spricht, nennt man das Psychose.“ Leider in unserer Kultur eine absurde Realität. Sie fußt auf dem negativen Gottesbild in unserem Unterbewusstsein, auf dem Bild eines herrschenden, kontrollierenden Tyrannen, mit dem nicht zu spaßen ist und der nicht hilft, sondern befiehlt, knechtet, verbietet, drückt, straft, prüft, schimpft, donnert, vor dem wir unbewusst Angst haben und der uns Liebgewonnenes wegnimmt. Dieses autoritäre Bild von Gott als Herrscher von Moral und Gesetz benutzten immer wieder die herrschenden Religionen, um Menschen zu unterdrücken.
Rolf Börlin zeigt in seinem hoffnungsvollen Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“, dass es ganz normal ist, dass wir Menschen mit Gott in unserem Herzen sprechen, denn wir sind im tiefsten Inneren Kinder Gottes. Ja Gott ist die Heilquelle in unserem Herzen, die uns, wenn sie fließt, herausführt aus der selbst geschaffenen Bewusstseinsenge hin in die Leichtigkeit und Freiheit unseres wahren, ewigen Seins. Die Herzensquelle zu erschließen, ist einfach, denn Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner. Es liegt nur an uns, das zu wollen.

Börlin macht Schluss mit dem bösen, drohenden, Angst machenden Gott. Er macht Mut, die Türen für den wirklich existierenden Gott der Liebe zu öffnen, den jeder in seinem Herzen ganz real als Lebensstrom und Bewusstsein erleben kann. „Schluss mit dem bösen Gott“ ist ein Buch, das aus dem Herzen kommt, in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Das Buch könnte auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben.
 
Quelle: openPR

Mit Gott sprechen

15.05.2016
 
„Die Herzensquelle zu erschließen, ist einfach, denn Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner. “
Der österreichische Satiriker Proebstl sagt auf dem Youtube-Video „Psychose“: „Wenn Sie mit Gott sprechen, heißt das Gebet. Wenn Gott mit Ihnen spricht, nennt man das Psychose.“ Leider in unserer Kultur eine absurde Realität. Sie fußt auf dem negativen Gottesbild in unserem Unterbewusstsein, auf dem Bild eines herrschenden, kontrollierenden Tyrannen, mit dem nicht zu spaßen ist und der nicht hilft, sondern befiehlt, knechtet, verbietet, drückt, straft, prüft, schimpft, donnert, vor dem wir unbewusst Angst haben und der uns Liebgewonnenes wegnimmt. Dieses autoritäre Bild von Gott als Herrscher von Moral und Gesetz benutzten immer wieder die herrschenden Religionen, um Menschen zu unterdrücken.
Rolf Börlin zeigt in seinem hoffnungsvollen Buch: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit“, dass es ganz normal ist, dass wir Menschen mit Gott in unserem Herzen sprechen, denn wir sind im tiefsten Inneren Kinder Gottes. Ja Gott ist die Heilquelle in unserem Herzen, die uns, wenn sie fließt, herausführt aus der selbst geschaffenen Bewusstseinsenge hin in die Leichtigkeit und Freiheit unseres wahren, ewigen Seins. Die Herzensquelle zu erschließen, ist einfach, denn Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner. Es liegt nur an uns, das zu wollen.
Börlin macht Schluss mit dem bösen, drohenden, Angst machenden Gott. Er macht Mut, die Türen für den wirklich existierenden Gott der Liebe zu öffnen, den jeder in seinem Herzen ganz real als Lebensstrom und Bewusstsein erleben kann. „Schluss mit dem bösen Gott“ ist ein Buch, das aus dem Herzen kommt, in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Das Buch könnte auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben.
Rolf Börlin ist 60 Jahre alt und in der Schweiz aufgewachsen. Nach dem Philologie-Studium (Deutsch, Geschichte, Philosophie) war er einige Jahre wissenschaftlich und auch als Lehrer tätig. Seit 25 Jahren lebt er mit seiner Frau und seiner Tochter in Deutschland. Hier hat er verschiedenste Tätigkeiten ausgeübt. Was ihn dabei geprägt hat, ist die tiefe Erfahrung, dass wir Menschen in unserem Herzen vom göttlichen Bewusstsein Hilfe bekommen, wenn uns das ein Anliegen ist. Diese Erfahrung ist auch die Wurzel für das vorliegende Buch.
 
Quelle: news4press

Schluss mit dem bösen Gott - Sachbuch enthüllt das wahre Temperament Gottes

10.05.2016
 
„Rolf Börlin zeigt in "Schluss mit dem bösen Gott - Aus der Enge in die Freiheit", dass Gott eben doch kein böser, bedrohlicher, alter Mann in den Wolken ist.“
Rolf Börlin zeigt in "Schluss mit dem bösen Gott - Aus der Enge in die Freiheit", dass Gott eben doch kein böser, bedrohlicher, alter Mann in den Wolken ist.
"Schluss mit dem bösen Gott - Aus der Enge in die Freiheit" von Rolf Börlin wagt es, den Glauben, dass Gott im Grunde genommen ziemlich böse und angsteinflößend ist, anzugreifen und das Gegenteil zu behaupten: Gott ist eigentlich ganz nett und will nur das Beste für die Menschen. Rolf Börlin skizziert in "Schluss mit dem bösen Gott" die Jahrtausende alten Vorstellungen, in denen Gott böse und drohend ist, und warum diese überholenswert sind. In seinem Buch zeigt er seinen Lesern, dass diese Gottesvorstellungen über den Haufen geworfen werden müssen, um Platz für das Bild eines Gottes zu schaffen, der voller Liebe und Verständnis steckt.

"Schluss mit dem bösen Gott" von Rolf Börlin ist ein Buch, das aufräumt mit den Jahrtausende alten, falschen Gottesvorstellungen, mit dem bösen, drohenden, Angst machenden Gott, den man bezeichnenderweise mit "lieber Gott" anspricht. Börlins Bestreben ist, ein hoffnungsvolles Buch vorzulegen, das Mut macht und die Tore öffnet für den wirklich existierenden Gott der Liebe, den jeder in seinem Herzen als Lebensstrom und Bewusstsein erleben kann. In jeder Zeile seines Buches spürt man, dass der Inhalt von Herzen kommt. Börlin zeigt den Lesern darin auf, dass Gott voller Liebe ist und in den Herzen aller Menschen als Lebensstrom und Bewusstsein wahrgenommen werden kann.
 
Quelle: connektar.de

Esoterik Neuerscheinung

22.04.2016
 
„Wie wir als Mensch den Zugang zu diesem ewigen, befreienden Bewusstsein finden und wie wichtig für uns Menschen der Zugang zu diesem Ur-Bewusstsein ist, zeigt Rolf Börlin dem Leser mit einfachen Worten und auf vielfältige Weise.“
Das Erstlingswerk von Rolf Börlin: „Schluss mit dem bösen Gott. Aus der Enge in die Freiheit.“ ist ein hoffnungsvolles Buch, das aufräumt mit dem bösen, Angst machenden Gott. Es macht Mut, spornt an und zeigt, wie leicht sich die Türen für den wirklich existierenden Gott der Liebe öffnen lassen, der die Lebens- und Heilquelle in unserem Herzen ist.
Diese Heilquelle zu aktivieren, ist für uns Menschen nicht schwer, da wir alle im tiefsten Inneren Kinder Gottes sind. Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind die Türöffner. Leider wenden sich dennoch nur wenige an diese gütige, liebevolle, immer helfende, innere göttliche Lebensquelle, weil falsche Gottes-Vorstellungen uns daran hindern. Das göttliche Bewusstsein aber kann nur helfen, wenn wir Menschen dies wollen, weil ihm der freie Wille heilig ist.

Wie wir als Mensch den Zugang zu diesem ewigen, befreienden Bewusstsein finden und wie wichtig für uns Menschen der Zugang zu diesem Ur-Bewusstsein ist, zeigt Rolf Börlin dem Leser mit einfachen Worten und auf vielfältige Weise. Es ist das Erlebte, das durch den Autor spricht, und darum anspricht.
Rolf Börlin ist in der Schweiz aufgewachsen. Nach dem Philologie-Studium (Deutsch, Geschichte, Philosophie) war er einige Jahre wissenschaftlich und auch als Lehrer tätig. Seit 25 Jahren lebt er mit seiner Frau und seiner Tochter in Deutschland. Was ihn geprägt hat, ist die tiefe Erfahrung, dass wir Menschen in unserem Herzen vom göttlichen Bewusstsein Hilfe bekommen, wenn uns das ein Anliegen ist. Diese Erfahrung ist auch die Wurzel für das vorliegende Buch.
 
Quelle: openPR

Buch Neuerscheinung: "Schluss mit dem bösen Gott"

03.04.2016
 
„Es zeigt mit einfachen Worten den jetzt und für jedermann gangbaren, befreienden Weg heraus aus der Enge in die Geborgenheit und Leichtigkeit des Seins. “
„Schluss mit dem bösen Gott“ ist das erste Buch von Rolf Börlin. Viele kennen den Autor von seiner Webseite www.fit-ja.de . Das Buch trägt den sympathischen Untertitel: „Aus der Enge in die Freiheit“.
Rolf Börlin ist in der Schweiz aufgewachsen. Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie. Seit 25 Jahren lebt er mit Frau und Tochter in Deutschland. Was den Autor geprägt hat, ist die tiefe Erfahrung, dass wir Menschen in unserem Herzen vom göttlichen Bewusstsein Hilfe bekommen, wenn uns das ein Anliegen ist. Diese Erfahrung ist die Wurzel für das vorliegende Buch.

Es ist ein Buch, das aufräumt mit den Jahrtausende alten falschen Gottesvorstellungen, mit dem bösen, drohenden, Angst machenden Gott, den man bezeichnenderweise mit „lieber Gott“ anspricht.
Es ist ein hoffnungsvolles Buch, das Mut macht und die Türen öffnet für den wirklich existierenden Gott der Liebe, den jeder in seinem Herzen ganz real als Lebensstrom und Bewusstsein erleben kann.
Es ist ein unaufdringliches Buch, aber mit evolutionärer Kraft. Es zeigt mit einfachen Worten den jetzt und für jedermann gangbaren, befreienden Weg heraus aus der Enge in die Geborgenheit und Leichtigkeit des Seins. Und dieser Weg ist keine Qual und kein Muss, sondern eine Erlösung. Es ist der Weg vom unnatürlichen Mangel zum natürlichen Überfluss.
„Schluss mit dem bösen Gott“ ist ein wichtiges Buch, das aus dem Herzen kommt, in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Ein Buch, das auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben könnte.

Das Buch ist bei tredition als Taschenbuch (€12,50) und als gebundene Ausgabe (€18,95) erschienen und ist im Buchhandel erhältlich. Es kann online über alle bekannten Buchversender (auch über den Shop von tredition selbst https://tredition.de/autoren/rolf-boerlin-16951/schluss-mit-dem-boesen-g… ) bezogen werden. Ab Ende April ist das Buch auch als E-Book (€ 8,99) erhältlich.
 
Quelle: Aussenden.com

Buch-Neuerscheinung: Schluss mit dem bösen Gott

03.04.2016
 
„Es ist ein Buch mit evolutionärer Kraft. Es zeigt mit einfachen Worten den jetzt und für jedermann gangbaren, befreienden Weg heraus aus der Enge in die Geborgenheit und Leichtigkeit des Seins.“
Rolf Börlin ist in der Schweiz aufgewachsen. Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie. Seit 25 Jahren lebt er mit Frau und Tochter in Deutschland. Was den Autor geprägt hat, ist die tiefe Erfahrung, dass wir Menschen in unserem Herzen vom göttlichen Bewusstsein Hilfe bekommen, wenn uns das ein Anliegen ist. Diese Erfahrung ist die Wurzel für das vorliegende Buch.

Es ist ein Buch, das aufräumt mit den Jahrtausende alten falschen Gottesvorstellungen, mit dem bösen, drohenden, Angst machenden Gott, den man bezeichnenderweise mit „lieber Gott“ anspricht.

Es ist ein hoffnungsvolles Buch, das Mut macht und die Türen öffnet für den wirklich existierenden Gott der Liebe, den jeder in seinem Herzen ganz real als Lebensstrom und Bewusstsein erleben kann.

Es ist ein Buch mit evolutionärer Kraft. Es zeigt mit einfachen Worten den jetzt und für jedermann gangbaren, befreienden Weg heraus aus der Enge in die Geborgenheit und Leichtigkeit des Seins. Und dieser Weg ist keine Qual und kein Muss, sondern eine Erlösung. Es ist der Weg vom unnatürlichen Mangel zum natürlichen Überfluss.

„Schluss mit dem bösen Gott“ ist ein wichtiges Buch, das aus dem Herzen kommt, in einfachen, verständlichen Worten geschrieben. Ein Buch, das auch den Titel: „Bewusstsein statt Kampf“ oder „Innenwärts zur Leichtigkeit des Seins“ haben könnte.

Das Buch ist bei tredition als Taschenbuch (€12,50) und als gebundene Ausgabe (€18,95) erschienen und ist im Buchhandel erhältlich. Es kann online über alle bekannten Buchversender (auch über den Shop von tredition selbst) bezogen werden. Ab Ende April ist das Buch auch als E-Book (€ 8,99) erhältlich.
 
Quelle: Premiumpresse