Paperback

A. S. Tory und die verlorene Geschichte

S. Sagenroth
Romane & Erzählungen

Eine E-Mail mit einer Adresse in Venedig, einem Foto aus den Dreißigerjahren und einer Gratulationsanzeige.
Mehr Informationen haben Sid und Chiara nicht, als sie beschließen, die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers zu enträtseln. Bei ihrer Suche landen die beiden im alten Ghetto Venedigs, im Wiener Untergrund und in Berlin-Kreuzberg. Nach und nach erforschen sie eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst. Gelingt es, das Puzzle vollständig zusammenzusetzen?
Eine spannende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.
 

Neuigkeiten

Interview bei JuBu

29.11.2019
 
Jubu hat mir Ende November 2019 die schöne Gelegenheit gegeben, mich mit diesem Interview vorzustellen.


 

Leserunde bei Büchertreff

 
Am 22.1019 wird die Bewerbungsrunde für meine Leserunde bei Büchertreff freigeschaltet. Leserundenbeginn ist aber erst der 22.11.19. Ich freue mich über einen konstruktiven Austausch.
 

 

Presseberichte

Rezension

08.11.2019
 
„Das Lebensbild, was sich den Jugendlichen letztendlich offenbart, erzählt eine Geschichte von zarter Liebe, treuer Freundschaft und vermeintlicher Schuld. “
„...Bin ich die Summe meiner Vorfahren und meiner Vergangenheit? Oder bestimme ich selbst, wer ich sein will? Kann ich mich immer wieder neu erfinden? Was machen Freundschaft, Liebe, Hass und Schuld mit mir?...“


Sid erhält eine Mail von Chiara. Sie hat ihm eine Nachricht von Tory weitergeleitet. Der bietet ihnen eine Reise nach Venedig an. Dort sollen sie über seine Vergangenheit recherchieren. Außerdem weist Tory Sid darauf hin, dass er dadurch einen Blick in seine eigene Familiengeschichte erhalten wird. Beigefügt ist der Mail außerdem ein Glückwunsch an eine Dame zu deren 95. Geburtstag in Berlin.

Chiara und Sid beschließen, das Angebot anzunehmen.

Der Autor hat erneut ein spannendes Roadmovie geschrieben. Die Geschichte lässt sich flott lesen.

Der 16jährige Sid hatte die wenige Jahre ältere Italienerin Chiara auf seiner ersten Reise im Auftrag von Tory kennengelernt. Kurz skizziert der Autor, was seit damals geschehen ist.

Der Schriftstil ist abwechslungsreich. Dazu gehört auch, dass ab und an Dialekt gesprochen wird.

Die Suche nach der Vergangenheit führt Chiara und Sid über Venedig und Wien bis nach Berlin. Nach und nach lichtet sich das Dunkel.

Das Eingangszitat stammt von Tory. Es steht in seinem Brief. Die Fragen stellt er nicht ohne Grund. Chiara liebt Shirts mit Sprüchen. Zu Beginn ihrer Reise trägst eins mit folgender Aussage:


„...Learn from yesterday, live for today, hope for tomorrow...“


Der Spruch passt perfekt zu ihrer Recherche.

Zu den besonderen Schriftstil des Autors gehört es, dass er die Örtlichkeiten umfassend beschreibt, mich am täglichen Leben seiner Protagonisten teilnehmen lässt, auch Kleinigkeiten in der Handlung nicht vergisst und ab und an eine kurzen geschichtlichen Exkurs mit einfügt. So lerne ich zum Beispiel die Geschichte des Ghettos in Venedig kennen und erfahre, was koscheres Essen ist. Mit Sid und Chiara erkunde ich die Wiener Unterwelt.

Die ersten Rechercheergebnisse verwundern die Jugendlichen. Nach den Worten des Rabbis Bassani lebt niemand von der Familie Torani mehr. Tory, um dessen Vergangenheit es geht, dürfte also gar nicht mehr existieren. Ein Datum ist dafür ausschlaggebend: 9. November 1939, die Reichskristallnacht.

Zu den stilistischen Höhepunkten gehört für mich das Gespräch zwischen Sid, Chiara und Bassani sowie Eliah über Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit. Hier hätten es viele Stellen verdient, sie zu zitieren. Ich möchte es bei Chiaras Worten belassen, weil sie eine Möglichkeit aufzeigen, diese Einstellungen zu überwinden.


„...Und nicht nur aus Unzufriedenheit, sondern auch aus Angst wird leicht Hass. Das Einzige, was gegen diesen Hass hilft, ist, sich gegenseitig kennenzulernen. Man muss dabei nicht alles automatisch gut finden. Aber es hilft dennoch...“


Eingefügt sind kursiv kurze Episoden, die Torys Erinnerungen enthalten.

Das Lebensbild, was sich den Jugendlichen letztendlich offenbart, erzählt eine Geschichte von zarter Liebe, treuer Freundschaft und vermeintlicher Schuld.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen.
 
Quelle: https://www.lovelybooks.de

Rezension

29.10.2019
 
„Eine spannende und vielschichtige Geschichte mit gut gezeichneten Protagonisten, sehr lesenswert.“
Klappentext:

Eine E-Mail mit einer Adresse in Venedig, einem Foto aus den Dreißigerjahren und einer Gratulationsanzeige. Mehr Informationen haben Sid und Chiara nicht, als sie beschließen, die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers zu enträtseln. Bei ihrer Suche landen die beiden im alten Ghetto Venedigs, im Wiener Untergrund und in Berlin-Kreuzberg. Nach und nach erforschen sie eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst. Gelingt es, das Puzzle vollständig zusammenzusetzen? Eine spannende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.


Über die Autorin (Quellen: Autorenportrait im Buch und Interview bei buechertreff.de):

Die Autorin, die sich als Pseudonym den Namen ihres Ich-Erzählers aneignete, studierte Jura, Germanistik, evangelische Theologie und Kunst. Hauptberuflich ist sie Grundschullehrerin, Lesen und Schreiben gehörten aber schon immer zu ihren Leidenschaften. S. Sagenroth ist verheiratet und Mutter zweier Söhne. Mit Familie und Katze lebt sie in Koblenz.


Persönlicher Eindruck:

Es ist nicht ganz einfach, ein Packende zu finden, um sich dieser Geschichte in einer Rezension anzunähern. Das liegt daran, dass die Geschichte unheimlich vielschichtig ist und verschiedene Themen geschickt miteinander verwebt. Einerseits ist da die historische Recherche der beiden Protagonisten, die versuchen, Licht in den persönlichen Hintergrund eines alten Mannes zu bringen, der sie aus ihnen selbst unklaren Gründen dazu eingeladen hat. Es wird aber auch der Bogen geschlagen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Spannungen, und auch das Verhältnis zwischen den Protagonisten spielt immer wieder eine Rolle. Sid und Chiara bereisen drei Länder und treffen die unterschiedlichsten Menschen.

Sid Sagenroth, ein sechzehnjähriger Junge aus Hannover, fungiert als Ich-Erzähler, A. S. Tory, der alte Mann, bestätigt und ergänzt ab und an in kurzen, allenfalls halbseitigen Zwischenkapiteln Erkenntnisse, die Sid und Chiara, eine Zwanzigjährige aus Venedig, im Lauf der Geschichte erlangen. S. Sagenroth gibt Sid einen lockeren, aber auch nachdenklichen Erzählstil, während man in den Sätzen von A. S. Tory die Traurigkeit spürt.

Wenn ich unbedingt etwas Negatives schreiben müsste, dann würde ich darauf verweisen, dass S. Sagenroth bei der einen oder anderen Zufallsbegegnung, die Sid und Chiara wertvolle Hinweise liefert, etwas zu sehr eben diesen Zufall bemüht, aber das darf getrost eine Randnotiz bleiben; zumindest mich hat es nicht weiter gestört.


Fazit:

Eine spannende und vielschichtige Geschichte mit gut gezeichneten Protagonisten, sehr lesenswert.
 
Quelle: https://www.buechertreff.de

Pressemitteilung fair news

24.10.2019
 
„A. S. Tory und die verlorene Geschichte – eine aufregende Reise durch die Zeit “
Sid und Chiara möchten in S. Sagenroths "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers enträtseln.

Eine E-Mail mit einer Adresse in Venedig, einem Foto aus den Dreißigerjahren und einer Gratulationsanzeige. Mehr Informationen haben Sid und Chiara nicht, als sie beschließen, die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers zu enträtseln. Bei ihrer Suche landen die beiden im alten Ghetto Venedigs, im Wiener Untergrund und in Berlin-Kreuzberg. Nach und nach erforschen sie eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst.

Nach und nach erforschen die Protagonisten in dem spannenden Jugend-Roman "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" von S. Sagenroth eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst. Gelingt es, das Puzzle vollständig zusammenzusetzen? Die Leser begeben sich zusammen mit Sid und Chiara auf ein spannendes Abenteuer, das faszinierende Fakten ans Tageslicht bringt. "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" präsentiert eine atemberaubende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.

"A. S. Tory und die verlorene Geschichte" von S. Sagenroth ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-3228-9 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.
 
Quelle: https://www.fair-news.de

Pressemitteilung openpr

24.10.2019
 
„Die Leser begeben sich zusammen mit Sid und Chiara auf ein spannendes Abenteuer, das faszinierende Fakten ans Tageslicht bringt.“
Sid und Chiara möchten in S. Sagenroths "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers enträtseln.
------------------------------

Eine E-Mail mit einer Adresse in Venedig, einem Foto aus den Dreißigerjahren und einer Gratulationsanzeige. Mehr Informationen haben Sid und Chiara nicht, als sie beschließen, die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers zu enträtseln. Bei ihrer Suche landen die beiden im alten Ghetto Venedigs, im Wiener Untergrund und in Berlin-Kreuzberg. Nach und nach erforschen sie eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst.

Nach und nach erforschen die Protagonisten in dem spannenden Jugend-Roman "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" von S. Sagenroth eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst. Gelingt es, das Puzzle vollständig zusammenzusetzen? Die Leser begeben sich zusammen mit Sid und Chiara auf ein spannendes Abenteuer, das faszinierende Fakten ans Tageslicht bringt. "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" präsentiert eine atemberaubende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.

"A. S. Tory und die verlorene Geschichte" von S. Sagenroth ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-3228-9 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.
 
Quelle: https://www.openpr.de

Pressemitteilung vienna news

24.10.2019
 
„„A. S. Tory und die verlorene Geschichte“ präsentiert eine atemberaubende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.“
Sid und Chiara möchten in S. Sagenroths „A. S. Tory und die verlorene Geschichte“ die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers enträtseln.

BildEine E-Mail mit einer Adresse in Venedig, einem Foto aus den Dreißigerjahren und einer Gratulationsanzeige. Mehr Informationen haben Sid und Chiara nicht, als sie beschließen, die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers zu enträtseln. Bei ihrer Suche landen die beiden im alten Ghetto Venedigs, im Wiener Untergrund und in Berlin-Kreuzberg. Nach und nach erforschen sie eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst.

Nach und nach erforschen die Protagonisten in dem spannenden Jugend-Roman „A. S. Tory und die verlorene Geschichte“ von S. Sagenroth eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst. Gelingt es, das Puzzle vollständig zusammenzusetzen? Die Leser begeben sich zusammen mit Sid und Chiara auf ein spannendes Abenteuer, das faszinierende Fakten ans Tageslicht bringt. „A. S. Tory und die verlorene Geschichte“ präsentiert eine atemberaubende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.

„A. S. Tory und die verlorene Geschichte“ von S. Sagenroth ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-3228-9 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.
 
Quelle: http://vienna-news.com

Rezension

17.10.2019
 
„Doch am Ende ist man nachdenklich, denn der Inhalt ist erschreckend aktuell.“
Kurz vor den Herbstferien bekommen Chiara und Sid eine E-Mail von Tory, ein hochbetagter, reicher Engländer, den die jungen Leute im vergangenen Jahr auf einer Reise kennengelernt haben.

Er schickt ihnen eine Adresse in Venedig, eine Geburtstagsanzeige und ein altes Foto. Dazu die Bitte sich auf die Spuren seiner Vergangenheit zu begeben. Eine jüdische Vergangenheit in den 1930iger Jahre in Deutschland. Herauszufinden, wer Tory wirklich ist, spornt Chiara und Sid an.

Neugierig machen sich die jungen Leute auf den Weg nach Venedig. Schnell erhalten sie weitere Anhaltspunkte, die sie nach Wien führen. Auch dort treffen Chiara und Sid auf Menschen, die ihnen helfen Puzzleteile zusammenzutragen. Spätestens jetzt wird den beiden allerdings bewusst, dass nicht jeder erfreut darüber ist, dass sie in der Vergangenheit stochern.

Chiara und Sid reisen weiter nach Berlin. Werden sie dort die letzten Informationen über die wahre Identität Torys erhalten oder ist die Geschichte zu lange her, um noch Spuren zu finden?

Der Roman erzählt in einer gelungenen Mischung aus jugendlicher Leichtigkeit, Spannung und Realitätssinn. Die Hauptfiguren Chiara und Sid sind jung und abenteuerlustig. Sie bewegen sich auf den Spuren der Vergangenheit und schärfen dabei ihren Blick für die Gegenwart. Die Gegenüberstellung von Gestern und Heute hat mir richtig gut gefallen. Da ist kein erhobener Zeigefinger, sondern alles fügt sich in die Geschichte ein. Gerade die Betrachtungsweise aus den Augen eines 17jährigen und einer 20jährigen ermöglicht dem Roman die leichtfüßige Erzählweise.

Zum anderen entzückten mich die Ortsbeschreibungen. Als Leser ist man drin in der Geschichte und bei den Entdeckungstouren der Figuren dabei. Ich bekam direkt Lust zu reisen.

Was die Autorin sich sicher nicht so gewünscht hat, ist wahrscheinlich die seit letzter Woche hochaktuelle Brisanz dieses Themas. Es wäre gut, wenn gerade jüngere Leute diesen Roman lesen. Meiner Meinung nach hat die Autorin sehr geschickt ein wichtiges Thema in einen lebendig geschriebenen Roman verpackt. Sehr gelungen!
 
Quelle: https://lesepartie.de/blog/

Rezension

 
„... ein Ende das den Leser umarmt ...“
Fortsetzung gelungen

Zum einen ist es Teil 2 , zum anderen kann diese Geschichte völlig unabhängig gelesen werden , sie ist schlüssig und verständlich ohne Sid und Chiara zu kennen . Das dieser Teil so hervorragend lesbar ist , hätte ich nicht vermutet. ! Es ist eine Zeitreise und so hätte ich mir Schulunterricht gewünscht : informativ, nicht immer klar und verständlich, manchmal rätselhaft, naiv , jung und doch voller Mut , Zuversicht und enormer freundschaftlicher Harmonie. Es geht um eine Geschichte die ein Leben beschreibt zu einer Zeit die Familien auseinander riss und schicksalhafte Entwicklungen bis heute die Menschen begleitet. Briefe aus der Zeit von 1951 werden zur Handlung und haben mich absolut fasziniert und emotional erreicht.
Es ist eine Zeitreise, eine geschichtliche Recherche, ein Suchen und Finden und ein Ende das den Leser umarmt.
Absolut empfehlenswert.
 
Quelle: https://www.amazon.de

Rezension

 
„... spannend, mitreißend, lehrreich, emotional, erinnernd und griffig.“
Eine weitere Rezension, die mich gestern sehr glücklich gemacht hat:
So ein schönes Cover - so unglaublich gut gewählt, da passend zum Inhalt des Buches und einfach toll anzusehen.
Chiara & Sid, zwei junge Erwachsene auf einer Reise in die Vergangenheit durch das romantische Venedig, das wunderschöne Wien und das hippe Berlin. Hierbei legt S. Sagenroth viel Wert auf die bildliche und realistische Darstellung der genannten Orte und ich hatte als Leserin das Gefühl wirklich dort zu sein, um mit Chiara und Sid Seite an Seite den Spuren nachzugehen und ihr Abenteuer mitzuerleben. Genauso erging es mir mit der Erzählung von A. S. Tory aus der Vergangenheit "Die verlorene Geschichte". S. Sagenroth achtet darauf, dass in Italien Deutsch mit herrlichem italienischen Dialekt gesprochen wird, in Wien Wienerisch und in Berlin Berlinerisch - ohne hierbei zu übersetzen - wunderbar erfrischend.
Genauso unkompliziert ist der Schreibstil von S. Sagenroth - herrlich klar und flüssig.
********************
Fazit: Dieses Buch ist spannend, mitreißend, lehrreich, emotional, erinnernd und griffig. Nicht nur was für Jugendliche, sondern gerade wegen der Thematik ganz klar etwas für Leser 14+.
Ich hoffe, es gibt einen Folgeband, sodass ich weiterhin mit Chiara und Sid auf Reisen und Spurensuche gehen darf.
Eine klare Empfehlung meinerseits.
 
Quelle: https://www.instagram.com

Rezension

10.10.2019
 
„Ich hab das Buch an einem Tag durchgelesen,“
Vielen Dank an @s.sage2018 für das Rezensionsexemplar. Ich hab das Buch an einem Tag durchgelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Es kam wirklich keine Stelle, an der ich mich gelangweilt habe oder genervt war. Ich finde die Story echt spannend und hab immer mitgerätselt was damals hätte passiert sein können und vor allem was das alles mit Sid zu tun hat. Der geheimnisvolle Mr. Tory war mein absolutes Highlight, er ist super sympathisch. Ich glaube ihn hätte ich auch gerne kennen gelernt. Insgesamt fand ich alle Charaktere toll und Sid ist natürlich einfach nur knuffig. Ich persönlich fand es super, dass die Kapitel nicht allzu lang aber auch nicht unnötig kurz waren, meiner Meinung nach die perfekte Länge und ich fand es hervorragend, dass es am Ende der Kapitel immer noch Erzählungen von Mr. Tory gab („Die unendliche Geschichte“)
Was mich jedoch ein kleines bisschen gestört hat war, dass Chiara und Sid ganz lange gebraucht haben um den Zusammenhang zwischen Fritz, Aaron und Greta herzustellen. Das fand ich bisschen erstaunlich, denn als Leser hat man es sich schon früher zusammenreimen können. Aber das war nur ein klitzekleines Detail.
Das Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung!
 
Quelle: https://www.instagram.com

 

Videos

Kurzer Trailer zu "A. S. Tory und die verlorene Geschichte"

21.09.2019
 
Kurztrailer zum Buch.